Das Chronist-Wiki hat 1.226 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.200 Artikel (noch -26 Artikel)

 

Wand der Geschichte (BIONICLE.com)

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wand der Geschichte war bis 2004 ein Abschnitt auf BIONICLE.com. Dieser beinhaltete verschiedene Animationen aus dem 2001er, 2002er und 2003er Handlungsstrang, wobei die von 2002 und 2003 auch als Text erhältlich waren:

Siegesfeier gestrichen!

Tahnok greifen an

Ein neuer Feind taucht in Ta-Koro auf

von Takua

Die Feierlichkeiten heute mussten verkürzt werden als ein Schwarm unbekannter Kreaturen in Ta-Koro auftauchte, offenbar in der Absicht, das Dorf einzuebnen. "Sie kamen aus dem Nichts"", sagte Turaga Vakama, immer noch erschüttert von der Begegnung. "Zum Glück erreichten wir die Toa rechtzeitig!" Während des Angriffs war Turaka Vakama so geistesgegenwärtig, nach den Toa zu senden, die sich noch immer von ihrem bemerkenswerten Sieg über Makuta erholten. Tahu, Kopaka, Lewa, Onua, Gali und Pohatu eilten nach Ta-Koro und kamen gerade noch rechtzeitig an um eine sichere Katastrophe abzuwenden. Die Toa nutzten ihre jetzt legendären Elementarkräfte um den Schwarm der Kreaturen, bekannt als "Bohrok", auszuschalten. "Bevor die Toa ankamen um Makuta zu besiegen", erklärte Turaga Vakama. "konnten wir [die Turaga] uns nicht vorstellen, dass es etwas Schlimmeres als die Rahi geben könnte. Heute sind wir eines Besseren belehrt worden." "Offenbar wussten die Turaga immer von der Legende um die Bohrok.", erklärte Lewa grimmig. "Jetzt müssen wir die Gegebenheit der Schwärme herausfinden."

Tahnok umzingeln Po-Koro, Matoraner im Gefecht verschollen

der Anführer der Tahnok vor Po-Koro bereit zum Angriff

Hafu als Held gefeiert

von Takua

Hafu, der berühmte Steinmetz aus Po-Koro war heute bei dem tapferen Versuch, seine Heimat und Mit-Matoraner vor dem schnell anrückenden Tahnok-Schwarm zu beschützen außerhalb des Dorfes gefangen. "Das letzte, was ich sah, war die Feuer-Bohrok sich ihm näherten.", erklärte Huki. "aber der Rauch und die Asche waren so dick, dass keiner sehen konnte, was passiert ist." Scouts aus Po-Koro hatten die Bohrok zuvor erspäht, aber der Schwarm hatte sich so schnell bewegt, dass Turaga Onewa keine Zeit gehabt hatte, das Dorf zu räumen. Die einzige Alternative bestand darin, den Eingang zu Po-Koro zu blockieren indem man die Schnitzarbeiten des Weges der Prophezeiung dazu nutzte. Hafu, der Bildhauer, der den Weg erschaffen hatte, meldete sich freiwillig, die gigantischen Steine umzustoßen um das Dorf zu retten. Turaga Onewa versammelte die Matoraner um Hafu zu beschützen als er von dem Aufruhr erfuhr. "Die Tahnok erreichten und schneller als gedacht.", sagte der Turaga. "Zum Glück bewahrte Hafu einen kühlen Kopf und handelte schnell. Seine Tapferkeit hat womöglich das Dorf gerettet." Als er gefragt wurde, ob Hafu jemals gefunden werden würde, so versicherte Turaga Onewa den Dorfbewohnern: "Pohatu, Gali und Kopaka haben Po-Wahi gegen eine besonders wilde Gruppe Tahnok verteidigt - weshalb wir hier heute mit einem viel kleineren Schwarm zu tun hatten. Ich bin zuversichtlich, dass, sobald er zurückkehrt, Pohatu Hafu finden und zurückbringen wird.

