Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Whenua

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Als ich jünger war, glaubte ich, dass alle Antworten in der Vergangenheit gefunden werden konnten. Ich glaube immer noch, dass die Vergangenheit unser Lehrer sein sollte.
— Whenua, Tales of the Masks
Whenua
LoMN Whenua Matoraner.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Onu-Matoraner
Maske:
Ruru
Beruf:
Archivar
Whenua Metru.jpg
Toa Metru
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Metru
Element:
Erde
Ausrüstung:
Erdschockbohrer
Maske:
Große Ruru
Whenua Hordika.jpg
Toa Hordika
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Hordika
Element:
Erde
Ausrüstung:
Schlagbohrer
Whenua Turaga.jpg
Turaga
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Turaga
Element:
Erde (minimal)
Ausrüstung:
Bohrer des Onua
Maske:
Edle Ruru
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Whenua war ein Archivar aus Onu-Metru, der von Toa Lhikan auserwählt wurde ein Toa zu werden. Er wurde daraufhin Toa der Erde im Team der Toa Metru und war kurzzeitig der Toa Hordika der Erde. Als er Turaga wurde, wurde er Dorfälterster in Onu-Koro und später einer der Turaga von Metru Nui.

Biographie

Als Matoraner

Whenua war früher ein Onu-Matoraner auf Metru Nui, der den Großteil seines Lebens damit verbrachte in den Archiven von Onu-Metru zu arbeiten. Kurz nach seiner ersten Einstellung in den Archiven verlief er sich, während er sich auf den Weg in eine untere Ebene machte, um nach einem Flammenbären zu sehen. Dabei endete zwei Ebenen tiefer in einem Tunnel, in dem Mavrahs Kinloka-Experimente aufbewahrt wurde, nachdem seine Experimente geschweitert waren. Whenua dachte er wäre für immer verloren, fand jedoch den Weg nach draußen.

Er war ein Teilnehmer der Unterwasser-Rahi-Studie, an der auch die Archivare Mavrah und Onepu arbeiteten. Eines der Rahi versuchte zu fliehen, indem es die Decke zerstören wollte. Whenua fiel in den Tank, wurde allerdings rechtzeitig von Mavrah gerettet, bevor Whenua gefressen werden konnte.

Toa Lhikan brachte ihm einen Toa-Stein und eine Karte, die ihn in den Großen Tempel führte. Im Großen Tempel traf er auf fünf weitere Matoraner - Matau, Onewa, Vakama, Nuju und Nokama. Die Matoraner legten die Toa-Steine in den Toa Suva und verwandelten sich in Toa Metru.

Als Toa Metru

Toa Metru Whenua

Kurz nach ihrer Verwandlung in Toa hatte Vakama eine Vision, in der er sah wie Metru Nui zerstört wurde. Ebenfalls sah er in dieser Vision die Großen Disks, die gefunden werden sollten. Whenua glaubte Vakama nicht, da er der festen Überzeugung war, dass die Großen Disks nur Legenden waren, doch Nokama verteidigte Vakama und die Toa beschlossen die Matoraner zu suchen, die den Standort der Großen Disks kannten.

Whenua machte sich auf die Suche nach Tehutti. Whenua ging in die Archive von Onu-Metru und trat dort in eine Falle und fiel in eine der unteren Ebenen der Archive. Dort wurde er von einem Rahkshi des Hitzeblicks angegriffen, den er allerdings besiegte indem er ein Muaka befreite. Als die beiden kämpften konnte Whenua Tehutti befreien.

Die Toa trafen sich am Großen Tempel wieder. Nach dem Treffen gingen Whenua, Nuju, Tehutti und Ehrye zurück in die Archive um die Disk zu suchen, die sie in einem Lagerraum fanden. Danach gingen die vier nach Ko-Metru, wo Whenua ein Keerakh ablenkte, um ihn von dem Turm des Wissens zu locken, auf dem sich die Große Disk befand.

