Das Chronist-Wiki hat 1.244 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 56 Artikel)

 

Tuyet

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Das ist dein Problem, Lhikan. Du folgst immer den Regeln. Machst dir immer Sorgen um andere. Hast du je gedacht, dass wir mehr Gutes tun könnten, wenn wir aufhören würden, uns so viele Sorgen darüber zu machen, wer dabei verletzt werden könnte?
— Tuyet zu Lhikan, Die vielen Toten von Toa Tuyet
Tuyet
KeinBild.png
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ga-Matoraner
Maske:
Maske der Unberührbarkeit
KeinBild.png
Toa
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mangai (früher)
Element:
Wasser
Ausrüstung:
Stacheliges Breitschwert (früher); Nui-Stein
Maske:
Maske der Unberührbarkeit
Letzte Sichtung:
Bota Magna
Status:
Aktiv

Tuyet war eine verräterische Toa des Wassers, die bis zu ihrer Verbannung in eine andere Dimension als eine der Toa Mangai die Stadt Metru Nui verteidigte. Durch ihre Besessenheit für ein mächtiges Artefakt namens Nui-Stein wurde sie mörderisch und musste vom Orden von Mata Nui aus dem Matoranischen Universum entfernt werden.

Biographie

Frühes Leben

Die Ga-Matoranerin namens Tuyet wurde irgendwann vor langer Zeit zu einer Toa des Wassers. Sie erlebte mehrere Abenteuer mit Toa Lhikan, einem Toa des Feuers, bei denen einmal beide nur knapp mit dem Leben davonkamen. Dann kam der mächtige Nui-Stein auf Tuyets Heimatinsel an und sie entwickelte eine Gier, dieses Objekt zu besitzen, da sie in ihm einen Weg sah, ihre Macht zu vergrößern, um jeden Gegner von Recht und Ordnung, so wie sie diese begriffe definierte, besiegen zu können.

Toa Mangai

Als Metru Nui 3000 Jahre vor der Großen Katastrophe vom Kanohi-Drachen angegriffen wurde, rief Turaga Dume Lhikan zur Hilfe und Lhikan scharte Tuyet, einen Toa der Luft namens Nidhiki, eine Toa des Wassers namens Naho und sieben weitere Toa um sich und kam in die Stadt, um die Bestie zu besiegen. Tuyet ergriff die Chance und stahl den Nui-Stein, den sie dann mit nach Metru Nui brachte, wo er sich dann stetig mit Toa-Energie auflud, die Tuyet irgendwann zu absorbieren gedachte.

500 Jahre nach dem Sieg über den Drachen bekam Tuyet aber Drohungen von den Dunklen Jägern, die auch hinter dem Stein her waren. Daher inszenierte Tuyet eine Reihe von Morden an Matoraner und schob sie auf die Jäger, damit Nidhiki und Lhikan sie aufspürten und aus Metru Nui vertrieben, was sie auch taten. Tuyet hatte vom Erfolg der beiden aber noch nichts erfahren und beging daher einen weiteren Mord an einer Ga-Matoraner. Da die Dunklen Jäger nicht mehr für den Mord verantwortlich sein konnten, schlussfolgerten Lhikan und Nidhiki, dass Tuyet selbst dahinter steckte. Die beiden Toa Mangai forderten Tuyet sie bei ihrem Haus in Ga-Metru zum Kampf und Tuyet absorbierte die Energien des Nui-Steins.

Sie konnten ihre machtgierige Kameradin dennoch durch einen Trick besiegen und Lhikan zerschmetterte den Nui-Stein, dessen Fragmente sich in Tuyets Rüstung eingruben. Tuyet wurde im Kolosseum eingesperrt und bewacht, aber mitten in der Nacht tauchte Botar auf und nahm sie mit. Scheinbar verbannte man sie wegen Mordes an ihren Schutzbefohlenen in die Grube, doch der Orden brachte sie in eine andere, Toa-freie Dimension, um an den Nui-Stein-Fragmenten zu experimentieren, die sich in ihre Rüstung eingegraben hatten. Eine alternative Version von Tuyet wurde ins Hauptuniversum geholt und als Ersatz in die Grube verbannt. Dieser alternativen Version pflanzte man noch Kristallfragmente in die Rüstung ein, die aber nicht von einem Nui-Stein stammten, sodass sie authentischer wirkte.

