Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Visorak (Spezies)

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Niemand weiß, woher die Visorak kamen oder warum. Die wenigen, die ihre Sprache gemeistert haben, behaupten, dass Visorak 'Diebe des Lebens' bedeutet, und andere sagen, dass es 'giftige Plage' heißt. Wie dem auch sei, wahrere Worte wurden nie gesprochen. Fürchtet sie, denn sie sind eine Plage für das Land, die nichts als Schmerz und Furcht hinterlässt.
Toa Hordika Whenua liest eine Steintafel vor, Challenge of the Hordika
Visorak
Visorak.jpg
Spezies
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Siedlungen/Länder:
Visorak, Destral (früher)
Fähigkeiten/Kräfte:
Netze spinnen
Ausrüstung:
Kieferzangen, Rhotuka-Werfer, Hordika-Gift
Status:
Aktiv

Die Visorak waren eine Horde spinnenartiger Rahi, die ein wichtiger Bestandteil der Armee der Bruderschaft der Makuta gewesen waren.

Geschichte

Frühe Geschichte

Visorak im Heer der Bruderschaft

Die Visorak wurden erstmals von Makuta Chirox auf Tobduks Heimatinsel geschaffen. Nachdem Chirox ihnen den Namen Visorak gegeben hatten, entwickelten die Visorak ihre eigene Sprache, in der sie ihrem Speziesnamen die Bedeutung Diebe des Lebens oder giftige Plage gaben. Nach ihrer Schöpfung wurden sie auf ein Dorf auf ihrer Heimatinsel losgelassen, um sie zu testen. Das Dorf wurde verwüstet, aber ein paar der Bewohner, so auch Tobduk, schafften es, auf die Insel Nynrah zu fliehen. Tobduks Heimatland wurde von der Bruderschaft der Makuta später in "Visorak" umbekannt, nach den Kreaturen, die es verwüstet hatten.

Die Visorak wurden später von Makuta Gorast erobert, nachdem sie durch den Gebrauch eines Artefakts namens Herz der Visorak versammelt worden waren, welches die Fähigkeit hatte, alle Visorak zusammenzurufen, egal wo diese waren. Sie wurden dann zu einer Horde organisiert, die den Streitkräften der Bruderschaft der Makuta angehörte.

Die erste historisch verzeichnete Begebenheit, bei der Visorak involviert waren, war Makuta Kojols Angriff auf Artakha mit einer Angriffstruppe aus Visorak, Rahkshi und Exo-Toa, bei dem Kojol die Kanohi Avohkii stahl. Die beteiligten Visorak wurden jedoch von den Kristallschlangen eliminiert.

Makuta Spiriah brachte später einige Visorak nach Zakaz, wo sie die Skakdi überwachen sollten, denen kurz zuvor Elementarkräfte gegeben worden waren. In Spiriahs Abwesenheit wandten sich die Skakdi jedoch gegen die Visorak und löschten sie aus.

Sidorak und Roodaka

Visorak in Metru Nui

Eine beträchtliche Anzahl Visorak wurde später zu einer großen Armee unter der Führung von Sidorak und seiner Vizekönigin gemacht, der verräterischen Roodaka. Als Teil des zerstörerischen Makuta-Heers fielen sie in mehrere Länder ein, in dem Unterfangen, potenzielle Hindernisse für die Bruderschaft zu besiegen, und dann alle übrigen Lebewesen in Kokons einzusperren, bevor sie weiterzogen. Nachdem Teridax kurz nach der Großen Katastrophe hinter einem Toa-Siegel eingesperrt worden war, rief er mental Sidorak und die Horde zu seiner Hilfe. Die Visorak-Horde fiel schnell in Metru Nui ein, webte die gesamte Stadt in Netze ein, sicherte die schlafenden Matoraner unter dem Kolosseum und etablierte eine starke Präsenz in der Stadt. Sidorak und Roodaka erwählten auch sofort das Kolosseum als ihre Festung und Basis ihrer Operationen.

Nachdem sie zurückgekehrt waren, um die Matoraner zu retten, wurden die Toa Metru gefangen genommen und zu den Toa Hordika mutiert. Zugunsten ihres Plans, Teridax zu befreien und die vollständige Kontrolle über die Visorak-Horde zu erlangen, arrangierte Roodaka, dass die Toa nach ihrer Mutation in den Tod stürzten. Dieser Plan wurde durch das zeitige Einschreiten der Rahaga vereitelt, die die Toa Hordika retteten und sich mit ihnen verbündeten. Nachdem die Toa Hordika und die Rahaga gemeinsam zu kämpfen begannen, erlitten die Visorak immer mehr Rückschläge, die in ihrer Niederlage bei der Schlacht um den Turm der Toa in Le-Metru kulminierten. Als Vakama Hordika jedoch von Roodaka gefangen und zum Verrat an seinen Verbündeten gebracht wurde, bekamen die Visorak einen neuen Feldkommandanten, was Roodakas Ränke gegen Sidorak Vorschub leistete.