Turaga teilt sein Wissen über die Bohrok

Vakama erklärt die mysteriösen Kräfte der Krana

von Takua

In den letzten Monaten ist Mata Nui das Opfer von Schwärmen seltsamer Kreaturen geworden, Bohrok genannt. Diese Bohrok, so sagt man, werden von den Krana angetrieben, die sie in sich tragen - aber nur wenig ist über diese Krana bekannt. Was tun sie? Wo kommen sie her? Können selbst die Toa von ihnen überwältigt werden? Können sie sie überhaupt besiegen? Turaga Vakama teilte sein immenses Wissen von Mata Nuis Wahrheit und Legende in der Hoffnung, um die wichtigen Fragen zu beantworten.

T: Vakama, Turaga von Ta-Koro, was ist ein Krana?

V: Die Krana sind die wahre Macht hinter den Bohrok-Schwärmen. Sie geben jedem Bohrok Antrieb und Richtung. Es gibt acht Arten und jede Art hat unterschiedliche Kräfte. Wenn ein Krana in ein Bohrok platziert wird, so übernimmt dieses dessen Handlungen. Krana kann man deshalb, wenn man will, als die "Gehirne" der Bohrok bezeichnen.

T: Können die Krana unabhängig von den Bohrok funktionieren oder funktionieren sie mehr wie die Kanohi-Machtmasken?

V: Wir haben gewisse Fälle, bei denen sich Krana an ihre Feinde heften und Kontrolle über die Kontrolle ihrer Körper übernehmen. Das womöglich gravierendste und tragischste Beispiel ist in Le-Koro passiert, vor nicht allzu langer Zeit? Wie es scheint, setzen, wenn die Bohrok Gefahr spüren, ihre Krana frei und diese Krana versuchen dann, die Feinde zum Schwarm hinzuzufügen. Ob man der Kraft der Krana widerstehen kann, weiß ich nicht.

T: Diese Krana sind eine wirkliche ernste Bedrohung für alle, die Mata Nui bewohnen.

V: Ja, sie sind gerissen und mächtig. Wir können nur hoffen, dass die Toa in ihrer Weisheit einen Weg finden werden diese Bedrohung für unser Land auszuschalten.

Vakama hatte mehr zu teilen, aber das wird zu späterer Zeit offenbart. Im Moment gilt es, auf die Verteidigung der Dörfer zu achten, da wir nicht wissen, wann und wo die Bohrok als nächstes zuschlagen werden.

Hafu in gewagter Rettung geholt

Hafu wird gerettet

Potatu kehrt mit Held in Sicherheit zurück

von Takua

Pohatu kehrte gerade rechtzeitig in sein Dorf zurück um den Matoraner Hafu vor dem sicheren Untergang durch den Tahnok-Schwarm zu retten. Die Feuer-Bohrok hatten den hilflosen Matoraner außerhalb von Po-Koro umzingelt, aber indem er die Kräfte seiner Kanohi benutzte, konnte Pohatu Hafu ergreifen, ihn aus der Gefahr retten und unbeschadet in sein Dorf zurückbringen. Hafu war zuvor in diese prekäre Lage geraten als der versucht hatte, die Tahnok daran zu hindern, Po-Koro zu betreten indem er seine eigenen Steinmetzarbeiten am Weg der Prophezeiung benutzte. Indem er nicht nur seine Kunst sondern auch sein Leben riskierte, hatte Hafu die Sicherheit des Dorfes verlassen um die berühmten Statuen zu Fall zu bringen. Somit blockierten die Statuen den Dorfeingang vor den Bohrok, was viele Matoraner vor einer potentiellen Katastrophe bewahrte. Die Dorfbewohner von Po-Koro hatten daraufhin von den Toren aus mit Entsetzen zusehen müssen, wie Hafu aus ihrer Sicht verschwand. "Ich wusste, dass die Toa nahe waren und dass die Möglichkeit bestand, dass Pohatu bald zurückkehren würde.", erklärte Turaga Onewa. "Und wie ein Toa war er da um uns in unserer dunkelsten Stunde zu helfen!" Die dankbaren Po-Koro-Matoraner waren überglücklich Hafu im Dorf zurückzuhaben. "Die Tahnok sind noch immer da draußen.", sagt Huki. "Aber wir sind froh, Hafu sicher und gesund bei uns zu haben!"

