Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Zaktan

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Er hatte mehr als seinen Teil an gefährlichen Wesen gesehen, aber irgendetwas an Zaktan gab ihm einen Schauder. Es war, als hätte jemand Wut und Böse genommen und diesen Eigenschaften einen Körper gegeben, um darin herumzulaufen.
— Erzähler, Legacy of Evil
Zaktan
Zaktan.jpg
Skakdi
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Skakdi
Team/Gruppierung:
Piraka
Element:
Luft
Fähigkeiten/Kräfte:
Laserblick
Ausrüstung:
Dreiklingenschere (früher), Zamor-Kugelwerfer (früher)
Letzte Sichtung:
Zakaz
Status:
Fusioniert


Zaktan war ein ehemaliger Dunkler Jäger und später Anführer einer Gruppe von Skakdi, genannt die Piraka.

Biographie

Frühes Leben

Zaktan

Bevor Zaktan ein Dunkler Jäger wurde, war er ein Sklave in einer Protodermis-Mine. Eines Tages entdeckte Der Umschattete ihn und brachte ihn, da er glaubte, er würde ein guter Krieger sein, nach Odina, der Basis der Dunklen Jäger, wo er Mitglied der Organisation wurde.

Als Dunkler Jäger

Einige Zeit später plante er zusammen mit den anderen vier Skakdi, Thok, Reidak, Vezok und Hakann, den Umschatteten zu stürzen. Hierzu sollte Hakann zuerst eine Versammlung der treusten Dunklen Jäger einberufen, dann zu den Wachen gehen und diesen sagen, dass gerade ein Treffen von Verrätern stattfinde. Danach ging die Gruppe in die Festung der Insel und wollte zum Thronsaal. Jedoch benutzte der Umschattete seine Kraft, die Wände innerhalb der Festung zu verändern, um sie hiervon abzuhalten. Nun trafen sie auf den Dunklen Jäger Finsternis, der ihnen sagte, dass der Umschattete bereits von ihrer Revolution wisse. Danach wurden sie schließlich in den Thronsaal gelassen, wo der Umschattete mit seinen Augenstrahlen auf Zaktan schoss, um ihn zu töten. Dieser verwandelte sich aber stattdessen zu Milliarden von Protoditen, woraufhin der Anführer der Jäger entschied, dass das Strafe genug sei und ließ die fünf Skakdi gehen.

Auf einer späteren Mission musste er in den Süden, auf einer der südlichen Inseln gegen einen Toa des Plasma kämpfen, von dem letzten Endes nur eine Kanohi und eine Rüstung übrigblieben.

Als dann nach der Großen Katastrophe der Krieg gegen die Bruderschaft der Makuta entbrannte, wurden einige Dunkle Jäger, so auch Zaktan, Thok und Reidak, damit beauftragt, eine eroberte Makuta-Festung zu bewachen. Nachdem er Roodaka getroffen hatte, entschied Zaktan sich, die Festung genauer zu untersuchen. Hierbei fand er schließlich einen geheimen Raum, in dem Teridax, der Anführer der Bruderschaft seinen Großen Plan ausgearbeitet hatte, um den Großen Geist Mata Nui zu stürzen. Etwas später wurde die Festung von einer Armee der Makuta zurückerobert, wobei nur Zaktan, Thok und Reidak fliehen konnten.

Als Piraka

Eintausend Jahre nach der Großen Katastrophe brachen die sechs Skakdi, Zaktan, Hakann, Vezok, Thok, Avak und Reidak zum Versteck des Makuta von Metru Nui, Teridax, auf, um dieses zu plündern, da sie Gerüchte darüber gehört hatten, dieser sei in einem Kampf mit einem Toa getötet worden. Hierzu gründeten sie eine neue Gruppe, die sie Piraka nannten, was so viel wie Dieb und Mörder bedeutete. In dem Versteck, Mangaia genannt, angekommen fanden sie zuerst die zertrümmerten Überreste der Rüstung des Makuta, dann dessen Maske, die Reidak an sich nehmen wollte, aber von Schattenblitzen zurückgeworfen wurde, weshalb er sie in die Silberne See warf, und dann den Speer der Fusion, mit dem Hakann versehentlich aus Vezok einen weiteren Skakdi erschuf, den Thok Vezon nannte. Danach setzte Teridax, der noch immer in seiner Energie-Form in dem Raum war, den sieben Skakdi den Gedanken ein, nach Voya Nui zu reisen und die dort versteckte Maske des Lebens, die Kanohi Ignika, zu stehlen. Unmittelbar darauf wurden die Piraka von zwei Mana Ko angegriffen, was Vezon ausnutzte, um mit dem Speer der Fusion zu fliehen. Die restlichen fünf benutzten dann die Mana Ko, die begonnen hatten, sie mit Energieschlägen anzugreifen, um einen Weg zu Oberfläche der Insel Mata Nui freizusprengen. Dort angekommen fanden sie die Toa-Kanister der Toa Mata, in die sie stiegen, um nach Voya Nui gelangen. Zuvor hatte Zaktan noch vorgeschlagen, sich dort bei den Matoranern als Toa auszugeben, damit sie diese als Diener benutzen konnten.