Als die Rahaga, die Toa Hordika und Keetongu das Kolossuem angriffen, ließ Roodaka zu, dass Sidorak von Keetongu getötet wurde, wodurch Vakama, den sie unter ihrer Kontrolle wähnte, zum neuen Anführer der Visorak wurde. Dies wurde ihr jedoch letztendlich zum Verhängnis. Sie konnte nicht ahnen, dass Matau Hordika es geschafft hatte, Vakama wieder zum Guten zu bekehren. Als die Visorak-Horde die verbliebenen Toa Hordika und Rahaga überwältigt hatte, befahl Roodaka ihnen, aufzuhören, und verkündete ihren Sieg über die Toa. Sie verlangte von ihnen ihre Elementarkräfte zur Befreiung von Teridax. Vakama jedoch offenbarte seine wiedergefundene Treue zu seinen Freunden und befahl der Visorak-Horde, sich aufzulösen. Die Visorak, die der Verräterin und Mörderin ihres Königs nicht folgen wollten, ließen Roodaka schnell im Stich, aber dennoch war diese imstande, ihren Plan zu erfüllen und Teridax zu befreien. Aber ihr anschließendes Verschwinden und ihr vermeintlicher Tod vollendeten die Auflösung der Visorak-Horde.

Ungefähr 500 Jahre nach der Großen Katastrophe versuchte eine Visorak-Bande, Metru Nui anzugreifen, aber diese Kreaturen wurden schnell von den Rahaga, Keetongu und Turaga Dume besiegt.

Nach Metru Nui

Visorak auf Destral

Nach der Auflösung der Horde brachte die Bruderschaft der Makuta letztendlich ihre Visorak-Armee wieder zusammen. Sie dienten als Wächter der Bruderschaftsbasis auf Destral und bildeten eine formidable Armee gegen die Dunklen Jäger. Irgendwann vor der Rebellion der Piraka führten die Visorak einen nur teils erfolgreichen Überfall auf die Dunkle-Jäger-Basisinsel Odina durch, der zu beträchtlichen Schäden und Verlusten führte. Außerdem gab es das Gerücht, dass die Rasse von Sidorak und Voporak versuchte, die Visorak wieder zu versammeln, welchem der Dunkle Jäger "Gladiator" nachging.

Einmal verteidigte Toa Lesovikk ganz allein eine Insel im Süden vor der Visorak-Horde.

Während einer weiteren Invasion elektrisierte Toa Chiara die Koloniedrohnen, von denen sich die Visorak ernährten. Daraufhin gingen die Visorak, um mehr Nahrungsquellen zu finden. Chiara nahm sich einen nach dem anderen vor.

Visorak gab es auch auf Voya Nui, wo Thok kurz nach seiner Ankunft auf der Insel einem begegnete und es tötete. Sie waren Kundschafter aus Sidoraks Armee, die nach der Großen Katastrophe auf der Insel festsaßen. Ob sie die Rückkehr der Insel zum Südlichen Kontinent überlebt hatten, ist unbekannt.

Die Toa Nuva Pohatu und Onua wurden kurz vor dem Beginn des Kriegs des Ordens von Mata Nui gegen die Bruderschaft zur Tren-Krom-Halbinsel geschickt, um das Herz der Visorak zu stehlen. Einige Zeit lang befand es sich dann im Besitz des Ordens von Mata Nui, bevor Johmak, eine Ordensagentin, das Herz den Toa Mahri gab, um es auf Artidax zu verwenden. Jaller, Nuparu und Hahli gingen dort hin, dicht gefolgt von der gesamten Visorak-Horde.

Bald schon hatte sich die gesamte Horde auf der Insel versammelt. Dort stießen sie auf die drei Toa Mahri, die zuvor von Takadox in eine hypnotische Trance versetzt worden waren. Die Toa entkamen der Hypnose aber und schafften es, von der Insel zu fliehen. Die Horde, die aufgrund des Herzes der Visorak auf der Insel festsaß, entkam jedoch nicht und wurde vollständig ausgelöscht, als eine vom Orden arrangierte Vulkaneruption die Insel mit Lava bedeckte.