Dann trafen sich die Toa wieder und mit den Disks schafften sie es die Wurzel der Morbuzakh im Großen Ofen zu zerstören, und somit die Plage von Metru Nui zu entfernen. Nicht viel später tauchte auch Nuparu auf und erzählte den Toa von einer undichten Stelle unten in den Archiven, wodurch flüssige Protodermis diese überflutete. Die Toa gingen sofort in die Archive hinab und überzeugten sich selbst davon. Dabei gerieten sie an die gestaltwandelnde Rahi Krahka, welche die Toa gefangen nahm. Den anderen Toa gelang es Whenua zu befreien. Danach gingen alle sechs Toa Metru in das Kolosseum. Als die Toa Metru im Kolosseum ankamen, hatten sich alle Matoraner und Dume, in wirklichkeit Teridax, schon dort versammelt. Die Toa wollten sich durch den Fund der Großen Disks, als Toa würdig zeigen, doch Turaga Dume akzeptierte die Gaben nicht. Er stellte ihnen stattdessen eine Herausforderung, sie sollten das „Meer aus Protodermis“ überqueren. Als die Toa Metru versagten befahl Dume sie einzusperren. Vakama, Matau und Nokama konnten sich retten, doch Nuju, Onewa und Whenua wurden eingesperrt.

In ihrem neuen Gefängnis versuchten sie zu fliehen, doch die Versuche scheiterten. Dann tauchte ein Turaga auf, der ihnen dabei half ihre Maskenkräfte zu finden. Whenua hielt das für Zeitverschwendung und stritt sich deshalb mit Onewa, doch dann entdeckten alle drei die Kräfte ihrer Masken. Sie schafften es, durch Nujus Maskenkraft, aus dem Gefängnis auszubrechen. Auf ihrer Flucht entdeckten sie einen Transportwagen. Onewa benutzte seine Maske um dem Zugrahi zu befehlen, wohin er sie fahren sollte. Die Toa und der Turaga gelangten dadurch in einen dunklen Tunnel, aus dem Whenua sie herauführte, indem er seine Maske benutzte.

Nach ihrer Flucht stießen die vier auf einen Trollwurm. Kurz bevor sie aufgefressen werden konnte, benutzte Onewa seine Maskenkraft und zwang den Rahi somit sie in ihrem Maul zu transportieren. So trug der Trollwurm die Flüchtlinge über den Graben, der mit Sand gefüllt war und das Gefängnis umgab. Als die drei Toa und der Turaga wieder auftauchten fanden sie einen pechschwarzen Tunnel, doch Whenua leuchtete ihnen mit seiner Maske den Weg. Auf ihrem Weg begegneten die vier einem Vahki, der sich allerdings durch das helle Licht von Whenuas Kanohi Ruru wieder in Matau zurückverwandelte. Nachdem Nokama ihn dazu aufgefordert hatte, gab der Turaga seine wahre Identität an - Turaga Dume. Er erzählte den Toa Metru, dass es ihre Pflicht war das Herz von Metru Nui, die Matoraner, zu retten.. Desweiteren fanden sie heraus, dass Teridax sich als Turaga Dume ausgab und machten sich auf den Weg ihn aufzuhalten.

Die Toa eilten in eine unterirdische Abstelleinrichtung, wo sie einen seit langem unbenutzten Vahki-Transporter fanden. Als sie ihn vorwärts bewegten, wurden sie jedoch von einigen Lohrak angegriffen, die in der Kammer Schutz gesucht hatten. Der Kampf wurde beinahe von den Toa verloren, doch Vakama wies sie an ihre Elementarkräfte zu benutzen, um sich zu verteidigen. Whenua und Onua schufen einen Spalt, in den sie die Kreaturen zwangen. Nuju verschloss diesen Spalt anschließend. Die Gruppe flüchtete dann vor einer Vahki-Truppe, die versuchte in die Kammer einzubrechen. Whenua stieg von dem Transporter ab und bohrte mit seinen Toa-Werkzeugen ein Loch in die Wand, während Matau das Fahrzeug steuerte.

Sie reisten so schnell wie möglich zum Kolosseum, um die bösen Pläne von Teridax zu verhindern. Der falsche Turaga gab sich zu erkennen, während Vahki-Transporter, auf denen sich einige Matoraner-Kapseln befanden, das Kolosseum erreichten. Vakama befahl Whenua den Rest der entführten Matoraner zu finden. Der Toa der Erde aktivierte daraufhin seine Maske, um unter den Boden des Kolosseums sehen zu können und sah, dass die restlichen Kapseln dort gelagert wurden. Matau steuerte den Transporter durch die unterirdischen Tunnel, um die Kapseln zu erreichen.

Wenig später wurde Teridax von den Toa konfrontiert. Während des Kampfes opferte sich Turaga Lhikan um Vakama zu retten. Es gelang den Toa schließlich Teridax in einem Käfig aus solider Protodermis einzusperren.