Währenddessen versuchte der Orden insgeheim 1500 Jahre lang, die Fragmente aus Tuyets Rüstung zu bergen, jedoch erfolglos. Sie schaffte es irgendwann aber, einen der Wächter von der Gerechtigkeit ihrer Sache zu überzeugen (die Auslöschung der Dunklen Jäger und der Bruderschaft der Makuta), der ihr dabei half, ihren eigenen Tod bei einer Explosion vorzutäuschen. Da der Orden ihren Körper für vaporisiert hielt, suchte man nicht weiter nach ihr, doch sie schaffte es, mit Technologie aus jener Dimension zu entkommen.

Teridax' Herrschaft

Nachdem Makuta Teridax das Matoranische Universum übernommen hatte, fand die Ga-Matoranerin Macku die schwer verwundete "echte" Toa Tuyet in den Archiven, die ihre Hilfe im Kampf gegen Teridax anbot. Tuyet, die behauptete, seit 2000 Jahren tot zu sein (was zumindest der Orden glaubte), war in jenen zwei Jahrtausenden zwischen zahllosen Dimensionen voller Toa umhergeirrt und hatte dort durch die Steinfragmente in ihrer Rüstung so viel Energie absorbiert, dass sie nun eine lebendige Toa-Kraft-Batterie war.

Macku holte Hafu und Kapura, zwei weitere Matoraner, herbei, welche Tuyet zuerst nach Lhikan und Nidhiki ausfragte. Beide jedoch waren im Laufe der letzten 2.500 Jahre bereits gestorben. Tuyet ließ sich nichts anmerken und zeigte Kapura, Hafu und Macku den Nui-Stein, den sie dabeihatte. Dann versicherte sie ihnen, was für eine gute Verbündete sie war, und machte sich mit ihnen auf den Weg zur Oberfläche.

Auf ihrem Weg trafen sie auf Toa Lewa aus dem Team der Toa Nuva. Als dieser jedoch mit einem mächtigen Gedankentrick die Erinnerungen der Gruppe las, merkte Tuyet, dass es in echt jemand anders sein musste, der Lewas Körper übernommen hatte, denn kein Toa der Luft hatte solch starken telapathischen Kräfte. Sie sprach dies jedoch nicht an, und so setzte die Gruppe ihren Weg fort.

"Lewa" führte die Gruppe aus den Archiven an die Oberfläche, wo sie die Toa Bomonga und Pouks antrafen, die durch einen Geistestrick von Teridax statt der realen Welt eine Illusion von einer friedlichen Idylle wahrnahmen. Diese Illusion brach der falsche Toa, ohne dass die Matoraner und Tuyet es mitbekamen.

Die Gruppe aus Tuyet, "Lewa" und den beiden Matoranern lief dann weiter auf das Kolosseum zu, da "Lewa" angeblich von einer Möglichkeit wusste, dort mit Mata Nui Kontakt aufzunehmen.

Sie reisten unter das Kolosseum, an einen geheimen Ort, den "Lewa" genau zu kennen schien. Dort angekommen trafen sie auf Toa Helryx, die Anführerin des Ordens von Mata Nui, die erstaunt war, als sie Tuyet sah und Lewa aufforderte, zusammen mit ihr Tuyet zu bekämpfen, doch dieser ignorierte sie. Stattdessen verwandelte er irgendwie ein Bild in der Wand in einen lebenden Makuta, Miserix, und schickte über die Maschinen der Kammer eine seltsame Nachricht an Mata Nui.