Neue Erfindung rettet Onu-Koro

Die Gahlok fluten die Tunnel von Onu-Koro

"Boxor lenkt Gahlok-Schwarm von der Stadt weg

von Takua

Nachdem eine brutale Gruppe von Wasser-Bohrok kürzlich Onu-Koro flutete, machte ein Matoraner namens Nuparu eine wichtige Entdeckung, die das Blatt in der Bohrok-Bedrohung wenden könnte. Nuparu, ein Tunnel-Ingenieur aus Onu-Koro, hat ein Fahrzeug erschaffen, Boxor genannt, dass eine schnelle Schlagbewegung benutzt um das Krana eines Bohrok zu lösen. Die Onu-Matoraner machten diese Entdeckung als sie mit einem kranalosen Gahlok zusammenstießen, während dieses in einem geräumten Teil Onu-Koros zusammen mit Onepu und Taipu gefangen war. Sobald Nuparu verstanden hatte, dass die Bohrok lediglich einfache Transportmittel für die Krana waren, nutzte er sein Wissen um den Matoranern endlich einen Vorteil zu verschaffen. Nach der Konstruktion des Boxor schlug er den aggressiven Gahlok-Schwarm zurück und vertrieb ihn aus der Untergrundstadt sowie stoppte damit die Flut. Die Onu-Matoraner waren erfreut, sicher in ihrer Häuser zurückkehren zu können. "Endlich haben wir eine Verteidigung gegen diese Monster gefunden.", sagte Onepu. "Vielleicht können wir Mata Nui jetzt endgültig von den Bohrok befreien und zu friedlicheren Zeiten zurückkehren.

Das Wildleben der Insel in Bewegung

Ein Lehvak, der den Dschungel zerstört, im Hintergrund Lewa.

Örtliche Naturforscher besorgt

von Takua

Die Ankunft der Bohrok-Schwärme hat einen hohen Preis für die Kreaturen der Insel. Gahlok-Aktivität an der Küste hat Takea näher zum Ufer getrieben, wo sie Taku bedrohen und die Migration der Ruki-Schulen stören und sogar unterbinden. Ein Fischer aus Ga-Koro berichtete: "Zusätzlich dazu, dass sie unsere Heimat bedrohen, bedrohen die Bohrok auch noch unsere Lebensgrundlage!" Die Entwaldung des Le-Wahi-Dschungels hat Herden von Vako und Fusa in die Wüste gezwungen um dort nach Nahrung zu suchen. Dabei konkurrieren sie mit den dort heimischen Husi-Herden. Die Hoi und Kuna haben den Schutz der Bäume verloren, was sie zur leichten Beute der Rahi macht. Die Zerstörung von Fikou-Netzen hat dazu geführt, dass die Baumspinnen in die Baumkronen fliehen mussten, das Territorium der schnell fliegenden Goku-Kahu. Die Ussal-Reiterverteidigung von Onu-Koro hat alle Hände voll mit einem Anstieg von Koto-Jaga zu tun, die aus ihren versteckten Höhlen herausgejagt worden sind, während Kundschafter davor warnen, dass das Bergschütteln der Nuhvok und Pahrak gefährliche Makika-Kröten aus ihren Höhlen heraustreibt. Das feurige Ta-Wahi, belagert von den eisigen Kohrak, kommt es infolge von durch verschobenen Hoti-Feuerkäfertunneln erzeugten Hohlräumen zu Hüttenzusammenbrüchen. Selbst die wilden Hikaki sind gezwungen worden, ihre alten Nistplätze zu verlassen. Die Bohrok-Schwärme sind eine Bedrohung für jede Kreatur Mata Nuis, von den Matoranern zu den Rahi. Hoffentlich können die Schwärme eingedämmt werden bevor es zu nicht wiedergutzumachenden Schäden an der Insel kommt.

Le-Koro befreit!

