Das Chronist-Wiki hat 1.244 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 56 Artikel)

 

Tempel der Reinheit

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ta-Metru Symbol.jpg Achtung!
Der Begriff „Tempel der Reinheit“ ist eine populäre Fanbezeichnung, die in Ermangelung eines offiziellen Namens verwendet wird, und kein Teil des offiziellen BIONICLE-Kanons.
Generation 1
Sollte diese Formel nicht falsch sein... ist etwas da draußen, ich sage es dir! Da ist etwas unten im Meer!
Nixie, The Final Chronicle
Generation 1
Tempel der Reinheit
MNOG2 Tempel der Reinheit.jpg
Ort
Welt:
Aqua Magna
Geographische Lage:
Mata Nui, Ga-Wahi
Status:
Zerstört

Der Tempel der Reinheit (engl. Temple of Purity), auch bekannt unter dem Namen Verlorenes Riff (engl. Lost Reef) war ein Tempel unter der Naho-Bucht, der so genannt wurde, weil der den Kristall der Reinheit barg.

Geschichte

Hahli bekommt den Kristall der Reinheit.

Pelagias Seekarte beinhaltete den Standort des Tempels der Reinheit unter dem Namen G6.

Während des Kolhii-Turniers bestand Hahli die Prüfungen des Tempels und erhielt den Kristall der Reinheit.

Der Tempel wurde später zerstört, als die Bohrok wiedererweckt wurden, um Mata Nui zu reinigen.

Geographie

Um Zugang zu dem Tempel der Reinheit zu erhalten, musste man erst die Amulette der Reinheit, Einigkeit und Geschwindigkeit sammeln und sie in die Schlüssellöcher der Türen stecken. Dann musste man Rätsel lösen, die auf das Prinzip, die Tugend und die Kolhii-Fähigkeit anspielten. Diese Rätsel lauteten wie folgt:

  • Alle sind einer... oder nichts (Einigkeit)
  • Von Einigkeit abgeleitet (Reinheit)
  • Von klaren Wassern gewährt (Geschwindigkeit)

Hatte man die Türen hinter sich gelassen, wurde von jedem, der den Tempel betrat, verlangt, das Wasser aus den vier Matoraner-Kopf-Brunnen zu reinigen, indem man einen Apparat benutzte, der im Kontrollraum auf der rechten Seite des Tempels stand. Wenn aus allen vier Brunnen klares Wasser kam, erschien der Kristall der Reinheit.

Auftritte und Quellen

2003