Die Toa benutzten dann den Vahki-Transporter um das Licht zu erreichen, das den Tunnel von Metru Nui nach Mata Nui bildete. Während die Toa reisten begann das Boot auf ein mal schneller zu werden und schoss nach vorne. Die Toa gerieten dann mit ihrem Fahrzeug in einen Strudel, konnten diesem jedoch entkommen und wurden von einigen Nuurakh angegriffen. Schließlich wurde Matau von den Nuurakh für kurze Zeit versklavt, konnte jedoch befreit werden. Die Toa reisten weiter und wurden dann von uralten Unterwasser-Rahi angegriffen.

Toa Whenua

Schließlich wurden die Toa von Kralhi entführt. Während ihnen die Energie entzogen wurde, brachten die Kralhi sie zu ihrem „Anführer“ Mavrah. Der Onu-Matoraner hörte sich die Geschichte der Toa an, ließ sie jedoch nicht weitergehen, da er befürchtete, dass die Toa ihn und seine Rahi gefangen nehmen wollten.

Vakama konnte entkommen und Mavrah schickte einige Kralhi hinter dem Toa her, währenddessen unterhielten sich die anderen Toa und Whenua erzählte ihnen, von den prähistorischen Rahi und von einem gescheiterten Projekt, bei dem Mavrah ebenfalls beteiligt war. Schließlich schafften es die Toa zu entkommen und ihre Kräfte wiederzuerlangen, dann brach ein großer Kampf aus, da Mavrah dachte, dass die Toa von Dume geschickt worden waren um ihn zurückzuholen, damit er bestraft werden konnte. In diesem Kampf wurde Onewa in das Meer hinausgespült und Whenua folgte ihm, wobei er jedoch das Bewusstsein verlor. Onewa versuchte Mavrah davon zu überzeugen, dass seine Rahi starben und dass Whenua litt. Mavrah versuchte den Kampf zu beenden, wurde dann jedoch in das Meer hinausgetrieben und es wurde angenommen, dass er dort ertrank.

Die Toa setzten daraufhin ihre Reise nach Mata Nui fort, bemerkten aber zuvor, dass die Toa eine Matoraner-Kapsel, die in der sich Ahkmou befand verloren hatten. Durch den Verlust dieser Kapsel war es schwerer die Lhikan zu steuern, doch die Toa schafften es und erreichten die Insel Mata Nui.

Auf Mata Nui erstellten die Toa Metru sechs neue Toa-Steine, indem sie einen Bruchteil ihrer Energie abgaben. So blieben sie selbst noch Toa und durchsuchten die Insel um einen geeigneten Standort zu suchen um sechs neue Dörfer aufzubauen. Jeder der Toa versteckte seinen Toa-Stein. Whenua fand die Region Onu-Wahi, die ihm sehr gefiel. Danach trafen sich die Toa wieder und Onewa erzählte ihnen, dass er einen Tunnel gefunden hatte, der mit großer Wahrscheinlichkeit nach Metru Nui führte.

Auf ihrem Weg durch den Tunnel stießen die Toa auf die Bohrok-Nester und Whenua erzählte ihnen, was die Bohrok waren und dass sie nicht auferstehen würden, wodurch er die Sorgen der anderen Toa aufhob. Dann begegneten die Toa dem Rahi Nui, das Nokama schwer verletzte, doch das Auftauchen der Karzahni-flanze rettete sie. Die fünf unverletzten Toa Metru mussten der Karzahni-Pflanze Energiegeladene Protodermis bringen, damit sie Nokama rettete. Die Toa stimmten zu, woraufhin Karzahni Nokama vorrübergehend heilte.

Die sechs Toa gingen durch das Tunnelsystem und bekämpften auf ihrem Weg einige Rahi. Schließlich kamen sie an einen Safe, in dem sich ein schwarzer Behälter befand, der benutzt werden konnte, um Energiegeladene Protodermis zu transportieren. Im Inneren des Safes befand sich jedoch nicht nur der Behälter, sondern auch ein Krana-Kraata-Hybrid, der sich mit Onewas Maske verband und dem Toa des Steins eine Vision der Visorak zeigte. Whenua wollte noch weiteres erfahren und war deshalb enttäuscht, als Vakama den Hybrid zerstörte.

