Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Eisenstamm

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wir sind in den netten kleinen Dörfern der anderen Agori nicht willkommen, nicht gut genug, um an ihren Speisen und Getränken Anteil zu haben, oder rein genug, um mit uns Handel zu treiben. Wir sind Kreaturen für mitternächtliche Geschichten, die man neuen Wachen erzählt: 'Sei besser auf der Hut oder irgendein Eisen-Agori wird dich holen kommen.'
Sahmads Gedanken, Sahmads Geschichte


Eisenstamm
CGI Sahmad.jpg
Sahmad, ein Eisen-Agori
Gruppierung
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Agori, Krieger
Basis/Heimatland:
Bota Magna (früher)
Anführer:
Unbekannt
Ziel:
Überleben
Verbündete:
Keine
Feinde:
Feuerstamm, Wasserstamm, Eisstamm, Dschungelstamm
Status:
Aufgelöst

Der Eisenstamm war der siebte Stamm von Spherus Magna, der später aber auf mysteriöse Art und Weise nahezu ausgelöscht wurde.

Geschichte

Der Eisenstamm war einer von mehreren Stämmen, die auf Spherus Magna lebten, und errichtete seine Zivilisation in einer gebirgigen Region nahe Bota Magna. Die Stammesangehörigen arbeiteten in Eisenminen, deren Erz zum Feuerstamm geschickt wurde, um daraus Waffen und Werkzeuge zu schmieden. Abgesehen von gelegentlichen Disputen mit den Skrall vom Felsenstamm lebte der Eisenstamm in relativem Frieden und Wohlstand.

Zirka 3.000 Jahre vor dem Zerbrechen wurden die Stammesmitglieder von einer mysteriösen Unfähigkeit zu träumen getroffen. Als dieser Zustand sich in der Bevölkerung ausbreitete, wurde sie von anderen als Seuche betrachtet, die unter dem Stamm grassierte. Die traumlosen Opfer wurden in den Wahnsinn getrieben und starben schließlich als Folge davon. Die vermeintliche Infektion tötete viele der Stammesmitglieder, was die Bevölkerung stark reduzierte und den Stamm dezimierte. Die Agori anderer Stämme, die befürchteten, dass die verbliebenen Mitglieder immer noch die Seuche in sich trugen und andere anstecken konnten, weigerten sich, die Überlebenden aufzunehmen oder mit ihnen in Kontakt zu geraten. Verstoßen von der Gesellschaft und von ihren betroffenen Stammesmitgliedern dazu getrieben, eine Heilung zu suchen, waren diejenigen, die gegen die Seuche immun waren, gezwungen, in einer Höhle Zuflucht zu suchen.

Ein Krieger des Stammes namens Telluris schlug vor, verschiedene Minerale zu benutzen, um ihre Rüstungsfarben von dunkelblau und grau zu orange zu ändern, um sich so besser in andere Stämme zu integrieren, aber vergebens. Als zu wenige der infizierten Eisenstammmitglieder übrig waren, um eine Bedrohung darzustellen, tauchten die Überlebenden aus ihrem Versteck auf und trennten sich, in der Hoffnung, ein neues Leben zu finden. Nach dem Zerbrechen landeten mehrere frühere Mitglieder des Eisenstammes auf Bara Magna und waren gezwungen, draußen im Ödland zu leben, da sie nicht an dem neuen Gesellschaftssystem teilnehmen durften. Andere Überlebende strandeten auf dem Fragment, das später zum Dschungelmond Bota Magna wurde.

Einer der Stammesmitglieder, Sahmad, wurde nach dem Eintreffen des Felsenstamms im Süden von Bara Magna zu einem Sklavenhändler und begann, Agori anderer Stämme zu fangen. Er verkaufte seine Gefangenen an den Felsenstamm und etablierte eine Geschäftsbeziehung mit ihnen. Bisweilen verweilte er sogar in Roxtus. Sahmad gestattete anderen Stämmen auch, ihn zu Arenakämpfen herauszufordern, um ihre gestohlenen Stammesgenossen von ihm zurückzufordern.

Telluris fiel nach der Auslöschung seines Stammes dem Wahnsinn anheim und begann, im Skopio XV-1 das Ödland zu durchstreifen und dabei alles anzugreifen, das ihm in die Quere kam. Er wurde kurz von den anderen Stämmen akzeptiert, wurde aber bald darauf paranoid und wies sie zurück. Bei seltenen Gelgenheiten verkaufte er auch Informationen an den Felsenstamm.

Sahmad und Telluris schlossen sich später wieder zusammen, um gemeinsam mit Metus der Ursache der Traumseuche auf den Grund zu gehen. Sie trafen ein uraltes Wesen namens Annona, das sich von Träumen ernährte. Sie gab zu, die Träume des Eisenstamms gefressen und den Stamm somit dem Untergang geweiht zu haben.

Infrastruktur

Die Eisen-Agori waren fleißig und arbeiteten mit Hingabe in den Minen. Die Mitglieder des Stammes verehrten einst die Skopio. Als die Seuche sie traf, munkelte man, dass die Stammesmitglieder für die Verehrung solch einer monströsen Kreatur bestraft wurden.

Nach der Dezimierung des Stammes verlor er jeglichen Zusammenhalt, den er einst gehabt hatte. Die Überlebenden interagierten selten miteinander oder mit anderen Stämmen. Der Felsenstamm trieb Handel mit ihnen, aber nur, um ihre eigenen Pläne der Weltherrschaft voranzubringen. Sahmad nahm am Arenakampfsystem teil, aber nicht im Namen des Stammes, sondern im Namen von Eigeninteresse und persönlichem Gewinn.

Bekannte Mitglieder

Agori

  • Eine handvoll nicht infizierter Dorfbewohner
    • Sahmad
    • Ein Agori, der versuchte, einem der anderen Stämme beizutreten, aber in einen nahegelegenen Wald gehetzt wurde, wo er von den dort lebenden Kreaturen getötet wurde
  • Der einstige Anführer des Eisenstammes, der starb, nachdem er versuchte, wegen der Seuche Hilfe von den anderen Stämmen zu bekommen
  • Viele andere Dorfbewohner, die infiziert wurden und starben
    • Eine weibliche Agori, die eine Beziehung mit Sahmad hatte

Krieger

  • Telluris
  • Viele Krieger, die infiziert wurden und starben

Trivia

  • Der Eisenstamm hatte nie einen Elementarlord, da der Stamm aufgelöst wurde, bevor sie geschaffen wurden.

Siehe auch