Tuyet erklärte Helryx, dass dies nicht Lewa war, und dieser stellte sich daraufhin als Tren Krom vor. Nur Momente später kamen zwei weitere Giganten, Axonn und Brutaka, in der Kammer an. Brutaka, der von einer seltsamen Substanz besesessen war, meinte, dass Helryx' Plan, das gesamte Matoranische Universum zu zerstören, um Teridax aufzuhalten, gestoppt werden müsse. Axonn aber verbündete sich stattdessen mit Helryx und Miserix, die ebenfalls für die Zerstörung von Teridax' Gehirn, in dem sie sich befanden, waren, und nun gegen Brutaka, Tren Krom und Tuyet kämpften, die für eine Erhaltung des Universums waren.

Kurz nach Beginn des Kampfes teleportierte sich Artakha in den Raum, wodurch der Kampf sofort beendet war. Das alte Wesen teilte ihnen empört mit, was es von ihrem unangemessenen Verhalten dachte und wandte sich Tren Krom zu. Dann benutzte er seine Teleportationskräfte, um seinen Geist und den Lewas wieder in den richtigen Körper zu schaffen.

Nachdem das getan war, diskutierte er mit Helryx, ob es wirklich sinvoll wäre, das Universum zu zerstören. Da jedoch mischte sich Teridax ein und "bat er die Gäste, aus seinem Haus zu verschwinden". Axonn fragte, was passieren würde, wenn sie sich weigerten, woraufhin Teidax meinte, dass er darauf bestehen müsste - und teleportierte Helryx, Artakha, Brutaka, Miserix, Lewa, Kapura, Hafu und Tuyet hinaus in den Weltraum, wo sie ansehen mussten, wie Teridax sich in Mata Nuis Körper von ihrer Position wegbewegte.

Im Weltraum erschuf Lewa Lustblasen für jeden außer Miserix, da dieser ein Makuta war und nicht atmen musste. Artakha versuchte, die Gruppe zurück ins Universum zu bringen, wurde aber von Teridax abgeblockt. Danach wurden sie von Vezon durch ein Portal in eine Festung gebracht.

Spherus Magna

Auf Bota Magna stellte Vezon der Gruppe ein Großes Wesen vor, das einst die Ignika berührt hatte und verflucht worden war. Das Große Wesen erzählte ihnen, dass es sie brauchte, um frei zu kommen, woraufhin Diskussionen ausbrachen, während denen sich Lewa entfernte und nach draußen ging.

Nach der Wiederherstellung von Spherus Magna näherte sich ein anderes Großes Wesen der Festung und bemerkte die versammelten mächtigen Wesen in ihr. Es verfolgte den Plan, alle mächtige Wesen aus dem matoranischen Universum zu töten, weshalb es nun begann, die Festung so zu präparieren. Bei dem Eintreffen eines bestimmten Signals würde die Festung zerstört werden, sodass alle, die sich in ihr befanden, auch Tuyet, getötet werden würden.

Alternative Tuyet

Doppelgängerin

Die Doppelgängerin Tuyets, die der Orden aus einer alternativen Dimension geholt hatte, lebte noch mehr als zwei Jahrtausende, bis die Große Katastrophe kam, in dessen Verlauf die Grube aufbrach und Tuyet zu Tode kam. Ob sie auf der Flucht starb oder, wie manche behaupten, kämpfend an Hydraxons Seite, der die Gefangenen an der Flucht hindern wollte, kann man nicht sicher sagen.

1001 Jahre nach Tuyets scheinbarem Tod in der Grube stießen der Toa Mahri Matoro und Makuta Teridax in den Ruinen des Gefängnisses der Grube auf Tuyets Leichnam, der nur noch aus ihrer Rüstung und ihrer Maske bestand. Teridax zwang Matoro, Tuyets Körper mit seiner Maske künstlich wiederzubeleben, was der Toa auch tat. Der Meister der Schatten plante, die vermeintlichen Fragmente des Nui-Steins aus ihrer Rüstung zu bergen und ihn mit dem Stab von Artakha zu reparieren. Toa Tuyets reanimierte Leiche wurde von Karzahni mit seinen Flammenketten zerschlagen, aber Teridax konnte später noch ein Steinfragment aus den Trümmern bergen. Sein ohnehin zum Scheitern verurteilter Versuch, den Stein zu reparieren, wurde von Brutaka vereitelt, der den Stab von Artakha stahl.