Nuhvok in Le-Wahi

Boxors entscheidend in Nuhvok-Niederlage

von Takua

Durch die Bohrok-Invasion des Le-Wahi-Dchungels und von Le-Koro hat den Verlust von vielen Dorfbewohnern der hohen Bäume verursacht. Selbst Toa Lewa ist von den bösen Krana überwunden worden! Aber dank des Mutes von Onua, des Toas der Erde, konnte Lewa befreit werden und jetzt suchen die mächtigen Toa zusammen im Untergrund der Insel nach Bohrok-Nestern. Die verlorenen Matoraner Le-Koros nicht vergessend, schickten die Toa Nuparu, den Onu-Koro-Ingenieur, damit er sich im Schutze der Dunkelheit mit den letzten freien Dorfbewohnern treffen konnte. Zusammen mit dem hochfliegenden Kongu und dem Vogelzähmer Tamaru wurde Le-Koros Befreiung geplant und eine hinterlistige Falle für die Bohrok vorbereitet. Die mutigen Kongu und Tamaru führten die Nuhvok und kranakontrollierten Dorfbewohner an den Rand des Walds. Sie in der Falle glaubend, bereiteten sich die Bohrok darauf vor, die letzten freien Bewohner von Le-Koro zu fangen - nur um einer Gruppe von Boxors gegenüberzustehen als sie aus ihrem Versteck hervorkamen! Dank Nuparus Boxor-Gruppe und dem Element der Überraschung konnten die Krana, die die Bohrok und die Matoraner kontrollierten, erfolgreich entfernt werden. Die Turaga haben ein Fest ausgerufen um diesen Sieg zu feiern. Ein aufgewühlter, aber dankbarer Matau sagte: "Endlich ist der Alptraum vorbei. Sonnenhelles Le-Koro und seine Bewohner, ihr seid frei! Und während wir wiederaufbauen, sind unsere Gedanken bei den Toa und der großen Herausforderung, der sie unter Mata Nui gegenüberstehen werden. Mögen sie in ihrer Aufgabe erfolgreich sein!"

Rettung im letzten Moment!

ein Pahrak-Va auf den Klippen über Ga-Koro

Ga-Koro-Matoraner gerettet von Koli-Champion

von Takua

Weil sich vor den Toren ihrer Stadt ein Pahrak-Schwarm befand, versuchten die Matoraner von Ga-Koro den schwimmenden Weg einzureißen, der ihr Dorf mit den Ufern des Naho-Sees verbindet. Aber bevor sie es fertigbrachten, das zu tun, wurden die Tore der Stadt von der Kraft der Bohrok zerschmettert, was Steinfragmente überall hinschleuderte. Ein Bohrok traf fast Maku, wurde aber rechtzeitig von dem letzten Matoraner abgewehrt, den man im wässrigen Ga-Koro erwartet hätte: Huki, Kolo-Champion des Steindorfes. "Maku ist eine gute Freundin.", sagte Huki nach der aufregenden Rettung. "...und ich genieße seine Gesellschaft sehr. Als ich diesen Felsen in ihre Richtung fliegen sah, musste ich nicht nachdenken. Ich habe mich einfach eingemischt und voll Schwung ausgeholt!" Und was für glücklicher Schwung es auch gewesen ist, da der Stein nicht nur Maku verfehlte, sondern auch den Weg zerstörte, sodass die Pahrak das Dorf nicht erreichen konnten. Aber warum waren die Matoraner aus Po-Wahi überhaupt dort? "Unser Dorf ist von dem letzten Angriff der Bohrok stark geschädigt worden.", erklärte Turaga Onewa traurig. "Wir kamen nach Ga-Koro in der Hoffnung auf Zuflucht bis die Bedrohung durch die Schwärme vorbei ist. Was wir aber nicht erwarteten war mitten in einer Pahrak-Belagerung anzukommen!" Durch den Rückzug der Bohrok haben die Matoraner von Ga-Koro begonnen, sich zu entspannen. Aber wie lang wird diese Sicherheit währen? Jala, Kapitän der Wache von Ta-Koro, mahnt zur Vorsicht. "Die Pahrak sind stur.", warnte er. "So leicht geben sie nicht auf. Ich fürchte, dass die Gefahr noch sehr präsent ist."

Unglück in Ga-Koro!