Makuta Teridax erschuf die Spezies später wieder, nachdem er Mata Nuis Roboterkörper übernommen hatte. Als Mata Nui im Kampf mit Teridax diesen mit einem Energiestrahl verletzte, wurden ein paar Schaltkreise im Matoranischen Universum verschmolzen, was zu Systemversagen und einem Leck führte, aus dem geschmolzene Protodermis floss. Teridax schickte einige Visorak dorthin, um den Schaden einzudämmen. Nachdem Teridax getötet worden war, wurden die Visorak eine wilde Spezies und wanderten in die Wildnis von Spherus Magna aus.

Alternative Visorak

Toa-Imperium

In einem alternativen Universum wurde ein totes Visorak-Exemplar in den Archiven von Metru Nui untergebracht.

Das Königreich

In diesem alternativen Universum wanderten die Visorak mit den meisten anderen Bewohnern des Matoranischen Universums nach Mata Nui aus, nachdem der Große Geist gestorben war. Manche von ihnen arbeiteten mit den Matoranern zusammen, während andere als Artisten auftraten.

Charakteristika

Visorak-Kokons

Visorak besaßen drei Kräfte. Erstens besaßen sie Rhotuka-Rotoren mit Kräften, die von Art zu Art unterschiedlich waren, auch wenn sie alle Paralysekräfte besaßen. Zweitens konnten sie Netze spinnen, Netzstränge speien und Kokons weben. Drittens konnten ihre Kieferzangen Hordika-Gift in ein Ziel injizieren, welches das Opfer mutierte. Sie konnten auch ihre Kokons mit kleinen Dornen übersäen, die jenes Gift enthielten. Visorak besaßen außerdem einzigartige, artenabhängige natürliche Fähigkeiten.

Die Visorak ernährten sich von der Energie, die in den Rhotuka der Koloniedrohnen vorkam. Sofern keine Kahgarak zugegen waren, verwendeten sie Torwächter als Wachposten. Um fliegende Feinde zu bekämpfen benutzten die Visorak Giftflieger.

Hordika-Gift

Visorak besaßen ein einzigartiges Gift, das man "Hordika-Gift" nannte. Das Gift verwandelte seine Opfer zu entstellten, primitiven Gestalten, die weitaus aggressiver waren als normal. Keetongu war das einzige bekannte Wesen, das imstande war, mutierte Opfer zu heilen, doch er konnte den Opfern nur bis zu einem gewissen Punkt helfen - wenn dass Opfer diese Schwelle überschritten hatte, war er machtlos.

Visorak-Netze

Visorak-Netze

Visorak-Netze waren grüne Gewebe, die von den Visorak entweder durch den Mund oder den Unterleib produziert wurden. Die Visorak verwendeten die Netze zur schnellen Fortbewegung und zur Kommunikation mit anderen Visorak. Sie kommunizierten durch die Netze, indem sie Vibrationen durch die Stränge schickten. Andere Visorak spürten diese Schwingungen und waren imstande, deren Bedeutung zu entziffern. Nach der Großen Katastrophe bedeckten die Visorak Metru Nui im Zuge ihrer Übernahme mit Netzen. Die Matoraner arbeiteten daran, die Netze wegzuräumen, aber gaben diese Bemühungen nach Teridax' Tod auf.

Visorak-Arten

Es gab sieben Visorak-Arten. Ihre Namen waren:

Der Visorak-Rammbock

Reale Welt

  • Sechs der sieben Visorak-Arten wurden als 47-teilige Kanistersets veröffentlicht. Im Winter 2004/2005 erschienen sie in Europa und im Sommer 2005 in Nordamerika. Jedes Set enthielt zwei silberne Rhotuka-Rotoren, von denen einer einen Code für BIONICLE.com enthielt.
  • Alle sechs Visorak-Sets konnten zum Zivon kombiniert werden.
  • Die Kahgarak wurden 2005 einmal als Kombinationsmodell und zweimal als Teil von Spielsets veröffentlicht.
  • Visorak-Minifiguren - eine pro Hauptart - waren in den 2005-Spielsets enthalten. Jede besaß eine Kombination aus schwarzem und im Dunkeln leuchtenden Plastik bzw. Gummi. Sie waren unter anderem im Set des Visorak-Rammbocks enthalten

Trivia

  • Avak zufolge hatten rebellische Visorak bereits versucht, Teridax zu töten. Dies geschah vor dessen Niederlage im Kampf gegen Takanuva.

Auftritte und Quellen

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010