Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Vultraz

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ich habe das einfache, unschuldige Leben eines Matoraners vor langer Zeit hinter mir gelassen. Ich habe es genauso beerdigt wie ich dich beerdigen werde, Mazeka, wenn du mir nicht aus dem Weg gehst.
— Vultraz, BIONICLE.com
Generation 1
Vultraz
Vultraz.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Alternatives Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ta-Matoraner (früher); Schatten-Matoraner
Team/Gruppierung:
Bruderschaft der Makuta (Gehilfe, früher)
Fähigkeiten/Kräfte:
Schatten (minimal)
Ausrüstung:
Diverse Waffen, Himmelsjäger (alle früher)
Maske:
Maske des Aasfressens
Beruf:
Ingenieur (früher); Spion
Letzte Sichtung:
Alternatives Spherus Magna
Status:
Aktiv

Vultraz war ein ta-matoranischer Verbrecher, der später zu einem Schatten-Matoraner wurde.

Biographie

Frühes Leben

Während er noch auf der Tren-Krom-Halbinsel lebte, erlangte Vultraz den Ruf eines Verbrechers. Er tötete Mazekas Mentor, um dessen Forschung zu stehlen, in der Theorien über die Art und Weise enthalten waren, wie Mata Nui die Makuta-Spezies geschaffen hatte. Später ermordete er ein ganzes Dorf voller Matoranern, um eine seltene Lavagemme zu ergattern.

Diese Taten führten dazu, dass Mazeka ihn zur Gerechtigkeit bringen wollte, und die beiden gerieten oft kämpferisch aneinander. In einem solchen Kampf schaffte Mazeka es, Vultraz über eine Klippe zu treten, wobei er vermeintlich in seinen Tod stürzte.

Bruderschaft der Makuta

Vultraz überlebte den Fall jedoch, dank irgendwelcher Rahi, die Makuta Gorast zum Fuß der Klippe geschickt hatte, auch wenn er schwer beschädigt war. Als er später wiede erwachte, befand er sich an eine Steinplatte gefesselt wieder und wurde von den Rahi versorgt. Gorast offenbarte sich ihm und erklärte ihm auch, dass sie ihn so umgebaut hatte, dass man ihn nicht mehr wiedererkennen würde, sodass er ihren Bedürfnissen genügte. Sie beauftragte ihn dann damit, den De-Matoraner Krakua zur Strecke zu bringen.

Vultraz spürte Krakuas Dorf De-Koro auf und benutzte ein Gerät, das Schall verstärkte, um die Bewohner der Siedlung bewusstlos zu machen. Dann kämpfte er gegen Mazeka, der ihn an seinem Kampfstil wiedererkannte, während Jerbraz Krakua in Sicherheit brachte. Vultraz ließ Mazeka am Leben, obwohl er ihm gnadenlos ausgeliefert war, um Mazeka damit zu demütigen, dass er ihm sein Leben verdankte.

Irgendwann später wurde Vultraz als Spion für Gorast aktiv und spezialisierte sich auf das Ausspionieren von Matoranern, die das Potenzial hatten, gegen die Bruderschaft der Makuta zu rebellieren.

Vultraz und sein Himmelsjäger

Vultraz war der zweite Matoraner, der von einem Schattenegel zu einem Schatten-Matoraner verwandelt wurde. Icarax, der den Schattenegel abgefeuert hatte, experimentierte auch mit dem Matoraner und Vultraz erlangte auch das Wissen, wie man neue Makuta erschaffen konnte. Kurz darauf entdeckte er einen Nebeneingang zu Karda Nui in der Westwand der Höhle, berichtete der Bruderschaft aber nicht von seiner Entdeckung. Als Gorast davon erfuhr, bestrafte sie ihn mit einem Schlag, der ihn durch Mutrans Labor auf Destral fliegen ließ.

Vultraz wurde ein treuer Diener von Makuta Icarax, nachdem dieser Gorast davon abgehalten hatte, den Schatten-Matoraner zu töten. Später, als Icarax in Karda Nui war, schickte der Makuta schwache telepathische Nachrichten zu Vultraz, die ihn nach Karda Nui beorderten. Da er wusste, dass Icarax schwer verwundet war, begab Vultraz sich dorthin, wobei er die wertvollen Schrifttafeln barg, die er vor langer Zeit gestohlen hatte, um sie Icarax zu übergeben. Um seine Reise zu erleichtern, konstruierte er ein Fahrzeug und ließ seinen Midak-Skyblaster von einem Nynrah-Geist auf Stelt modifizieren, sodass er Schatten- anstatt Lichtkugeln feuerte. Er benutzte das Fahrzeug, um ein matoranisches Dorf anzugreifen, wobei er zwei Tote und zwölf Verletzte hinterließ, bevor er nach Karda Nui aufbrach.