Macku flieht vor einem Pahrak

Bohrok greifen das schwimmende Dorf an

von Takua

Unheil schlug letzte Nacht zu als eine Gruppe Pahrak das für Toa Gali größte Monument Ga-Wahis zerstörten und mit den zerschmetterten Überresten der berühmten Felsklippe über den Naho-Fällen wurde eine Brücke vom Strand nach Ga-Koro geschaffen. "Es war schrecklich.", sagte Turaga Nokama. "Unsere begabtesten Künstler haben diese Schnitzereien geschaffen und sie waren binnen eines Augenblickes verloren. All diese Schönheit und Handwerkskunst war nur ein weiteres Hindernis für die Bohrok, das es zu zerstören galt." Aber Ga-Koros Probleme wurden nur noch schlimmer. Mit Anbruch der Dämmerung fegten die Pahrak über die Brücke hinweg und zerstörten alles, was ihnen im Weg stand. Nuparus Boxor wollten den Bohrok entgegentreten, aber stürzten in die Fluten des Naho-Sees. "Meine armen Boxors sind für das Land gemacht, nicht für Seerosenblätter.", klagte Nuparu. "Sie haben ihr bestes getan, aber sie können einfach nicht schwimmen. Wir hattern Glück, dass Maku und Kotu da waren um uns rechtzeitig rauszuziehen." Hier hielt der Ingenieur für einen Moment inne. "Vielleicht, wenn wir Hohlräume an den Seiten anbringen und ein Getriebe-Propeller-System..." Die Pahrak waren auf einem Blatt gestrandet, so wägten sich die Ga-Matoraner in Sicherheit, als plötzlich ein Pahrak-Va am Ort des Geschehens erschien. Turaga Onewa erklärt: "Diese Pahrak Va - Ziegenhunde nennen wir sie in Po-Wahi - tragen Extra-Krana für den Schwarm. Dieses ersetzte das Krana des Bohrok mit einem Krana Vu, was es den Bohrok ermöglichte, für kurze Strecken zu fliegen. Als die Pahrak den kauernden Dorfbewohnern und Flüchtlingen von Ga-Koro entgegen eilten, blieb eine Frage bei allen Matoranern: Wer wird die Bohrok aufhalten?

Nach dem Sturm

Takua konfrontiert die Bohrok

Frieden kehrt nach Mata Nui zurück

von Takua

Als die Verteidiger von Ga-Koro sich dem Pahrak-Schwarm stellten, schien alles schon verloren. Das größte Monument des Dorfes war zerschmettert, seine Gebäude zerstört und die Boxors, geschickt um alles zu retten, waren auf den Grund des Naho-Sees gesunken. Aber plötzlich passierte etwas Unglaubliches. Ein blendendes Licht brach aus dem Schrein von Toa Gali hervor und schien wie eben das Leuchtfeuer in den Himmel, das die Toa zuerst herbeigerufen hatte an die Ufer von Mata Nui. Fünf weitere Lichter erhoben sich und als sie den Morgenhimmel erhellten, hielten die Pahrak inne. Überall auf der Insel kamen die destruktiven Angriffe der Bohrok zum Stillstand. Tief unterhalb von Mata Nui hatten die Toa über die Bahrag triumphiert, Zwillingsherrscherinnen über das Bohrok-Nest, die von der mysteriösen Kraft der Protodermis verändert worden waren. "Als ihre Verbindung zu den Bahrag verloren war.", erklärte Turaga Vakama. "hatten die Krana, die die Bohrok kontrollierten, keine Kraft mehr über diese. Auf sich gestellt, sind diese Kreaturen harmlos." Turaga Whenua stimmte dem zu. "Ohne den Willen der Königinnen sind die Bohrok wie Maschinen und ohne Lenkung. Wenn man ihnen jedoch eine Aufgabe gibt, werden sie sie ohne zu zögern ausführen." Also hilft der Schwarm jetzt dabei, den Schaden zu beheben, den er verursacht hat! Während die Matoraner ihre Dörfer und Zuhause mithilfe dieser ungewöhnlichen Verbündeten reparieren, sammeln Freiwillige die verbliebenen Krana ein um sie zu verstecken, damit sie keinen Schaden mehr anrichten können. Die Zoa sind als die Toa Nuva wiedergekehrt, ihre Kräfte größer als jemals zuvor. Es scheint, dass die Bedrohung durch Makuta und die Bohrok-Schwärme endlich vorbei ist. Endlich ist Frieden nach Mata Nui zurückgekehrt. Oder zumindest hoffen wir es...