Toa-Imperium

In einer Taschendimension des Matoranischen Universums gelang es Tuyet, Nidhiki auf ihre Seite zu ziehen und gemeinsam ermordeten sie Lhikan. Tuyet riss die Kontrolle über Metru Nui und danach nach und nach über das gesamte bekannte Universum an sich und gründete ein Toa-Imperium, da es ihr gelang, einige namhafte Toa (u.a. die Toa Mata und die Toa Hagah) zu überzeugen, dass die Ordnung im Universum nur durch eine absolute Diktatur der Toa aufrechterhalten werden konnte.

Die Toa befreiten die Matoraner von Karzahni (der später mit Toa Gali ein Zentrum für die Umerziehung fauler Matoraner in Ga-Metru leitete), besiegten den Makuta Teridax und den Umschatteten und sorgten dafür, dass die Matoraner arbeiteten. Wer sich ihnen widersetzte, wurde zerstört. Turaga Dume beschuldigte Tuyet, ein kaltherziges Wesen zu sein, und sie stürzte ihn von Metru Nuis Thron, steckte ihn eine Stasiskapsel und versteckte ihn in den Archiven von Onu-Metru.

Durch diese Ereignisse konnte die offene Rebellion der Bruderschaft der Makuta (und somit auch die Große Katastrophe) nie geschehen und die Makuta und die Dunklen Jäger verblieben daher als letzte Verfechter der Freiheit in jener Dimension. 1001 Jahre nach der Großen Katastrophe im Hauptuniversum gelangte Toa Takanuva, Toa des Lichts und Schattens, durch einen Unfall mit Brutakas Kanohi Olmak in diese Dimension und stieß dort auf Tuyet und ihr Toa-Imperium. Takanuva schloss sich der Rebellion gegen Tuyet an und bei einem Angriff auf das Kolosseum kam es zu einem Kampf zwischen dem Toa des Lichts und der Imperatorin.

Takanuva brachte Tuyet dazu, die Kanohi Olmak zu aktivieren, und sprang in den Raum zwischen den Dimensionen. Tuyet wollte ihn zurückziehen, doch dann schloss sich das Dimensionsportal und trennte ihren Oberkörper von ihren Beinen. Ihr Tod trat augenblicklich ein.

Persönlichkeit

Tuyet war eine eher skrupellose Toa und glaubte insgeheim, dass den Toa besser gedient wäre, wenn sie ihre Feinde ein für allemal eliminierten, obwohl dies gegen ihren Kodex ging, der besagte, dass sie nicht töten sollten. Zu ihrer Zeit als eine der beiden Toa Mangai des Wassers lebte sie in dem Stadtteil Ga-Metru.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Toa des Wassers hatte Tuyet von Natur aus die Fähigkeit Wasser zu kontrollieren, zu erschaffen oder zu absorbieren.

Tuyet war mental instabil und hatte eine seltsame Ansicht bezüglich der Toa-Ethiken. Sie sah es als ihre Pflicht an die Matoraner vor allen bestehenden Bedrohungen zu beschützen und, dass alle Leben, die dabei beendet wurden, nur dem höheren Guten dienten. Sie war bereit den Toa-Kodex zu brechen und Feinde zu töten.

Nachdem der Nui-Stein so nah an ihrem Körper zersplittert war, betteten sich einige Splitter des Steins in ihrer Rüstung ein. Dies erlaubte ihr die Fähigkeiten des Nui-Steins zu benutzen, ohne ihn halten zu müssen, was sie schließlich zu einer wandelnden Batterie mit Toa-Kraft machte. Sie verlor diesen Vorteil, als der Orden von Mata Nui die Splitter aus ihrer Rüstung holte. Nachdem sie jedoch den reparierten Nui-Stein bekam, benutzte sie diesen, um Toa-Kraft von verschiedenen Toa in alternativen Universen zu stehlen. So besaß sie mehr rohe Elementarkräfte als jeder andere Toa.

Trivia

Auftritte und Quellen

2007

2008

2009

2011