Dann erreichten sie das Becken, in dem sich die Energiegeladene Protodermis befand und wollten den Glasbehälter füllen, jedoch formte sich eine Gestalt aus der Protodermis, die es ihnen verbot und auch einige Mutierte Rahi herbeirief, die die Toa vernichten sollten. Es gelang dem Team alle Stützpunkte des Raumes, bis auf einen, zu zerstören und drohten damit den Raum einfallen zu lassen. Die Energiegeladene Protodermis überlegte kurz und gestattete dem Team schließlich eine Probe ihrer selbst mitzunehmen. Danach wollte sie die Toa jedoch überlisten und nahm die Form einer Flutwelle an, die die Toa töten sollte. Onewa zerstörte jedoch den letzten Stützpunkt und brachte den Raum zum Einsturz.

Als die Toa der Pflanze dann die Energiegeladene Protodermis gaben, rettete die Pflanze Nokama und benutzte die Protodermis, jedoch war die Pflanze nicht dazu bestimmt sich zu verwandeln und wurde deshalb zerstört. Dann gingen die Toa zurück nach Metru Nui um die anderen Matoraner zu holen.

Die Toa bauten ein neues Fahrzeug, das sie „Die Lhikan 2“ nannten. Um zu verhindern, dass das Fahrzeug unterging, benutzten sie die Überreste der Karzahni-Pflanze, merkten jedoch nicht, dass sie weiterwuchs. Die Toa wurden dann von einem Unwetter überrascht und an die Küste Le-Metrus getrieben, wo sie von den Überresten ihres Fahrzeuges verschüttet wurden. Nachdem sie sich befreit hatten, ordnete Vakama den anderen Toa an, ihm zu folgen. Whenua und Matau untersuchten die Gegend und wurden dabei von den überlebenden Vahki angegriffen. Während Matau die Vahki ablenkte, kehrte Whenua zu den anderen Toa zurück und erzählte ihnen, dass die Vahki stärker waren und Matoranisch sprachen. Die Gruppe zog sich daraufhin in die Teststrecke zurück.

In der Teststrecke fand Whenua einen zerstörten Kokon, in dem sich eine seltsame Substanz befand. Er erzählte den anderen Toa davon, und davon, dass, was auch immer diesen Kokon gewebt hatte, immer noch dort war. Während die Toa weiterreisten, begegneten sie dem Schallwesen, das sie mit einer Schallwelle angriff, wenn die Toa einen Treffer landeten. Die Toa konnten das Wesen schließlich besiegen, indem sie es einsperrten, die Luft absorbierten, einfroren und den Eisklumpen zerstörten, wodurch sich das Wesen in viele Teile auflöste und schmolz. Auf ihrem weiteren Weg bemerkten die Toa, dass sie von tausenden Augen beobachtet wurden, und Whenua erzählte den Toa, dass die Netze von den Visorak gesponnen worden waren. Dann wurden die Toa von einem mutierten Lohrak angegriffen. Während dieses Kampfes wurden sie ebenfalls von den Vahki angegriffen. Sie schafften es ihre Gegner zu besiegen und in die Archive zu fliehen. Vakama führte die Toa dann in zum Kolosseum, dort liefen sie jedoch in eine Falle der Visorak.

Als Toa Hordika

Toa Hordika Whenua

Die Toa von den Rhotuka-Rotoren der Visorak getroffen und bewegungsunfähig gemacht. Danach wurden sie ins Kolosseum gebracht und in Kokons verspinnt. Dort verwandelten sie sich in Toa Hordika. Als sie sich verwandleten wurden sie zu groß für ihre Kokons und fielen in die Tiefe. Sie wurden aber von sechs kleinen fliegenden Wesen, den Rahaga, aufgefangen und in Sicherheit gebracht. Norik, der Anführer der Rahaga, erzählte den Toa Hordika was sie waren und warum sie sich verwandelt hatte. Weiterhin erzählte er ihnen, dass es nur Keetongu schaffen könnte die Verwandlung rückgängig zu machen, ein Rahi, der von den meisten nur als Mythos bezeichnet wird. Roodaka schickte derweil ihre Visorak los um die Toa zu töten und sie zu ihr zu bringen. Sie wollte ihnen die Elementarkräfte stehlen um Teridax zu befreien.

Die Toa hielten es für wichtiger eine Methode zu finden, wie sie die Matoraner nach Mata Nui transportieren konnten, anstatt sich Sorgen zu machen, wie sie wieder die Toa werden konnten, die sie einst waren. Sie teilten sich auf und suchten Teile für Luftschiffe. Whenua und Bomonga wurden von einem Kahgarak angegriffen und im Feld der Schatten gefangen. Die Toa konnten fliehen als Zivon gerufen wurde, indem sie einem Kahgarak, das ebenfalls im Feld der Schatten eingefangen war, zu einem Ausgang folgten. Whenua und Bomonga landeten in dem Netz des Zivon, welches sie verspeisen wollte.

