Das Chronist-Wiki hat 1.244 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 56 Artikel)

 

Verfluchtes Großes Wesen

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ta-Metru Symbol.jpg Achtung!
Der Begriff „Verfluchtes Großes Wesen“ ist eine populäre Fanbezeichnung, die in Ermangelung eines offiziellen Namens verwendet wird, und kein Teil des offiziellen BIONICLE-Kanons.
Generation 1
Vor Äonen beging ich den Fehler, die Maske des Lebens zu berühren. Das Ergebnis war, dass alles
um mich herum - Möbel, Ausrüstung, Lichtstrahlen - zum Leben erwachte. Zu ihrer eigenen Sicherheit
sperrten meine Mitherrscher mich ein. Jetzt muss ich nur noch meine lebenden Ketten fürchten...
lebende Steinblöcke... und die Schreie des Lichts, während die Finsternis es auslöscht.

— Das verfluchte Große Wesen zu Vezon, Herrschaft der Schatten
Verfluchtes Großes Wesen
KeinBild.png
Großes Wesen
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Große Wesen
Fähigkeiten/Kräfte:
Unbelebte Dinge beleben, Telepathie, Zeit einfrieren, Kanohi-Masken abschalten
Letzte Sichtung:
Festung der Großen Wesen
Status:
Aktiv

Das verfluchte Große Wesen war ein Großes Wesen, das von der Kanohi Ignika verflucht und auf Bota Magna eingesperrt wurde.

Biographie

Vor über 100.000 Jahren erschufen die Großen Wesen die Kanohi Ignika und steckten sie in eine goldene Hülle, bis dieses Großes Wesen diese Hülle aus Neugier auf die Kraft der Maske öffnete. Das Große Wesen war jedoch nicht dazu bestimmt, die Maske des Lebens zu berühren, daher wurde es verflucht, indem die Maske ihre Kraft mit ihm teilte: Alles, was das Große Wesen berührte oder auch nur in seiner Nähe war, Gegenstände wie Steine, aber auch Lichtstrahlen, wurde lebendig und sprach zu ihm. Das Große Wesen wurde bald wahnsinnig und wurde zur Schadensbegrenzung von seinen Artgenossen in ihrer Festung auf Bota Magna weggesperrt.

Vezon der halbe Skakdi, ebenfalls wahnsinnig

Nach sehr langer Gefangenschaft beobachtete das verfluchte Große Wesen den Halb-Skakdi Vezon, der mit einer Kanohi Olmak fusioniert war. Als Vezon in einem alternativen Spherus Magna angekommen war, schaltete das Große Wesen die Kraft der Olmak ab, fror Zeit und Raum um Vezon ein und nahm telepathischen Kontakt zu ihm auf. Nachdem es sich selbst vorgestellt hatte, bot Vezon ihm an, ihn aus der Festung zu befreien, wenn das Große Wesen ihn gehen lassen würde.

Das Große Wesen wusste jedoch, dass Vezon allein nicht stark genug war, ihn zu befreien, deshalb schickte es ihn ins Weltall, wo Vezon eine Gruppe biomechanischer Wesen retten sollte, die aus dem matoranischem Universum von Makuta Teridax dorthin teleportiert worden waren. Dies waren die Toa Helryx, Tuyet und Lewa Nuva, Makuta Miserix, Artakha, die Ordensagenten Axonn und Brutaka sowie die Matoraner Hafu und Kapura.

Vezon benutzte seine Olmak nun, um die Wesen und sich selbst in die Kammer des Großen Wesens zu teleportieren. Helryx näherte sich ihm, woraufhin ihre Rüstung durch den Fluch zum Leben erweckt wurde und sie zu würgen begann. Das Große Wesen teilte den anderen nun mit, dass sie hier waren um ihn zu befreien, und dass sie sich auf Bota Magna befanden. Die Gruppe fing nun an zu diskutieren, ob sie ihn befreien sollten oder nicht, dieser Streit ging so lange, dass Lewa sich langweilte und die Festung verließ.

Nach der Wiederherstellung von Spherus Magna näherte sich ein anderes Großes Wesen der Festung und bemerkte die versammelten mächtigen Wesen in ihr. Es verfolgte den Plan, alle mächtige Wesen aus dem matoranischen Universum zu töten, weshalb es nun begann, die Festung so zu präparieren. Bei dem Eintreffen eines bestimmten Signals würde die Festung zerstört werden, sodass alle, die sich in ihr befanden, auch das verfluchte Große Wesen, getötet werden würden.

Alternative Versionen dieses Großen Wesens

Alternatives Spherus Magna in Waffenbrüder

In einem alternativen Universum hatten die Großen Wesen nie die Ignika erschaffen, sodass dieses Große Wesen nie verflucht wurde. Es war hier eines der sechs Großen Wesen,[1] vor die man Mazeka und Vultraz führte, zwei verfeindete Matoraner aus dem Hauptuniversum. Da die Großen Wesen Vultraz' Natur als Schatten-Matoraner näher erforschen wollten, ließen sie ihn für ihre Experimente wegbringen und gestatteten Mazeka, sich jemanden auszusuchen, der mit ihm in seine Welt zurückkehren sollte. Mazeka wählte den Teridax jener Dimension und die beiden wurden ins Hauptuniversum teleportiert.

Persönlichkeit

Die Kanohi Ignika

Wie alle Großen Wesen hatte das verfluchte Große Wesen eine Leidenschaft für das Erschaffen und Experimentieren. Es war jedoch besonders neugierig, was dazu führte, dass es die Ignika berührte und verflucht wurde, wodurch es in den Wahnsinn getrieben wurde.

Fähigkeiten und Kräfte

Das verfluchte Große Wesen hatte beachtliche telepatische Kräfte, die es ihm sogar erlaubten, mit Wesen in alternativen Universen Kontakt aufzunehmen. Es konnte außerdem die Zeit und den Raum um bestimmte Wesen einfrieren lassen, auch wenn dieses sich in einem alternativen Universum befand. Zudem konnte es die Kräfte von Kanohi-Masken außer Kraft setzen.

Nachdem dieses Große Wesen die Ignika berührt hatte, trug es den Fluch, alle Dinge, die in seiner Nähe waren, zum Leben zu erwecken. Diese Dinge atmeten und bewegten sich, und das Große Wesen konnte ihre Gedanken und Wünsche hören, die es schließlich wahnsinnig machten.

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 10. Juli 2014