Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Malum

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Was bringt dich in mein... Imperium? Wenn du nach Gastfreundlichkeit suchst, habe ich keine zu bieten. Nahrung? Wasser? Was auch immer ich habe, geht an mein Volk.
— Malum, Raid on Vulcanus


Generation 1
Malum
Malum.jpg
Krieger
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Spezies der Glatorianer
Stamm:
Feuer (früher), Sand
Ausrüstung:
Schwert (früher), Flammenklauen, Thornax-Werfer
Letzte Sichtung:
Ödland
Status:
Aktiv

Malum war ein Mitglied des Feuerstamms, der sich mit dem Sandstamm verbündete, nachdem er aus seinem Dorf verbannt wurde, da er versuchte Strakk in der Arena zu töten, nachdem dieser bereits aufgegeben hatte.

Biographie

Frühes Leben

Ursprünglich lebte Malum auf dem Planeten Spherus Magna und kämpfte während dem Kernkrieg für den Elementarlord des Feuers. Einmal führte er eine Truppe des Feuerstamms in den großen Dschungel von Spherus Magna. In dem Dschungel hörte Malum ein Geräusch, das von einem versteckten Krieger des Dschungelstamms kam und legte ein großes Feuer. Malum folgte der Truppe des Dschungelstamms, die sich mit einer Truppe des Wasserstamms verbündet hatte, bis in die Region des nördlichen Frosts. Er wurde von einer elementaren Wasserexplosion getroffen und vermutete, dass Tarix dahinter steckte, weshalb er seine Truppe angriff. Der Dschungelstamm verschwand, woraufhin der Feuerstamm und der Wasserstamm gegeneinander kämpften. Der Kampf wurde von Certavus unterbrochen. Anschließend gab Malum seiner Truppe den Befehl sich zurückzuziehen.

Als Spherus Magna zerbrach, befand sich Malum auf dem größten Fragment des Planeten, Bara Magna, und lebte dort weiter. Malum wurde Mitglied des Feuerstamms unter der Führung von Raanu und zweiter Glatorianer von Vulcanus, nachdem Perditus die Stellung aufgab. Malum bekam den Ruf ein brutaler Kämpfer zu sein, doch seine Kampftechniken wurden nicht verboten, da er nie direkt gegen eine Regel verstieß. Erster Glatorianer von Vulcanus war Ackar.

Eines Tages kämpfte Malum in Vulcanus gegen Vastus, welchem es beinahe gelang, ihn zu besiegen. Dies brachte ihn jedoch in Rage und er konnte seinen Gegner überwältigen. Als dieser jedoch nicht aufgab, obwohl er bereits am Boden lag, setzte Malum dazu an, weiterhin auf ihn einzuschlagen. In letzter Sekunde wurde er von Strakk, einem Glatorianer aus Iconox, davon abgehalten. Er überzeugte Malum, dass dieser den Kampf gewonnen hatte und dass es keinen Grund gab, Vastus noch schlimmer zu verletzen.

Malum hatte Glück, da der Dschungelstamm sich nicht über sein grenzwertiges Verhalten bei dem Kampf beschwerte. Ackar warnte ihn jedoch, dass das bei einem erneuten Vorfall wie diesem passieren und Malum in die Wüste verbannt werden könnte.

Vier Monate darauf beschwerte sich Gresh, der zweite Glatorianer von Tesara, bei Raanu darüber, dass Malum noch immer kämpfte. Dieser antwortete, dass sie ihn bräuchten und ihm deshalb nicht verbieten konnten, zu kämpfen. Trotzdem suchte er Malum wenig später auf und bat ihn, sein Temperament etwas zu zügeln.

Verbannung

Malum wird verbannt

Nur zwei Monate später stand ein Kampf Malums gegen Strakk an. Während des Kampfs streute ihm Strakk jedoch Sand in die Augen und verletzte ihn schon bald schwer. Als er jedoch hätte aufgeben müssen, schlug Malum nochmals heftig zu, was seinen Gegner das Bewusstsein verlieren ließ. Dann schickte er sich an, ihn zu töten, wurde jedoch abermals aufgehalten - dieses Mal von Gresh und Ackar.