Wenig später kämpften die Rahaga und die Toa um einen Turm, der von den Visorak als Basis gebaut worden war. Whenua und Bomonga wurden von Nuju gerettet und kämpften dann mit den anderen Toa gegen die Visorak. Das Tahtorak kämpfte gegen den Zivon, während Nokama, Whenua und Nuju auf dem Dach des Turms gegen Sidorak kämpften, der Zivon wurde von dem Tahtorak auf den Turm geworfen und die Toa und Sidorak konnten dem Rahi nur knapp entkommen, bevor es auf dem Turm einschlug. Nuju, Nokama und Whenua kam schließlich die Idee, die Visorak in dem Turm einzusperren und sie somit wütend zu machen, da es keinen Sinn ergab den Turm zu retten. Die Toa erzählten Norik von ihrem Plan, während das Zivon wieder auf seine Beine kam. Das Tahtorak, der Zivon und Krahka wurden dann von einem Kahgarak wieder in das Feld der Schatten geschickt. Nuju und Whenua erstellten dann Wände um den Turm, um die Visorak daran zu hindern zu fliehen, Sidorak gelang es jedoch zu fliehen. Rahaga Norik erzählte den Toa dann, wie sie den Turm mit Elementarer Energie aufladen konnten.

Die Toa fanden Aufzeichnungen, in denen stand, dass diese sechs niemals als Toa bestimmt waren, sondern diejenigen, die wussten wo sich die großen Disks befanden. Die Toa wussten nicht, dass das nur eine Falle war um Teridax hereinzulegen. Bomonga und Whenua gingen in die Archive, wo sie nach entflohenen Rahi suchten als Nuju und Kualus durch eine Wand kamen und sie vor einem Rahi warnten, das sie verfolgte. Das Kahgarak schoss dann einen Rhotuka-Rotor auf die Gruppe, doch Nuju erschuf eine Eiswand, die den Rotor reflektierte und auf das Kahgarak zurückleitete, wodurch dieses in das Feld der Schatten gebracht wurde. Während die vier durch die Archive gingen erzählte Kualus etwas über die Geschichte der Visorak, wurde jedoch von ankommenden Visorak unterbrochen. Nuju lenkte die Visorak ab, während Whenua eine Tür zur Flucht öffnete, hinter dieser befand sich jedoch ein weiteres Kahgarak. Whenua wurde wütend und schoss Rhotuka-Rotoren quer durch den Raum, wodurch er die Decke zum Einsturz brachte. Die vier wurden ebenfalls unter den Trümmern der Decke begraben und verloren ihr Bewusstsein, bis Vakama und Onewa kamen um sie zu retten. Vakama, Onewa, Kualus, Bomonga, Nuju und Whenua machten sich dann auf den Weg zum Kolosseum. Auf dem Weg stritt sich Whenua mit Vakama, da er die Entscheidung Matau und Nokama auf eine Erkundungsmission zu schicken nicht als richtig empfand. Während des Streits wollte Vakama Whenua würgen, doch Nuju konnte ihn davon abhalten. Sie trafen Matau und Nokama, welche einen Visorak-Rammbock durch einen Tornado auf einige Visorak schleuderten. Die Gruppe wollte das Kolosseum angreifen, bevor die Visorak weitere Rahi infizieren konnten.

Whenua befreit Norik

Nachdem die Luftschiffe gebaut waren erzählten die Rahaga den Toa Hordika von der Maske des Lichts und den Makoki-Steinen. Whenua rettete Onewa vor einer Gruppe Visorak in Po-Metru. Whenua ging daraufhin nach Onu-Metru um den nächsten Makoki-Stein zu finden, wurde dabei allerdings von einigen Visorak angegriffen. Als er versuchte zu fliehen löste er aus versehen eine Flut aus, die ihn wegschwemmte, er wurde jedoch von Nokama gerettet. Die Toa fanden alle sechs Makoki-Steine und die Maske des Lichts. Onewa sperrte sie in einem Steinblock ein um sie zu tarnen. Dann wurde Vakama von den Visorak entführt und stellte sich auf die Seite von Roodaka.