Zaktan als Protoditen

Nachdem sie auf Voya Nui angekommen waren, befahlen sie den Matoranern dort, die Lava aus dem Vulkan der Insel, Mount Valmai, abfließen zu lassen, da sie glaubten, die Maske sei in dem Vulkan versteckt. Außerdem ordneten sie an, die Piraka-Festung zu errichten. Zudem baute Zaktan einen Behälter, der Antidermis aus der Luft sammelte, weshalb Avak einen Werfer bauen sollte, mit dem man Kugeln, die mit dieser Substanz gefüllt werden sollten, den Zamor-Kugelwerfer.

Mit Hilfe dieses Werfers und den mit Antidermis gefüllten Zamor-Kugeln überfielen die Piraka dann eine Versammlung der gesamten Bevölkerung der Insel, die sie einberufen hatten, und versklavten so alle Matoraner. Nur sechs, dem Matoranischen Widerstand, gelang es dem zu entkommen.

Als später die Toa Nuva auf Voya Nui ankamen, war Reidak der erste, der sie angriff. Danach kamen noch die anderen hinzu und es entbrannte eine Schlacht. In dieser kämpfte Zaktan gegen Tahu Nuva, den er besiegte, indem er seine Protoditen die Rüstung des Toa des Feuers angreifen ließ. Nachdem auch die anderen fünf besiegt waren, ordnete Zaktan an, ihnen die Masken und Waffen abzunehmen und sie dann in den Vulkan zu werfen. Hierzu blieb er jedoch in der Festung zurück, während die anderen das tun sollten, die jedoch davon abgehalten wurden, als der Vulkan ausbrach.

Kurz darauf verbündete sich Zaktan mit Brutaka, dem er Antidermis für seine Dienste versprach. Nachdem dieser wieder weg war, wurde der Anführer der Piraka von Avak und Thok in einem Schallwellenkäfig gefangen, sodass seine Protoditen nicht entkommen konnten. Jedoch kam dann Hakann zusammen mit Brutaka zurück, der sofort Avak angriff. Kurz darauf kam auch noch Reidak hinzu, der schließlich Hakann auf Avak warf, was Zaktan wieder befreite. Als dann noch der Matoranische Widerstand und die Toa Nuva hinzukamen, bot Zaktan Brutaka Antidermis dafür an, wenn er diese angriff. Nun besiegte er sie mit nur einem einzigen Schlag.

Später gingen Zaktan und Hakann los, um die inzwischen wieder freie Dalu einzufangen. Nachdem sie dies getan hatten, begann ein kurzer Kampf, zu dessen Ende Hakann von Zaktan besiegt wurde.

Als die sechs Piraka zusammen mit Brutaka später in die Piraka-Festung gingen, trafen sie dort auf zwei Toa, Kongu und Nuparu, die gerade die gefangenen Toa Nuva suchten. Nun griffen sie die beiden an, doch kurz bevor sie sie schließlich besiegt hatten, wurde eine der Wände des Raumes von außen gesprengt und die restlichen vier Toa Inika kamen hinzu, woraufhin eine gewaltige Schlacht ausbrach. Während dieser nutzte Toa Nuparu seine Kanohi Kadin, die Maske des Fluges, packte Zaktan und flog mit ihm aus der Festung Richtung Küste, wo er den Piraka ins Meer warf. Als die beiden dann zur Festung zurückkamen, mussten sie feststellen, dass Hakann und Thok eine spezielle Zamor-Kugel, die etwas von Vezoks Kraft der Kraft-Absorption enthielt, Brutakas Kräfte gestohlen hatten und mit diesen alle anderen Toa und Piraka besiegt hatten. Deshalb hatten diese sich nun gegen die beiden verbündet und Zaktan sollte eine weitere spezielle Zamor-Kugel erschaffen, mit dem der Effekt der ersten wieder aufgehoben werden sollte. Nun folgten sie Hakann und Thok, die sich gerade gegenseitig angriffen, sich dann aber wieder den Piraka und Toa zuwandten. Gerade als sie ihre Kräfte einsetzen wollten, um sie zu besiegen, feuerte Hewkii die Zamor-Kugel ab und gab so Brutaka seine alte Macht zurück. Jedoch hatte er sie ein wenig zu spät abgeschossen, weshalb nun alle Toa und Piraka bewusstlos wurden, außer Zaktan, der dem auf Grund seiner anderen Körperbeschaffenheit entkam.

