Das Chronist-Wiki hat 1.231 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 69 Artikel)

 

BIONICLE: Mata Nui's Guide to Bara Magna

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ich habe Ackar und die anderen gewarnt, dass sie sich selbst und die Agori an einen sicheren Ort schaffen sollen. Sie haben mir geholfen, mich gerettet und mir eine Welt gezeigt, deren Existenz mir vorher nicht bewusst war – aber dies war nicht ihr Kampf. Es war meiner... und es war einer, den ich schon vor vielen Jahrhunderten hätte austragen sollen.
Mata Nui


Mata Nui's Guide to Bara Magna
Mata Nui's Guide to Bara Magna.jpg
Buch
Buchtitel:
Mata Nui's Guide to Bara Magna
Buchtyp:
Sachbuch
Autor:
Greg Farshtey
Verlag:
AMEET (Europa), Papercutz (USA)
Seiten:
96
Veröffentlichung:
4. November 2009 (Europa), 27. April 2010
Titelmotiv:
Toa Mata Nui
ISBN 8325304944

BIONICLE: Mata Nui's Guide to Bara Magna ist ein Sachbuch, das am 4. November 2009 von AMEET auf den europäischen Markt gebracht wurde. Das Lexikon erschien als gebundene Ausgabe mit 96 Seiten. Eine Taschenbuchversion wurde in den Vereinigten Staaten vom Papercutz-Verlag veröffentlicht. Das Buch war in seiner europäischen Auflage auch in US-amerikanischen LEGO Stores erhältlich.

Inhalt

Das Buch enthält Informationen zu Spherus Magna und Bara Magna, zu den Agori und Glatorianern, zu den Dörfern Bara Magnas und zum Arenasystem, zur Arena Magna und zu den Fahrzeugen Bara Magnas. Es enthält auch Tagebucheinträge aus Mata Nuis Perspektive und betitelte Ausschnitte aus Das Imperium der Skrall, Raid on Vulcanus und The Legend Reborn.

Charaktere

Jeder Charakter bekommt in dem Buch zwei Seiten: eine mit einem großformatigen Bild der Figur und eine mit einer detaillierten Biographie ihrer Erlebnisse vom Kernkrieg bis zum Ende der Schlacht von Roxtus. Es gibt auch zuvor unveröffentlichte Details zur Persönlichkeit, zur Ausrüstung, zu ihren Leistungen und zu Charakterbeziehungen.

Orte

In dem Buch gibt es exklusiv eine erweiterte illustrierte und beschriftete Karte der Wüstenregion von Bara Magna. Neben den Orten auf der zuvor im Internet veröffentlichten Karte enthält sie viele Orte aus der Story der zweiten Jahreshälfte 2009 und aus Webserien, abgesehen von dem Tal des Labyrinths. Sie zeigt alle Dörfer sowie die Landmarken in deren Umgebung. Gegenüber der Karte befindet sich eine Spalte mit Details zu den Landmarken, wie z.B. die Schwarze Stachelberge oder das Gelbe Meer. Auf den folgenden Seiten gibt es Illustrationen aller Agori-Dörfer sowie die Geschichte eines jeden Stamms. Gegenüber davon befindet sich die Biographie eines Agori aus jenem Dorf.

Die Karte aus dem Buch

Mata Nuis Tagebuch, Eintrag 8

Dies ist eine von Nuhrii the Metruan übersetzte Version des achten und letzten Teils von Mata Nui's Diary aus Mata Nui's Guide to Bara Magna:

Der Roboterkörper war intakt. Ich konnte nur vermuten, dass er ein Prototyp für meine eigene verlorene Gestalt war, vielleicht etwas, das bei seinem ursprünglichen Test hier in der Wüste von Bara Magna versagte. Ich könnte durch meinen Willen meinen Verstand in ihn übertragen, aber das würde gar nichts bringen, da der Körper keine Energiequelle hatte. Ohne Energie war er nur eine Metallhülle.

Da nahmen die Ereignisse eine überraschende Wendung. Berix zog eine Münze hervor, die er in der Höhle der Großen Wesen gefunden hatte, auf der ein Muster zu sehen war. Dann entdeckten wir, dass das Muster auf den Skrall-Schilden dem auf der Münze entsprach. Schließlich erzählte Vastus mir von einem Agori seines Stamms, Tarduk, der wilde Geschichten über ein „Tal des Labyrinths“ im Norden erzählte.

Ich wollte diesen Tarduk aufsuchen und ihn befragen. Aber es stellte sich heraus, dass er Tesara ganz allein auf einer Expedition verlassen hatte, um das Labyrinth zu finden und seine Geheimnisse zu lösen. Begleitet von Kiina und Gresh folgte ich ihm. Hätte ich das nicht getan, nun, dann glaube ich nicht, dass Tarduk überlebt hätte, um zurückzukehren und uns von seinen Funden zu erzählen.

Das Labyrinth war ein letztes Rätsel, das die Großen Wesen zurückgelassen hatten. Entworfen, um Eindringlinge fernzuhalten, verbarg es eine Quelle großer Macht. Sobald sie entfesselt wurde, schweißte diese Macht die Teile des riesigen Roboterkörpers zusammen und lud ihn mit Energie auf. Dann musste ich nur meinen Geist aus der Maske des Lebens in den Körper schicken, um erneut die Stärke zu haben, um meinen Feind herauszufordern.

Die Entscheidungsschlacht steht kurz bevor. Ich bezweifle nicht, dass mein Feind weiß, was passiert ist, und mich aufsuchen wird. Vielleicht werde ich ihn zerstören, oder vielleicht zerstört er mich, aber ich befürchte, dass unser Kampf unweigerlich Zerstörung auf die am Boden herabregnen lassen wird. Ich habe Ackar und die anderen gewarnt, dass sie sich selbst und die Agori an einen sicheren Ort schaffen sollen. Sie haben mir geholfen, mich gerettet und mir eine Welt gezeigt, deren Existenz mir vorher nicht bewusst war – aber dies war nicht ihr Kampf. Es war meiner... und es war einer, den ich schon vor vielen Jahrhunderten hätte austragen sollen.

Siehe auch