Dieb des Feuers

Die Tahnok in den Comics

Toa Nuvas Symbol gestohlen!

von Takua

Gerade als wir dachten, die Bedrohung durch die Schwärme sei endlich vorüber, tauchte aus der Dunkelheit heraus eine neue Bedrohung auf. Bei einem gewagten Angriff auf Ta-Koro wurde Tahu Nuvas Machtsymbol gestohlen und damit auch die Kontrolle des Toas über das Element des Feuers. Der Dieb näherte sich dem Ta-Suva in aller Heimlichkeit und machte den Matoraner, der auf Wache war, mit einer Art elektrischem Feld handlungsunfähig. Die Ta-Koro-Wache musste hilflos mitansehen, wie der Dieb, eine Kreatur, die wie ein Bohrok aussah, aber mächtiger war als alles, was jemals zuvor aufgetaucht war, Tahus Symbol aus dem Schrein an sich nahm und fortsprang. "Ich habe mich selten so machtlos gefühlt.", sagte Jala, der Kapitän der Wache. "Als ob dieses Ding mit Tahus Symbol in seinen Klauen triumphierend über mir stand und ich konnte nichts tun um es aufzuhalten." Tahu Nova erschien um das Biest aufzuhalten, aber es ließ eine Welle von Steinen auf ihn herabregnen. Die Erleichterung der Schaulustigen wurde schnell zu Entsetzen als der mächtige Tahu seine lodernden Elementarkräfte beschwor - nur um unter Geröll begraben zu werden ohne seine Kräfte nutzen zu können. Was heißt das Erscheinen dieser neuen, schrecklichen Kreatur für Mata Nui und was ist aus dem Toa Nuva des Feuers geworden?

Elemente aus dem Gleichgewicht

Ein machtloser Tahu, begleitet von Jaller und Takua

Toa Nuva auf der Suche nach Elementdieben

von Takua

Der Diebstahl von Tahu Nuvas Symbol war nur der Anfang. Jedes Dorf auf Mata Nui wurde Opfer ähnlicher Angriffe und jeder Toa wurde infolge dieser geschwächt. Kopaka Nuva wäre fast einen Abgrund hinabgestürzt, Tahu Nuva wurde unter einem Steinhagel begraben und Gali Nuva wurde von einer gigantischen Welle hinweggeschwemmt, die sie nur einen Moment zuvor gerufen hatte. Lewa, Onua und Pohatu erlitten auch Demütigungen dank der mysteriösen Bohrok-Kal. "Ich fiel aus einem Baum!", sagte ein verbitterter Lewa Nuva. "Ausgerechnet ich! Ich endete nackentief in diesem stinkenden Sumpf unter mir. Dumme Käfer." "Es war nicht witzig.", war Pohatu Nuvas einziger Kommentar. "Offen gesagt würde ich lieber nicht weiter ins Detail gehen." Als sie die Bohrok-Kal jagten, waren manche der Toa sehr nachdenklich. "Unsere Kräfte wurden im Bahrag-Nest sehr vergrößert.", sinnierte Onua Nuva. "Aber sie wurden auch irgendwie an diese Symbole gebunden. Mit dem Diebstahl des einen, haben wir das andere verloren. Es ist irgendwie unbehaglich, darüber nachzudenken." "Dankbarerweise dienen uns unsere Masken noch, auch wenn sie an Leuchtkraft verloren haben.", berichtete Gali Nuva. "Die Turaga glauben, dass das, was uns verwandelt hat und unsere Symbole geschaffen hat, auch keine Kanohi von Mata Nui hervorgebracht hat. Während wir den Kreaturen folgen, die unsere Kräfte gestohlen haben, werden wir diese Kanohi Nuva suchen und hoffen, dass sie uns die Stärke geben werden um unsere Dörfer ein weiteres Mal zu beschützen."