Zaktan in den Comics

Nachdem die anderen fünf Piraka wieder aufgewacht waren, führte Zaktan sie zu den 777 Stufen, der Höhle, die zur Kammer des Lebens führte, die während des Kampfes zwischen Hakann und Thok freigelegt worden war. Nach kurzer Zeit kamen sie zur Zone der Albträume, wo sie auf Irnakk, einen Skakdi-Dämon trafen, der sie mit ihren eigenen Kräften besiegte. Am Ende stand nur noch Zaktan auf den Beinen, der schließlich bemerkte, dass Irnakk nur eine Illusion der Maske des Lebens war, die sie stoppen sollte. Nun sagte er dem Dämon, dass er alle sechs Piraka töten würde, was auch Irnakk umbringen würde. Zuerst fand Irnakk das noch amüsant, doch dann benutzte Zaktan seine Vergangenheit, um ihn zu überzeugen, dass er nicht scherzte, weshalb Irnakk schließlich verschwand und die Piraka passieren ließ.

Im nächsten Raum wurden die Piraka in je einem Steinkanister gefangen, in denen je ein Schalter war. Dann ertönte die aufgezeichnete Stimme eines Großen Wesens, das ihnen sagte, dass sie, wenn sie ihre Schalter alle zur selben Zeit betätigten, freigelassen würden, wenn aber nur einer von ihnen seine zu früh benutzen würde, würde nur dieser den Raum unbeschadet verlassen dürfen. Reidak entschied sich dann, die anderen zu betrügen, woraufhin sie alle in mutagenes Wasser geworfen wurde, aus dem dann Vezok schließlich einen Ausgang fand. Im nächsten Raum fanden sie einen Lavafluss, über den nur eine einzige Brücke führte, vor. Als sie auf der anderen Seite waren, positionierten sie an dem Turm, der dort stand, da sie wussten, dass die Toa Inika nun dicht hinter ihnen waren.Also diese ankamen, griff Nuparu sie mit einem Erdbeben an, weshalb sie ihre Positionen verlassen mussten. Nun erschuf Kongu einen Windstoß, der eigentlich Zaktan treffen sollte, stattdessen jedoch die Brücke zum Einsturz brachte. Daraufhin verließen die Piraka den Raum und kamen schließlich in die Kammer des Lebens, wo sie zu ihrer Überraschung auf den mit der Ignika verschmolzenen und an eine vergrößerte Fenrakk-Spinne geketteten Vezon trafen, den Avak sofort in einem seiner Käfige einsperrte. Nun fragten die Piraka ihn, was sie tun sollten, damit er ihnen die Maske überließ, woraufhin er antwortete, sie sollten Vezok umbringen. Hakann ergriff nun diesen, der aber seine mentalen Attacken kopierte und damit Avak angriff, der die Konzentration verlor und so Vezon freilassen musste. Dann sagte Zaktan den anderen, dass Vezon ihnen die Maske ohnehin nicht geben konnte, was dieser bestätigte und dann Reidak und Vezok zu der Piraka-Fusion verband. Diese besiegte dann schnell die restlichen Piraka.

Als sie dann wieder aufwachten, sahen sie, dass die Toa Inika Vezon besiegt hatten und Matoro nun die Maske hatte. Doch dann schlug Kardas, der verwandelte Fenrakk, ihm diese aus der Hand, die dann aus eigener Kraft begann, an die Oberfläche zu fliegen. Nachdem die Toa ihr gefolgt waren, taten das auch die Piraka. Oden angekommen sahen sie, dass die Kanohi ins Meer geflogen und versunken war, und dass nicht einmal Hahli, eine Toa des Wassers, in der Lage war, sie zurückzuholen. Danach wollten sie erneut angreifen, sahen aber, dass auch Axonn, die sechs Toa Nuva und ein großes, ihnen unbekanntes Wesen, das den besiegten Brutaka hielt, an der Küste standen und entschieden deshalb, auf einen geeigneteren Augenblick zu warten.