Sobald er in Karda Nui war, begann Vultraz mit der Suche nach Icarax. Stattdessen fand er jedoch seinen alten Erzfeind Mazeka. Da er Mazeka ein und für alle Mal besiegen wollte, raste Vultraz im Sturzflug auf Mazeka zu. Bevor die beiden einander erreichen konnten, öffnete ein Portal sich zwischen ihnen, das Vezon aus Versehen geschaffen hatte, und die beiden wurden in ein alternatives Universum geschickt. Dort konnte Vultraz gerade noch so seinen Himmelsjäger verlassen, als dieser mit einem gigantischen Organismus kollidierte, welcher das Fahrzeug zerstörte. Zusammen mit Mazeka stieß er auf Macku, eine Toa mit Matoraner-Größe, und Helryx, eine Matoranerin mit Toa-Größe. Als sein Feind die beiden über ihren Aufenthaltsort ausfragte, erfuhren sie, dass sie an einem Ort namens Spherus Magna waren.

Sie begleiteten die kleine Toa dann in das Dorf Ga-Koro. Auf ihrem Weg dorthin beeinflussten Vultraz und Mazeka sie, um ihnen die Geschichte von der Verschmelzung zu erzählen, sodass sie verstanden, in was für einer Welt sie sich befanden. Mazeka fragte dann nach einem Weg nach Hause und Macku verwies sie auf die Großen Wesen. Sobald sie gegangen war, sagte Vultraz Mazeka, dass er lieber in dieser Welt bleiben und sie erobern wollte als heimzukehren.

Macku übergab die beiden Matoraner dann dem alternativen Teridax, der sie zu fer Festung der Großen Wesen eskortierte. Als sie an den Festungstoren an dem alternativen Icarax und der alternativen Gorast vorbeikamen, machte Vultraz einen Kommentar über Gorasts weiße Rüstung. Zur Strafe hob sie ihn telekinetisch vom Boden und ließ ihn fallen.

Schließlich kamen sie in die Ratskammer, nachdem Teridax sie durch labyrinthartige Gänge geführt hatte, und sie wurden vor die Großen Wesen geführt. Teridax hatte irgendwann Vultraz' Gedanken gelesen und entdeckt, dass er voller Schatten war. Die Großen Wesen waren schockiert über diese Entdeckung und bestanden darauf, Tests an ihm durchzuführen. Im Gegenzug für Mazekas Rückkehr in sein eigenes Universum, beschlossen sie, Vultraz für ihre Studien zu behalten. Er wurde dann von Chirox und Vamprah gefangen genommen.

Persönlichkeit

Vultraz Promo-Bild

Vultraz war selbstsüchtig, arrogant und kümmerte sich nicht um andere. Er war bereit, so viele Leute zu töten, wie es nötig war, um seine Ziele zu erreichen. Wenn jemand etwas hatte, das er begehrte, würde er sogar deren ganzes Dorf zerstören, um es zu bekommen. Er zeigte keine Reue für den Tod und das Leid, die er verursachte, und schien daran Gefallen zu finden, diejenigen zu bestrafen und zu demütigen, die sich ihm widersetzten.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Schatten-Matoraner konnte Vultraz Schattenblitze feuern. Vultraz trug außerdem einst eine Säureklinge und später auch ein messerscharfes Schwert. Bevor er jemanden tötete, wirbelte er gerne seine Klinge herum. Vultraz besaß früher auch einen Himmelsjäger, den er selbst entworfen hatte. Er bewaffnete das Fahrzeug mit einem gestohlenen Midak-Skyblaster, der modifiziert war, sodass er Schattenstrahlen feuern konnte.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 9 AGILITÄT: 9
HÄRTE: 9 VERSTAND: 9

Reale Welt

Vultraz
  • Das Set 8698 Vultraz erschien im Sommer 2008. Es enthält Vultraz und seinen Himmelsjäger, die zusammen auf 133 Teile kommen. Das Set hat eine Altersfreigabe von 8+.

Auftritte und Quellen

2008

2009

Externe Links