Entscheidung in der Wüste

Katastrophe im Sand für die Toa Nuva

von Takua

Die Toa hatten die Diebe ihrer Symbole durch ganz Mata Nui verfolgt und waren letztendlich in die weiten Sandflächen von Po-Wahi zurückgekehrt. Tief in der Wüste holten sie die mysteriösen Bohrok-Kal endlich ein. Die Augen der Kreaturen leuchteten mit bestechender Intelligenz. Ihre leuchtenden Außenhüllen trugen reptilische Muster umgeben von seltsamen Symbolen. Sie erhoben ihre Schilde und - es war unglaublich - fingen an zu sprechen! "Wir sind die Bohrok-Kal.", sagte eine der Kreaturen mit einer Stimme, die klang als würde Metall auf Stein kratzen. "Wir suchen Cahdok und Gahdok, die Königinnen der Schwärme." "Sagt uns, wo ihr die Bahrag versteckt habt und tretet dann beiseite.", sagte ein weiteres der Wesen. "Wir wollen keine wehrlosen Gegner verletzen." Wütend wegen ihres Tones griff Lewa Nuva an, aber der impulsive Toa der Luft wurde durch die magnetische Kraft von Gahlok-Kal niedergedrückt. Onua Nuva versuchte, den Kampf mit einem Angriff zu beenden, aber Pahrak-Kals Plasma hielt ihn zurück. Als Tahu Nuva versuchte, seinen Mit-Toa mit der Maske des Schutzes zu beschützen, schickte ihn Nuvok-Kals Kontrolle über die Schwerkraft zu Boden. Dann griffen die Bohrok-Kal mit voller Wucht ihrer Kräfte die Helden von Mata Nuk an und besiegte sie. Als die Toa Nuva wieder zu Bewusstsein kamen, waren die Kreaturen bereits fort. "Das war eine Denke-nach-bevor-du-handelst-Aktionen, oder?", meinte Lewa Nuva. "Ich denke, ich bin immer noch sauer wegen dieses Baums. Blöde Käfer" Kopaka Nuvas Stimmung war wie zu erwarten unterkühlt. "Wenn die sie Bahrag befreien, werden die Schwärme zurückkehren um ihre Mission weiterzuführen. Wir können nicht zulassen, dass das geschieht." "Die Bohrok-Kal haben uns zusammen angegriffen, wogegen wir einzeln attackiert haben.", sagte Gali Nuva traurig. "Das war meine Furcht, als wir getrennte Wege gegangen sind. So mächtig, wie wir geworden waren, so ist es doch unsere Einheit, die unsere wahre Stärke darstellt." Jetzt ist die Aufgabe der Toa Nuva noch verzweifelter geworden. Sie müssen die Bahrag finden, die Bohrok-Kal besiegen und die Bedrohung durch die Schwärme ein für alle Mal beenden - und all das ohne die Hilfe ihrer Elementarkräfte!

Die Niederlage der Bohrok-Kal

Die Toa Nuva triumphieren erneut!

von Takua

Als die Toa die Höhle der Bahrag erreichten, waren die Bohrok-Kal bereits angekommen . und wieder verschwunden. Sie hatten sich durch den Boden zur Höhle darunter geschmolzen, wo die Königinnen seit ihrer Niederlage eingesperrt gewesen waren. Seltsamerweise wurden die Bahrag von den Exo-Toa bewacht. Wie und warum die Exo-Toa erschaffen wurden, ist ein Geheimnis, aber die mächtigen Geräte wurden schnell von der Kraft der Bohrok-Kal besiegt. Um die Königinnen zu befreien, mussten die Bohrok-Kal Cahdok und Gahdok ihr ihren Krana Xa-Kal berühren und die gesohlenen Nuva-Symbole auf den Würfel im Zentrum der Kaverne legen. Als die Toa Nuva ankamen, hatten die Kal bereits den ersten Teil ihrer Aufgabe vollendet! Die Toa Nuva nutzten schnell ihre Geheimwaffe: Die Vahi, die Große Maske der Zeit. Die Vahi zu nutzen ist sehr gefährlich und Tahu wusste, dass, wenn er die Kontrolle über diese verlor, das die gesamte Realität auslöschen konnte. Zeit verlangsamte sich, aber die Bohrok-Kal wirden von einem mächtigen Energieschild geschützt und konnten so nicht geschädigt werden. Er benutzte einen letzten Trick indem er ihre Energie durch ihre Symbole leitete, direkt in die Kal hinein. Aufgeladen von der elementaren Stärke der Toa gerieten die Kräfte der Bohrok-Kal außer Kontrolle und machten die nicht-lebenden Hüllen dieser handlungsunfähig sowie zerstörten sie auch. Die Krana-Kal lebten weiter, aber ohne ihre Bohrok-Wirte waren sie nicht länger eine Bedrohung. Die Bahrag blieben gefangen und die Schwärme sind bis zum heutigen Tag nicht freigelassen worden. Als die Toa Nuva ihre Symbole wieder in Besitz nahmen, fühlten sie, wie ihre Kräfte sie erneut durchströmten. Sie kehrten zur Oberfläche zurück um in ihre Dörfer zurückzukehren. Eine weitere Bedrohung für Mata Nui war besiegt!