Mutation

Nachdem die Toa Inika der Ignika durch Die Kordel ins Meer gefolgt waren, entschied Zaktan, dasselbe zu tun. Doch Im Ozean angekommen mutierten die sechs Skakdi durch das Gruben-Mutagen zu aal-artigen Wesen und trafen auf eine Gruppe von Zyglak, die sie umbrachten. Danach trafen sie schließlich auf die Toa Mahri, die verwandelten Inika, die sie ebenfalls angriffen, wobei Zaktan die Ga-Matoranerin Idris töten wollte, die sich aber mit ihren Elektroklingen befreien konnte. Nach dem Kampf wurden die Piraka dann vom Orden von Mata Nui gefangen genommen und in einem Wassertank auf Daxia eingesperrt.

Später wurde Zaktan von Toa Helryx, der Anführerin des Ordens, in einen kleineren Wasserbehälter gesteckt, aus dem sie ihn fortan immer hinausnahm, wenn er nicht bereit war, zu kooperieren, da er nur noch Wasser und keine Luft mehr atmen konnte. Nun reiste sie mit ihm nach Xia, wo sie ihn an die Toa Hagah übergab, denen er helfen sollte Teridax zu finden und ihn aufzuhalten, wofür er, falls er überlebte, mit seiner Freiheit belohnt werden würde. Nachdem er dem Team erzählt hatte, dass der Makuta in einem Raum unter dem Kolosseum, dem Kernprozessor sei, wurden sie von einem Ordensmitglied nach Metru Nui teleportiert.

Dort angekommen trafen sie auf die Toa Mahri, die neuen Wächter der Stadt, denen sie sagten, dass sie das Kolosseum zerstören müssten, um ihre Mission zu erfüllen. Da diese das jedoch verhindern wollten, griffen sie die Toa Hagah an, schlossen sich dann aber doch zusammen, um eine Lösung zu finden. Während sich neun der elf Toa darum kümmerten, einen Tunnel unter das Kolosseum zu erschaffen, sollten die übrigen zwei, Iruini und Kongu, auf Zaktan aufpassen. Als der Tunnel fertig war, gingen die Toa Hagah zusammen mit Zaktan hinein.

Auf dem Weg zum Kernprozessor lösten sie jedoch eine Falle aus, durch die sie alle gegen die Wand gepresst wurden. Nun begann geschmolzene Protodermis in den Tunnel zu fließen, die sie töten sollte. Jedoch wurden sie zuvor von dem Makuta Miserix in einen anderen Tunnel teleportiert. Nachdem sie diesem erklärt hatten, dass sie die selben Absichten verfolgte, Teridax aufzuhalten, gingen die acht gemeinsam weiter zum Kernprozessor. Dort angekommen öffnete sich ein Portal, durch das Helryx und Keetongu hinzukamen, woraufhin sich ein zweites Portal öffnete, durch das Brutaka und Axonn traten. Teridax, der in den Maschinen in dem Raum war, ließ nun durch einen Energieblitz Brutakas Kanohi Olmak zerbrechen und Zaktans Wassertank zerspringen, woraufhin man ihn für tot hielt.

Später jedoch gesellte Zaktans Protoditen-Wolke sich auf Zakaz zu einem Gemisch aus Energiegeladener Protodermis und mehreren Wesen - darunter auch die restlichen Piraka. Heraus kam ein goldener Mutant, von dem Zaktan fortan ein Teil war.

Persönlichkeit

In mehrerlei Hinsicht war Zaktan ein seltsames Wesen. Verwandelt zu einer Masse aus Protoditen durch die Augenlaser des Umschatteten, war Zaktans Körper nur noch eine Ballung mikroskopisch kleiner Protoditen, die allein von seinem Willen zusammengehalten wurden. Er war ein rachsüchtiges und grausames Wesen, das stets am Rande einer Explosion stand, aber auch ein planendes Genie und ein gnadenloser Anführer, der durch Furcht herrschte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Zaktans Kräfte umfassten die Fähigkeit, die Form seines Körpers beliebig zu verändern oder diesen in eine Wolke aus Protoditen aufzulösen, sowie einen Laserblick und Luftkräfte, die er aber nur in Kombination mit einem anderen Skakdi verwenden konnte. Seine Waffe war eine Dreiklingenschere, die wie er auch aus Protoditen bestand. Als Piraka trug er auch einen Zamor-Kugelwerfer.

Reale Welt

  • Das Set 8903 Zaktan wurde im Frühjahr 2006 als einer der sechs Piraka verkauft und enthielt 41 Teile. Darunter waren auch ein Leuchtstein als Augen, eine externe Wirbelsäule, seine Dreiklingenschere und ein Zamor-Kugelwerfer mit vier Kugeln.

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links