Da er gegen eines der wichtigsten Gesetze der Arenakämpfe verstoßen hatte - auf einen, wurde Malum schon bald darauf aus seinem Dorf in die Wüste verbannt. Dort kämpfte er nun gegen jeden Glatorianer, der ihm begegnete.

Malum und einige Vorox

Schon kurz nach der Verbannung besiegte Malum den Anführer eines Vorox-Rudels und wurde daraufhin deren Anführer.

Strakk, Tarix, Gresh und Berix waren auf dem Weg nach Vulcanus, da Gresh dort einen Arena-Kampf hatte, als drei von Malums Vorox die Gruppe angriffen. Während des Kampfes rief Malum jedoch seine Vorox zurück.

Einmal kam ein Agori auf Malum zu, der von Raanu geschickt wurde, da Vulcanus unter täglichen Angriffen der Knochenjäger litt, und bat ihn Vulcanus zu helfen. Malum lehnte ab dem Dorf persönlich zu helfen, versprach allerdings eine Lösung zu finden, wenn der Agori ihm Thornax-Monition brachte. Nachdem Malum die Monition erhalten hatte, erzählte er dem Agori, dass er den Zesk einige Thornax geben und ihnen erzählten sollte, dass die Knochenjäger noch mehr davon hatten. Daraufhin brachten die Zesk die Vorox dazu, das Lager der Knochenjäger zu durchsuchen, wodurch Vulcanus kurzzeitig nicht mehr unter deren Angriffen litt. Danach handelte Malum mit dem Agori, indem sie Thornax-Früchte gegen Steinsalz austauschten, das für den Eintopf nötig war.

Einige Zeit später griff Malum mit seinen Vorox eine Gruppe Skrall nördlich des Skrall-Flusses an, wobei sie sich im Sand versteckten. Malum befahl seinen Skrall daraufhin einen Hinterhalt für die Skrall zu legen, da er sicher war, dass Tuma eine Truppe losschicken würde, um sie anzugreifen. Die Skrall wurden daraufhin durch Spuren der Vorox in eine Höhle gelockt, wo sie versuchten die Vorox herauszulocken. Danach wurden die Skrall plötzlich von den Vorox angegriffen und Malum beobachtete den Kampf. Die Skrall schossen dann mit ihren Thornax-Werfern auf die Decke der Höhle, woraufhin diese einstürzte, was Malum das Bewusstsein raubte. Nach dem Sieg über Malum, befahl der Anführer der Truppe den Vorox sich zu ergeben. Der Anführer der Truppe packte Malum und warf ihn auf sein Felsenross. Danach machte sich die Truppe auf den Weg zurück nach Roxtus.

Als Malum wieder erwachte, kamen Tuma und ein Skrall auf ihn zu. Tuma erklärte Malum, dass er die Vorox als Verbündete ansah und seine Hilfe brauchte, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Danach wurde Malum gegen einige Vorox in die Arena geworfen, wo er zeigen sollte, wie er die Vorox kontrollierte. Als Malum sah, wie schlecht seine Vorox von den Skrall behandelt wurden, versuchte er die Vorox zu beruhigen und manipulierte die Skrall, dass diese dasselbe versuchten. Die Vorox griffen die Skrall an, als diese versuchten Malums Trick zu wiederholen, was Malum Zeit gab um zu fliehen.

Die Querung

Malum mit seinen Vorox

Während sich Malum in den schwarzen Stachelbergen aufhielt, näherte sich Malum einem Wächtertrupp einer Karawane, der aus Gresh, Strakk, Tarduk und Kirbold bestand. Er warnte die vier davor, dass sich die Anzahl der Skrall-Truppen in dieser Umgebung erhöht hatte und verschwand.