Die anderen fünf Toa Hordika und die Rahaga gingen zum Großen Tempel um Hinweise zum Aufenthaltsort von Keetongu zu suchen. Die Toa bewachten den Tempel, während die Rahaga nach den Hinweisen suchten. Die Rahaga wurden dann, mit Ausnahme von Norik, von Vakama entführt, Norik wurde stattdessen verschüttet. Am nächsten Morgen befreite Whenua Norik mit seinen Schlagbohrern. Norik erzählte ihnen, dass Vakama die anderen Rahaga entführt hatte und dass er ungefähr wüsste, wo sich Keetongu befand. Die sechs folgten dem Hinweis bis nach Ko-Metru. Dort fanden sie Keetongu, der sich allerdings nicht dazu bereiterklärte die Toa zurückzuverwandeln, sondern ihnen lediglich beim Kampf beizustehen. Dann gingen die zum Kolosseum und wurden von Vakama angegriffen. Er hetzte die Visorak auf sie, aber sie benutzten ihre Rhotuka-Rotoren um vor ihnen zu fliehen. Matau erinnerte Vakama daran, zu wem er gehörte, woraufhin sich Vakama wieder den Toa anschloss, dies jedoch geheim hielt. Roodaka tauchte auf und wollte den Toa ihre Elementarkräfte stehlen. Die Toa gaben sie ihr, indem sie Roodaka mit ihren Rhotuka-Rotoren abschossen. Dadurch wurde der Protodermiskäfig, indem Teridax eingesperrt war, geöffnet. Danach heilte Keetongu die Toa von dem Hordika-Gift. Dann beluden sie die Luftschiffe fertig und gingen nach Mata Nui. Dort gaben sie ihre Kräfte her um die Matoraner zu erwecken. Dadurch verwandelten sie sich in Turaga.

Als Turaga

Mata Nui

Whenua und Onua

Als sich Whenua in einen Turaga verwandelte, trug er den Bohrer des Onua. Er wählte die unterirdischen Kammern von Onu-Wahi aus, um der Standort von Onu-Koro zu sein und half bei der Konstruktion des Dorfes. Anschließend benutzte er den Rest seiner Kräfte, um bei dessen Verteidigung zu helfen. Er wählte Onepu als seine rechte und Taipu als seine linke Hand aus. Ein Mal wurde er in den Minen von Onu-Koro von Takua vor einem Vatuka gerettet und zeichnete den Matoraner mit einem Volo-Lutu-Werfer aus. Er traf sich mit den anderen Matoranern bei Kini-Nui und gab Whenua seinen gestohlenen Bohrer zurück.

Als Onua auf der Insel ankam, traf er sich mit Whenua, nachdem er von Onepu gefunden wurde. Whenua wurde einige Zeit mit den Beschwerden der Bewohner seines Dorfes überflutet. Diese Beschwerden reichten von den schlechten Arbeitsbedingungen in den Minen, bis zu der Blockade der Lichtsteinmine durch den Lavastrom. Nachdem Takua bei einigen dieser Probleme geholfen hatte, war Whenua in der Lage ihm zu helfen und seine Fragen zu beantworten.

Später kam Takua wieder zurück nach Onu-Koro und suchte einen Matoraner, der ihn nach Kini-Nui begleitete. Whenua schlug Taipu vor, da dieser schon einige Erfahrungen in Le-Wahi gesammelt hatte. Einige Zeit später rief Whenua Takua, während der Blockade des Dorfes, erneut nach Onu-Koro. Er befragte den Turaga über eine mysteriöse Felsschicht und Whenua erzählte ihm, dass er vermutete, dass sie ein weiterer Zugang nach Mangaia war.

Nachdem die Bohrok-Kal Mata Nui angegriffen hatten, reiste Whenua mit Onua, um mit ihm seine Kanohi Nuva zu finden. Die zwei reisten durch tiefe Minen und trafen auf einen Schwarm Kofo-Jaga. Onua wollte die Kreaturen bekämpfen, um an ihnen vorbeizukommen, doch Whenua bestand darauf einen anderen Weg zu finden. Onua stimmte verärgert zu. Später unterhielten sich die beiden darüber, was wahre Kraft wirklich war und fanden einige Zeit später eine Kanohi Nuva, die von zwei Manas bewacht wurde. Als sie versuchten einen Weg nach draußen zu finden, begann Onua Löcher zu graben, wodurch Lava in den Gang floss, was Whenua schockierte. Jedoch erkannte der Turaga, dass Onua versuchte mit der Hitze Kofo-Jaga anzulocken. Die Skorpione kämpften gegen die Krabben und merkten dabei nicht, dass die beiden die Maske nahmen und flüchteten.

