Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Fero

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Lasst die Agori planen und sich vorbereiten. Lasst sie nach Zeichen unseres Kommens suchen. Sie werden uns niemals kommen sehen. Niemand sieht uns jemals.
— Fero, Raid on Vulcanus
Fero
Fero und Skirmix.jpg
Charaktere
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Knochenjäger
Ausrüstung:
Skrall-Stammesklinge, Thornax-Werfer
Letzte Sichtung:
Bara Magna
Status:
Aktiv

Fero war ein Knochenjäger aus der Wüste von Bara Magna.

Biographie

Frühes Leben

Fero greift Berix an.

Irgendwann in der Vergangenheit, besiegte Fero das Felsenross Skirmix und erlangte dadurch dessen Loyalität. Das Felsenross wurde daraufhin sein Partner und begleitete ihn durch das Ödland von Bara Magna.

Als Fero einmal durch die Wüste ritt, entdeckte er den Agori Berix und wollte ihn entführen. Kurz bevor er den Bewohner des Wasserstamms fangen konnte, wurde er von Gresh, Strakk und Tarix angegriffen, die den Agori verteidigen wollten. Schließlich wurde Fero von den drei Glatorianern besiegt und musste sich zurückziehen. Sein Felsenross überrannte Strakk, als er floh.

Die Querung

Nach einem unerfolgreichen Angriff auf das Dorf des Feuerstamms, Vulcanus, begann Fero die beiden Glatorianer zu verfolgen, die seinen Angriff vereitelten, Strakk und Gresh. Der Knochenjäger folgte den beiden auf ihrer Mission Exsidian von Iconox nach Vulcanus zu bringen, musste seine Rache jedoch aufschieben, als die Skrall ankamen. Die Glatorianer bekämpften die Skrall, wurden dann jedoch in einer Höhle eingesperrt, die von den Skrall zum Einsturz gebracht wurde. Fero spürte, dass die Glatorianer noch am Leben waren und versuchte einen zweiten Eingang in die Höhle zu finden. Dabei wurde er jedoch von Malum und seinen Vorox angegriffen, die ihn besiegten und ihm das Bewusstsein raubten.

Während seinen Reisen durch die Wüste, begegnete Fero oft dem ehemaligen Glatorianer Gelu und raubte ab und zu die Karawanen aus, die Gelu beschützte.

Angriff auf Vulcanus

Auf einer weiteren Reise durch die Wüste, sah Fero durch seine sekundären Augenlieder eine Karawane, die von Gelu eskortiert wurde. Fero bewegte sich auf die Karawane zu, die jedoch von Gelu in eine andere Richtung geschickt wurde. Der Knochenjäger geriet dann in einen Kampf mit Gelu. Fero konnte den ehemaligen Glatorianer von seinem Sandschleicher werfen und ihn entwaffnen, woraufhin er von seinem Felsenross stieg, um Gelu persönlich zu bekämpfen. Schließlich gelang es Gelu Fero zu besiegen. Fero ließ aus Versehen eine detailierte Karte von Vulcanus fallen, die er bei sich trug. Gelu fand diese Karte und fragte Fero was es damit auf sich hatte, doch Fero wollte nicht antworten. Gelu verschwand, zerstörte zuvor jedoch Feros Thornax-Werfer.

Daraufhin wurde eine Truppe von Angreifern erstellt, die aus veteranen Knochenjägern bestand. Fero wurde aufgetragen der Anführer dieses Angrifftrupps zu sein. Der Trupp machte Rast in der Wüste und Fero entdeckte den Glatorianer Ackar, der zusammen mit Gelu aus Vulcanus heraus reiste. Fero befahl seinem Team, sich zu verteilen und die beiden einzufangen. Die Truppe wurde jedoch von den beiden und einer Gruppe Vorox angegriffen und geschwächt.

Während sie weiterreisten, musste Fero wieder Disziplin in das Team bringen, da sie vorhatten die Vorox zu verfolgen. Einer der jüngeren Knochenjäger begann den Sinn ihrer Mission anzuzweifeln, woraufhin er von Fero getötet wurde. Er befahl seinem Team weiterzugehen.

Fero führte sein Team in die Eisenschlucht, von wo aus sie versuchten Vulcanus durch gefährliche Bergpässe zu erreichen. Die Fallen, die von den Agori in der Eisenschlucht aufgestellt worden waren, verlangsamten die Knochenjäger und zwang Fero sein Team wieder aus der Eisenschlucht zu führen. Die Knochenjäger verbrachten fast den gesamten nächsten Tag damit, aus der Schlucht zu entkommen. Fero führte seine Knochenjäger dann in eine andere Richtung. Die Knochenjäger griffen Vulcanus erneut an, wobei sie die Häuser der Agori zerstörten. Ackar, der letzte verbleibende Glatorianer in Vulcanus, schaffte es Fero von seinem Felsenross zu werfen und begann ihn zu bekämpfen. Kurz bevor Ackar von Fero getötet werden konnte, wurde seine Klinge von Kiina zerstört. Nachdem die Knochenjäger von den Glatorianern, die nach Vulcanus zurückkehrten, besiegt wurden, zogen sie sich in die Nacht zurück.

Bündnis mit den Skrall

Fero versuchte später Vastus, Tarduk und Gresh anzugreifen, während diese die Wälle, die Tesara umgaben, verstärkten. Vastus fand Fero, der sich vor ihnen versteckte und schlug ihn Bewusstlos. Als die Glatorianer durch seine Besitztümer sahen, fanden sie ein Skrall-Schild.

Fero nahm, wie die anderen Knochenjäger, auch am Kampf um Roxtus teil. Er verließ den Kampf jedoch sehr früh, da er vermutete, dass die Skrall eine Niederlage erlitten und floh ins Ödland.

Persönlichkeit

Leise und gnadenlos, lebte Fero nur für die Jagd. Er liebte es, die Angst in einem Gegner zu sehen. Fero konnte man in die Falle locken, wenn man ihn glauben ließ, dass er sich wehrloser Beute näherte. Fero war gnadenlos und rachsüchtig und wenn er einen Trupp von Knochenjägern anführte, verlangte er absoluten Gehorsam - wer zu viel fragte, starb.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Fero als Set

Jeder, der sich Fero in den Weg stellte, musste nicht nur seinem Thornax-Werfer und seinem Schwert ausweichen, sondern bekam es auch mit dem Stachelschwanz und den spitzen Zähnen seines Felsenrosses Skirmix zu tun. Er wurde bereits auch mit einem Skrall-Schild gesehen, das er von ebendiesen bekommen hatten.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 9 AGILITÄT: 9
HÄRTE: 12 VERSTAND: 10

Reale Welt

  • Das Set 8990 Fero & Skirmix wurde im Frühjahr 2009 verkauft. Das Set enthielt 148 Teile, wovon 19 für den Knochenjäger Fero und der Rest für dessen Felsenross Skirmix verwendet wurden. Auf Feros Rücken befand sich eine Verbindung, durch die er auf seinem Felsenross befestigt werden konnte. Das Set enthielt einen Thornax-Werfer, der für das BIONICLE-Actionfigurenspiel benötigt wurde. Wenn Skirmix getroffen wurde, verlor er einen Lebenspunkt, wenn man jedoch Fero traf, verloren sie zwei Lebenspunkte. Man konnte Fero & Skirmix mit Malum zu einem Sandläufer kombinieren.

Auftritte und Quellen

2009

Siehe auch

Externe Links