Später wurde die Gruppe von Skrall entführt, konnten jedoch entkommen. Auf ihrer Flucht stießen sie auf Malum und seine Vorox. Der ehemalige Feuer-Glatorianer nahm Kirbold und Tarduk gefangen und erzählte Gresh und Strakk, dass sie ein Flammenschwert aus Roxtus holen sollten, das im Besitz der Skrall war. Nachdem Gresh und Strakk das Schwert gefunden hatten, weigerten sie sich es Malum zurückzugeben und befreiten Tarduk und Kirbold, woraufhin sie flohen. Auf ihrer Flucht vor Malum, fielen sie in die dunklen Fälle.

Später floh die Gruppe erneut vor einer Truppe Skrall, die von Stronius angeführt wurde. Als Malum sie sah, versperrte er ihnen mit seinen Vorox den Weg. Ackar überzeugte die Skrall, dass die Vorox auf ihrer Seite standen, woraufhin sie die Vorox angriffen und die Karawane fliehen konnten. Während sie flohen, folgte Malum ihnen auf einem Sandläufer. Der Ex-Glatorianer beschuldigte Ackar sich mit Dieben verbündet zu haben, da Gresh ihm sein Schwert nicht zurückgegeben hatte, wie er es versprochen hatte. Gresh bot Malum an gegen ihn zu kämpfen, doch Malum lehnte ab, bedrohte Gresh und ging.

Malum warnt Gresh.

Während Gresh für das Große Turnier trainierte, wurde er von Malum und einigen seiner Vorox überrascht. Malum warnte Gresh vor einem kommenden Sturm, weigerte sich allerdings weiteres zu erzählen und verschwand.

Angriff auf Vulcanus

Später kamen Ackar und Gelu in Malums versteck und baten ihn um Hilfe, da Vulcanus von Knochenjägern angegriffen werden sollte. Zuerst weigerte sich Malum dem Dorf zu helfen, das ihn einst verbannt hatte, doch Ackar konnte ihn überzeugen Rache an den Knochenjägern zu nehmen, die ihm und seinen Vorox schon viele Male zuvor geschadet hatten. Gelu und Ackar halfen Malum einen Plan zu schmieden das Lager der Knochenjäger anzugreifen. Die Vorox überraschten die Knochenjäger und Malum kämpfte sogar selbst in dem Kampf mit. Schließlich zog sich die Truppe zurück und Malum sprach seinen Respekt vor Gelu aus. Danach ging er in seine Höhle zurück.

Um seine Vorox vor Schäden zu schützen, verbot Malum ihnen den Glatorianern bei ihrem Krieg gegen die Skrall zu helfen.

Persönlichkeit

Malum als Set

Malum war harsch, gerissen und irgendwie brutal. Sein kennzeichnendes Merkmal war sein Mangel an Ehrgefühl. Malum war unglaublich stark – sobald er einen im Griff hatte, war der Kampf vorbei. Aber es fiel ihm schwer, sein Temperament zu zügeln, was dazu führte, dass man ihn für exzessive Grobheit verbannte. Malum wanderte an der Grenze zwischen Gut und Böse, besonders nachdem er in der Wüste dem Wahnsinn anheim gefallen war. Vor seiner Verbannung war er mit dem Eis-Glatorianer Strakk befreundet.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Malum besaß zwei Flammenklauen und einen Thornax-Werfer für explosive Thornax-Früchte. In der Arena hatte er meist ein Schwert getragen.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 9
HÄRTE: 11 VERSTAND: 7

Reale Welt

  • Das Set 8979 Malum wurde im Frühjahr 2009 als Teil der Glatorianer-Kanisterserie verkauf. Das Set enthielt insgesamt 59 Teile, darunter ein Thornax-Werfer und ein Lebenszähler, der für das BIONICLE-Actionfigurenspiel benötigt wurde. Ebenfalls wurden für das Spiel Malum und sein Kanister benötigt. Man konnte Malum mit dem Set 8990 Fero & Skirmix zu einem Sandläufer kombinieren.

Trivia

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links