Das Chronist-Wiki hat 1.244 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 56 Artikel)

 

BIONICLE Legends 2: Dark Destiny

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Nuju sagte, dass sie die Toa mit Kanistern nach Voya Nui schickten, wie die, mit denen sie damals nach Mata Nui angekommen sind. Er sagte auch, dass es keine andere sichere Möglichkeit gibt, die Reise zu überstehen. Er sagte... er sagte, dass der Weg nach Voya Nui durch ein Reich des Todes führt.
Matoro
Dark Destiny
BL2 Cover.jpg
Buch
Buchtitel:
Dark Destiny
Serie/Band:
BIONICLE Legends #2
Buchtyp:
Roman
Autor:
Greg Farshtey
Verlag:
SCHOLASTIC
Seiten:
124
Veröffentlichung:
2006
Titelmotiv:
Piraka
ISBN 0439787955

BIONICLE Legends 2: Dark Destiny ist das zweite Buch der BIONICLE Legends-Reihe und wurde von Greg Farshtey verfasst. Es setzt die Story nach der Suche der Kanohi Ignika fort.

Inhaltsangabe

In Metru Nui halten die Turaga eine Konferenz. Dume enthüllt, dass sechs Matoraner, angeführt von Jaller, verschwunden sind und beschuldigt die anderen Turaga, Mata Nuis kritischen Zustand nicht geheim gehalten zu haben. Nokama gesteht, dass sie es Jaller erzählt hat und Vakama will Takanuva schicken, um sie zurück zu holen, dieser ist allerdings auch nicht zu finden.

Die Matoraner und Takanuva finden auf ihren Weg nach Voya Nui einen dunklen Tunnel und Takanuva beschließt, zunächst alleine vorzugehen. Der Tunnel verhindert allerdings seine Kräfte und er verliert sich im Dunklen.

Das Cover im Vereinigten Königreich

Auf Voya Nui wundern sich Garan und Dalu wo Balta wohl steckt, als Piruk ihnen erzählt, dass die Piraka bald eine ihnen unbekannte Gruppe in den Lavasee werfen wollen. Die Piraka, abgesehen von Zaktan, sind gerade dabei die ohnmächtigen Toa Nuva zum Lavasee zum bringen, als der Vulkan ausbricht. Die Piraka flüchten, kurz darauf erlangen die Toa Nuva wieder ihr Bewusstsein und es gelingt ihnen, ebenfalls zu entkommen. Das Widerstandsteam bemerkt die Toa und entschließt sich, anzugreifen. Währenddessen ist der von Vezok in einer Höhle eingesperrte Balta dabei die Hoffnung zu verlieren, als er von Axonn gerettet wird. Dieser schickt ihn zu seinen matoranischen Kameraden.

Jallers Team begibt sich in den dunklen Tunnel, um ihren Freund Takanuva zu finden. Im Tunnel wird Matoro von seinen Freunden getrennt, aber wird von einer unbekannten Präsenz zu den anderen geführt, die sich bereits alle am Ausgang befanden. Auf Voya Nui ist Zaktan entzürnt darüber, dass die Toa Nuva noch leben, und befiehlt seiner Gruppe sie zu finden.

Hewkii findet währenddessen mit seiner Gruppe eine Kanohi Suletu und Takanuva testet die Maske. Sie funktioniert, da er Hahlis Gedanken hört. Sie behalten die Kanohi. Später gelangen sie an eine Stelle, die Takanuva nicht durchqueren kann, nur die Matoraner. Da sie wiederum nicht zurück können, kehrt Takanuva nach Metru Nui zurück, während sie weiter gehen.

Auf Voya Nui bekämpfen die Matoraner die Toa Nuva. Dalu benutzt ihre Auflader, um Galis Sinne so stark zu verschärfen, dass sie in den Wahnsinn getrieben wird. Kopaka verliert die Geduld und friert Velika, Piruk und Kazi ein. Balta erreicht sie währenddessen und schafft es mit Onuas Hilfe, den Kampf zwischen ihnen zu beenden. Hakann bemerkt in der Piraka-Festung Zaktan und Brutaka und er beschließt, den Titanen zu folgen.

