Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sandfledermaus

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ihr wahrer Name ist sehr lang. In der Zeit, die du brauchst um ihn zuende zu sagen, bist du bereits gegessen worden.
Metus, Desert of Danger


Generation 1
Sandfledermaus
DoD Sandfledermaus.jpg
Kreatur
Welt:
Spherus Magna
Klassifikation:
Landkreaturen
Lebensräume/ Sichtungen:
Bara Magna
Status:
Weit verbreitet

Sandfledermäuse (englisch Sand Bats) sind riesige, geflügelte, schlangenartige Kreaturen, die unter den Wüsten von Bara Magna lauern.

Geschichte:

Mata Mui bekämpft eine Sandfledermaus

Sandfledermäuse verstecken sich im Ödland unter dem Sand von Bara Magna und jagen nach Reisenden, die ihr Gebiet durchqueren.

Während seiner Expedition nach Vulcanus erblickte Strakk eine Sandfledermaus in der Nähe. Diese tauchte aus dem Sand auf und griff einen Sandfuchs an, den sie in den Sand hinabzog. Eine andere Sandfledermaus griff Gresh im späteren Verlauf der Reise im Tunnel an, wurde aber von Scarabax-Käfern angegriffen und verzehrt.

Als Metus und Mata Nui nach Vulcanus reisten, wurden sie von einer Sandfledermaus angegriffen. Die Kreatur rammte ihr Fahrzeug, stieß es um und verschwand dann im Sand. Danach attackierte die Sandfledermaus sie weiter als sie versuchten zu entkommen. Dabei ergriff diese Mata Nui und ließ ihn fallen um in den Untergrund zurückzukehren. Mata Nui fand schließlich die Schwäche der Sandfledermaus heraus und zusammen mit Metus hielten sie die Kreatur überirdisch um ihr mit Sonnenlicht zu schaden. Daraufhin ließ Mata Nui die Sandfledermaus unter den Sand zurückkehren, überzeugt davon, dass sie ihre Lektion gelernt hatte, nämlich vorsichtiger bei der Auswahl ihrer Beute zu sein.

Fähigkeiten und Charaktereigenschaften:

Eine Sandfledermaus flieht vor dem Sonnenlicht

Sandfledermäuse können bis zu 4,5 Meter lang werden (15 Fuß im Englischen) und haben Flügel, die es ihnen erlauben zu fliegen.

Sonnelicht wirkt extrem zersetzend auf diese Wesen und zwingt sie unterirdisch zu bleiben. Sandfledermäuse greifen an indem sie schnell auftauchen, ihre Beute ergreifen und in den Untergrund zurückkehren. Dadurch wird ihr Risiko, dem Sonnenlicht ausgesetzt zu sein, so gering wie möglich gehalten.

Sandfledermäuse verheeren oft das lokale Wildleben einer bestimmten Gegend. Daraus resultiert auch, dass es selten mehr als 2 Sandfledermäuse in einem Territorium gibt.

Trivia

  • Sandfledermäuse haben noch einen anderen Namen, der enorm lang ist, sodass andere Wesen ihn wegen seiner Länge und weil diese Kreaturen so schnell sind selten nutzen.
  • Gekochte Sandfledermäuse gilt bei manchen Glatorianern als Delikatesse.

Auftritte und Erwähnungen

2009

2010