Nach dem Fund der Kanohi Avohkii ließ Teridax seine Rahkshi auf die Insel Mata Nui los. Whenua brachte Onua und Pohatu in die Außenbezirke von Po-Wahi in eine Höhle, in der sich tausende von Kraata befanden. Er informierte die beiden Toa Nuva darüber, dass die Kraata Kanohi infizieren konnten und Teridax diese Kanohi benutzt hatte, um die Rahi zu versklaven. Des weiteren erzählte er ihnen, dass die Turaga aus diesem Grund so viele Kraata wie möglich eingefangen und eingesperrt hatten. Daraufhin tauchten die Rahkshi auf und brachten die Höhle zum Einsturz, wodurch alle Kraata aus ihren Gefängnissen fliehen konnten. Die drei konnten aus der Höhle fliehen und sperrten die Kraata darin ein. Einem Schatten-Kraata gelang es jedoch zu fliehen, doch Pohatu konnte ihn einfangen. Onu-Koro wurde später von den Rahkshi angegriffen und Whenua war gezwungen das Dorf zu verlassen.

Rückkehr nach Metru Nui

Als die Turaga, Matoraner und Toa nach Metru Nui zurückkehrten, trafen die Turaga dort Dume wieder. Nuju ging dann in die Türme des Wissens und las in den Sternen, dass Mata Nui starb. Die Turaga schickten die Toa Nuva nach Voya Nui, damit sie dort die Kanohi Ignika, die Maske des Lebens, fanden und Mata Nui retteten. Allerdings kehrten die Toa nicht zurück. Einige Zeit später suchten die Toa Nuva nach dem Stab von Artakha und begannen mit ihrer Suche in den Archiven, aber Onua erinnerte sich daran, dass Whenua ihm erzählt hatte, dass der Stab schon vor langer Zeit von den Dunklen Jägern gestohlen worden war.

Nachdem der Große Geist vor dem Tod gerettet worden war, feierte Whenua, zusammen mit den restlichen Bewohnern von Metru Nui, ein Fest. Nach der Ankunft der Toa Hagah auf Metru Nui mussten Whenua und die anderen Turaga von den Toa Mahri überzeugt werden, ihnen zu gestatten einen Plan auszuführen, der es den Toa Hagah ermöglichte ihre Suche nach Teridax, die sie unter das Kolosseum führte, auszuführen. Der Orden von Mata Nui kam ebenfalls auf die Insel und machte Metru Nui zu einer Festung, in der sich der letzte Kampf gegen die Makuta austragen sollte. Die Turaga verweigerten jedoch jegliche Kooperation und wurden daraufhin in das Kolosseum gesperrt.

Nach einem langen Kampf feierten die Bewohner von Metru Nui die Wiedererweckung des Großen Geistes.

Teridax' Herrschaft

Turaga Whenua

Die Siegesfeier wurde jedoch von Teridax unterbrochen, der verkündete, dass er die Herrschaft über das Universum an sich gerissen hatte. Die Bewohner flüchteten daraufhin in die Archive, denn die Oberfläche von Metru Nui wimmelte schon bald von Rahkshi. In den Archiven trafen sie Krahka wieder, die ihnen von einem alten Tunnel erzählte, der zum Hafen führte. Später wurde Ahkmou zum neuen Turaga von Metru Nui erklärt.

Als Teridax schließlich im Kampf gegen Mata Nui ums Leben kam, ging auch Whenua auf das nun wiedervereinte Spherus Magna.

Persönlichkeit

Whenua war ein Archivar in den Archiven von Onu-Metru. Er kannte die Archive sehr gut und verbrachte fast seine ganze Zeit dort. Whenua war gut mit den Archivaren Tehutti, Onepu und Mavrah sowie dem erfinderischen Onu-Matoraner Nuparu befreundet.