Jallers Gruppe muss einen Berg überwinden, wo sie einem Matoraner begegnen. Sie versuchen, ihn zu folgen, als sie acht Manas-Krabben begegnen. Der Matoraner gibt ihnen ein Zeichen, ihm zu folgen, was sie wegen den folgenden Manas auch tun. Sie werden in einen Canyon geführt, wo sie von dem merkwürdigen Klima und Wetterbedingungen abgeschreckt werden. Sie versuchen zu fliehen, können dies aber nicht wegen den Manas. Sie begegnen einem großen Wesen, das sich selbst als Karzahni vorstellt, den Herrscher seiner gleichnamigen Insel. Er sagt ihnen, dass sie für immer bleiben werden, und fordert sie auf, ihm ihre Masken zugeben. Jaller weigert sich seine Hau, welche einst von Lhikan getragen wurde, herzugeben, woraufhin Karzahni seine Olisi benutzt. Er zeigt ihn eine mögliche Realität, in der er sich nicht für Takua geopfert hätte und Teridax Mata Nui erobert hätte. Schockiert gibt Jaller seine Kanohi her. Karzahni gibt ihnen neue Kanohi, Kongu jedoch wechselt seine mit der Suletu aus, welche sie vorher fanden.

Brutaka bemerkt, dass Hakann ihm folgt und verlangt zu wissen, wieso. Hakann schlägt eine Zusammenarbeit vor, um gegen Zaktan aufzulehnen, der Brutaka zustimmt. Dafür sollte der Piraka ihm die Antidermis besorgen. Die Toa Nuva und der Widerstand planen währenddessen, die Piraka anzugreifen. Thok und Avak suchen die Toa im Grünen Gürtel und hegen aufgrund der Vegetation im Gebiet den Verdacht, dass sie sich hier in der Nähe die Kanohi Ignika befindet.

In Karzahni arbeiten die neu angekommenen Matoraner an einer Ofenanlage, abgesehen von Hahli. Sie wird von Karzahni befohlen, ihm ihr gesamtes Wissen über die letzten 100.000 Jahren und der Außenwelt zu erzählen, da sie Chronistin ist. Die anderen finden Statuen von „reparierten“ Matoranern, die scheinbar einst gelebt haben, und sie entschließen sich zu fliehen.

In der Piraka-Festung sperrt Avak Zaktan mit seinen Kräften ein, Hakann jedoch stürmt den Saal und setzt Avak beinahe außer Gefecht, als Brutaka den Raum betritt. Der Widerstand und die Toa Nuva schleichen durch die Festung und Lewa schafft es Reidak auszutricksen, sodass er ihnen den Weg weiter öffnet. Reidak bemerkt die Auseinandersetzung zwischen Avak, Hakann, Zaktan und Brutaka. Er wirft Hakann auf Avak, wodurch dieser seine Konzentration verliert und Zaktan befreit wird. Die Toa Nuva und Matoraner stürmen den Saal, werden jedoch mit einem unglaublich schnellen Angriff von Brutaka bewusstlos, nachdem dieser eine Abmachung mit Zaktan geschlossen hat.

Auf Karzahni findet Jallers Gruppe (abgesehen von Hahli) einen wahnsinnigen Matoraner, welcher Toa-Kanister erwähnt. Er erzählt ihnen von den Kanistern, die er auf Karzahni versteckt hält und führt sie zu ihnen. Die fünf Matoraner beschließen diese zu verwenden, um zu fliehen, jedoch nicht bevor sie Hahli gerettet haben. Karzahni glaubt, von Hahli belogen zu werden und wird wütend. Er begibt sich mit ihr im Schlepptau zu der Kammer der Kanister, wo Matoro ihn provoziert, eine Vision zu erschaffen, in der der Große Geist stirbt. Durch diese ist sogar Karzahni schwer schockiert, was die Matoraner nutzen um in die Kanister zu steigen und zu flüchten.

Die sechs Matoraner kommen auf Voya Nui an und werden von Blitzen des Roten Sterns getroffen, welche sie in die Toa Inika verwandeln. Sie erschaffen durch Zufall ihre eigenen Geistessterne, was die Bewohner der Insel und auch die Piraka bemerken.

Charaktere

Trivia

  • Als Gali dem Widerstand zuerst begegnet, wird beschrieben, dass sie sechs Matoraner sieht. Balta war zu dem Zeitpunkt allerdings nicht anwesend.

Siehe auch