Namensverleihung

Hewkii nach dem Wiederaufbau

Ehrung der Helden von Ga-Koro

von Takua

Mata Nui hat seinen Bewohnern ein großes Geschenk gewährt. Durch die Lehren der Turaga sind die Matoraner verwandelt worden und stärker und schneller geworden, damit sie ihre Dörfer besser vor Gefahr verteidigen können. Als sich die Dorfbewohner Mata Nuis um den Kini-Nui versammelten, verkündeten die Turaga etwas. "Mutige Matoraner", fing Nokama an. "Ihr habt eine schwere Zeit voller Herausforderungen mit Mut, Tatkraft und Einheit gemeistert. Wir möchten dabei ganz besonders die ehren, die sich gegen die Bohrok im letzten Kampf gegen die Schwärme ausgezeichnet haben. In Zeiten der Dunkelheit seid ihr ein Leuchtfeuer der Hoffnung für uns alle gewesen." Vakama erhob seinen Stab. "Die Verteidiger von Ga-Koro sollen eine ganz besondere Ehre erhalten. Wie die Toa zu Toa Nuva wurden, so werden diese Helden neue Namen erhalten, wenn ihre Geschichte in die Chroniken eingeritzt wird." Jala war der erste, der aufgerufen wurde. "Kapitän der Ta-Koro-Wache.", verkündete Vakama mit Stolz. "Dein Heldenmut und deine Hingabe zur Pflicht sind ein Beispiel für uns alle. Wenn dein Name auf die Wand der Geschichte eingetragen werden wird, so soll es Jaller sein. Als die Menge jubelte, wurden Huki von Po-Koro und Maku von Ga-Koro auch neue Namen gewährt. Für ihre Taten in Po-Koro werden sie hiermit als Hewkii und Macku bekannt sein. Zum Schluss rief Vakama einen letzten Namen. "Chronist Takua..." "Bringe diese Namen an die Wand der Geschichte an, wie es deine Pflicht ist.", meinte Vakama ernst. "Und versuche, sie richtig zu schreiben." Jetzt ist es Zeit für große Feierlichkeiten. Matoraner aus ganz Mata Nui versammeln sich in Po-Koro um Geschenke auszutauschen und bei den Dorf-Turnieren teilzunehmen. Nach langer Beratung mit Pohatu Nuva verkündete Turaga Onewa, dass die neue Form des Koli, gespielt mit Ga-Koro-Netzstäben, Po-Koros offizielle Sportart namens Kolhii werden solle. Was Takua den Chronisten betrifft, dessen Name der selbe blieb, für ihn wurde auch eine kleine Namensverleihung abgehalten. Von diesem Tag an, wann immer ihre Taten auf die Wand der Geschichte festgehalten werden, soll die treue Ussul-Krabbe Puku unter dem Namen Pewku bekannt sein. As for Takua the Chronicler, who it seems shall forever remain only Takua the Chronicler, he too has held a small ceremony of naming. From this day forward, whenever her deeds are written on the great Wall of History, the faithful Ussal crab Puku shall be known by the name of Pewku.