Toa Whenua war nicht der tapferste der Toa Metru. Er ging eher langsam vor analysierte eine Situation lieber bevor er sich in sie hineinstürzte. Aber wenn die Archive bedroht waren, dann benahm sich Whenua wie eine Flammenbärin, die ihr Territorium verteidigte. Whenua hatte oft Streit mit Nuju und Onewa, die es für unwichtig hielten, die Vergangenheit zu kennen, sondern eher auf die Zukunft oder die Gegenwart konzentriert waren. Er und der Toa des Steins wurden später aber noch gute Freunde. Whenua glaubte fest daran, dass sich die Geschichte immer wiederholte und dass das Wissen über die Vergangenheit der wesentliche Schlüssel zum Erfolg war. Seiner Zeit als Archivar verdankte er ein umfassendes Wissen über Rahi und die Geschichte von Metru Nui, das den Toa Metru mehr als nur einmal zugute kam.

Whenua Hordika bemerkte, dass die Verlockung, für immer ein vollwertiger Rahi zu sein, extrem stark war. Er fühlte sich durch seine Zeit als Archivar zu Bestien aller Art hingezogen und war schockiert über die Zerstörung, die über die Archive gekommen war. Nur die Anwesenheit des Rahaga Bomonga hinderte ihn daran, davonzurennen und sich den wilden Tierherden anzuschließen, die in jener Zeit durch die Stadt Metru Nui streiften.

Turaga Whenua hatte den Ruf, fair und ehrlich zu sein. Obwohl er das Leben aus einem etwas ausgeglicheneren Winkel betrachtete, als er das als Toa Whenua getan hatte, glaubte er immer noch, dass die Antwort auf viele Probleme in den Erinnerungen an Dinge lag, die längst vergangen waren.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Whenua Hordika als Set

Als sich Whenua in einen Toa verwandelte, verwandelte sich seine kraftlose Ruru in eine große Ruru. Durch diese Verwandlung konnte er erlernen, wie er seine Maskenkräfte einsetzen konnte. Im Suva suchte er sich zwei Erdschockbohrer als seine neuen Toa-Waffen aus. Toa Whenua war der Meister der Erde. Er konnte Erdbeben auslösen, Erdwälle hochziehen und sogar Erdhände erschaffen, die einen Gegner mit festem Griff packen konnten. Lhikan half ihm dabei die Kraft seiner Kanohi Ruru zu erlernen. Toa Whenua konnte nachts gut sehen, sah bei Tageslicht aber schlechter. Diese natürliche Fähigkeit wurde durch seine Kanohi Ruru, die Große Maske der Nachtsicht, verstärkt.

Whenua Hordika trug zwei Schlagbohrer, mit denen er seine Rotoren aufladen konnte. Er konnte seine Elementarkraft der Erde durch seine Rhotuka Erdrotoren einsetzen, die er mit dem Rhotuka-Werfer auf seinem Rücken abfeuern konnte, der nun Teil seiner Anatomie war. Wie alle Toa der Erde konnte auch Whenua Hordika nachts gut sehen. Dazu hatte er nun auch noch die erweiterten Hordika Sinne.

Als er sich in einen Turaga verwandelte wurde aus seinen Erdschockbohrern der Bohrer des Onua und seine Ruru verwandelte sich in eine Edle Ruru, deren Kraft nun nicht mehr so stark war wie in der großen Form. Er konnte seine Elementarkräfte jetzt auch nur noch bedingt einsetzten, auch seine Maskenkraft war nun geringer.

Reale Welt

  • Das Set 8545 Whenua, wurde 2001 verkauft. Das Set enthielt 28 Teile. Durch einen Hebel an dem Rücken des Turaga konnte man seinen rechten Arm, der den Bohrer des Onua hielt, auf und ab bewegen.
  • 2004 wurde das Set 8603 Toa Whenua verkauft. Das Set enthielt 49 Teile und war mit Nuju und Nokama zu einem Kraawa kombinierbar. Das Set konnte ebenfalls mit den anderen fünf Toa Metru kombiniert werden um Krahka zu bauen. Am Rücken von Whenua war ein Rad angebracht, wenn man das Rad drehte bewegten sich Whenuas Arme. Die Erdschockbohrer konnten durch einen Stecker zu einem großen Bohrer zusammengesteckt werden.
  • 2005 wurde das Set 8738 Toa Whenua verkauft. Das Set enthielt 48 Teile, sowie einen Rhotuka-Werfer und zwei Rhotuka-Rotoren. Whenuas rechter Arm enthielt ein Zahnrad, wenn dieses Rad gedreht wurde bewegte sich Whenuas Unterarm nach oben oder nach unten. Whenua konnte mit Vakama zu einem Kabelkriecher, oder mit Matau und Vakama zu einem Protocairn kombiniert werden.

Trivia

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Siehe auch

Externe Links