Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Tuma

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Dir ist bewusst, dass, sollte ich herausfinden, dass du lügst… oder dich auch nur irrst… dein Kopf die Wände von Roxtus zieren wird?
— Tuma, Das Imperium der Skrall


Generation 1
Tuma
Tuma.jpg
Skrall
Welt:
Spherus Magna, Bara Magna (früher)
Spezies:
Skrall
Stamm:
Felsenstamm
Skrall-Klasse:
Herrscher
Ausrüstung:
Schwert, Skrall-Stammesklinge, Sägeblattschild, Thornax-Werfer
Letzte Sichtung:
Ödland
Status:
Aktiv, ausgestoßen

Tuma war der letzte Skrall der Herrscherklasse und bis zu seiner Niederlage gegen Mata Nui Anführer des Felsenstamms von Bara Magna.

Biographie

Tuma, Anführer der Skrall

Tuma und der Rest seiner Spezies stammte aus einer felsigen Region von Bota Magna. Er gehörte der Herrscherklasse der Skrall an. Im Kernkrieg kämpfte er für den Elementarlord des Felses. Er führte die Skrall ebenfalls in Kämpfen an. Nach dem Zerbrechen landete er, zusammen mit vielen anderen Skrall, auf Bara Magna. Dort ließen sie sich nieder und begannen die Regionen in ihrer Nähe zu erobern.

Die Baterra griffen eine Patrullie der Skrall an, doch ihr Anführer konnte fliehen und die Skrall informieren. Als Ehrung für die Warnung, verlieh Tuma diesem Skrall den Namen Branar und schickte Boten los, um andere Außenposten der Skrall dazu zu bringen, sich zu einer Legion zusammenzuschließen. Bald kam die Nachricht zurück, dass alle anderen Außenposten zerstört waren und so nahm Tuma seine überlebende Legion und machte sich auf in die Wildnis, um die Gestaltwandelnden Wesen zu bekämpfen. Stronius bemerkte, dass die Baterra nur Maschinen waren, als er einen davon zerstörte. Es gelang der Legion zwei Baterra in eine bewaldete Region zu folgen. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Bäume getarnte Baterra waren, welche die Angriffstruppe dezimierten. Als sie in die Skrall-Festung zurückkehrten, hinderte Tuma seine Truppen daran erneut auszurücken, da die Baterra zu mächtig waren. Alle Versuche neue Vorräte zu sammeln scheiterten, bis es einer Truppe gelang eine große Menge an Feuerholz zu sammeln. Tuma bemerkte, dass das Holz getarnte Baterra waren, schaffte es aber nicht sie daran zu hindern die Festung zu überfallen. Da die Skrall unterlegen waren, befahl Tuma die Festung anzuzünden und, dass sich die Skrall in Richtung der schwarzen Stachelberge bewegen sollten. Dort nahmen sie die unbewohnte Stadt Roxtus ein. Tuma sorgte dafür, dass die Skrall am neuen sozialen System teilnehmen durften und schickte Skrall zu Arenakämpfen, um Ressourcen, Länder und Nahrung zu gewinnen.

Durch Atakus bekam Tuma ein Angebot von Metus, der vorschlug, dass sie sich zusammenschlossen. Tuma nahm das Angebot an, da er einen potentiellen Nutzen daraus ziehen konnte. Metus wurde dann der Verbindungsmann zwischen den Skrall und den Knochenjägern, sowie ein Spion der Skrall.

Tuma plante den Planeten einzunehmen und schickte einen Skrall nach Vulcanus. Dieser sollte dort eine Oase erkämpfen, da der Dschungelstamm das Wasser dringend brauchte. Der Skrall besiegte den Glatorianer des Dschungelstamms namens Gresh und schnitt sie dadurch von wichtigen Ressourcen ab. Nachdem der Arena-Kampf gewonnen war, traf sich der Skrall mit Tumas Informant, der ihm von einer Karawane erzählte, die Tajun verließ. Der Skrall ging danach zurück nach Roxtus und leitete die Information an Tuma weiter. Der Anführer der Skrall ordnete dann an, dass sie die Information zu einem ihrer Gefangenen durchdringen ließen. Diesen sollten sie dann befreien, da Tuma hoffte, dass er auf seiner Flucht von den Knochenjägern entführt wurde und die Information gegen seine Flucht eintauschen würde. Tuma erwartete, dass die Knochenjäger die Karawane selbst entführten, um den Skrall somit Ärger zu ersparen.

Tuma ist siegessicher.

Tuma schickte einen Vertreter des Felsenstamms los, um die Knochenjäger davon abzuhalten Vulcanus anzugreifen. Die Strategie dahinter war allerdings, sie unbemerkt dazu zu überreden. Der Anführer einer Skrall-Truppe kam später zu Tuma um ihm zu berichten, dass der Plan erfolg hatte und die Knochenjäger Vulcanus angriffen. Er übergab ihm ebenfalls einen detailierten Plan des Angriffs der Knochenjäger, den er heimlich erlangt hatte. Er bemerkte einige Kampfspuren auf der Rüstung des Skrall und befragte ihn danach. Der Skrall erzählte ihm, dass sie in einen Kampf mit dem verbannten Glatorianer Malum und dessen Vorox verstrickt gewesen waren und Malum mit seinen Vorox fliehen konnte. Er befahl dem Skrall neue Felsenrösser zu holen und Malum mit einem Dutzend Krieger lebendig einzufangen, damit er eine Allianz mit ihm bilden konnte.

Malum wurde nach Roxtus gebracht, wo Tuma ihm erzählte, dass er die Vorox als weitere Streitmacht brauchte. Da Tuma glaubte, dass Malum einen besonderen Einfluss auf die Vorox hatte, durch den er sie kontrollierte, schickte er ihn in die Arena, um gegen einige gefangene Vorox zu kämpfen. So wollte Tuma Malums Trick herausfinden. Nachdem Malum die Vorox beruhigt hatte, befahl Tuma, dass sein Krieger dasselbe tat. Nachdem der Krieger von den Vorox besiegt wurde, griffen sie Tuma an. Während dem Kampf konnten Malum und die Vorox fliehen, woraufhin Tuma einen Suchtrupp nach den flüchtigen aufstellte, der jedoch erfolglos zurückkehrte.

Dann brachte der Krieger Branar, der von einer Mission zurückkehrte, die Nachricht, dass die Baterra bereits in der Nähe waren. Tuma war über diese Nachrichten besorgt und schickte eine Armee von Skrall los, die am nächsten Tag die freie Stadt Atero angreifen sollten. Tuma rief Metus zu sich und wollte ihn über die Beschleunigung des Zeitplans zur Eroberung des Südens in Kenntnis setzen. Der Verräter aber bot das Wissen um einen Weg zur Zerstörung der Baterra im Gegenzug für eine gleichrangige Partnerschaft an, die Tuma notgedrungen annehmen musste.

Um Hilfe gegen die Baterra zu finden, suchte Tuma mit dem Elitekrieger Stronius die Schwestern der Skrall auf, die mit den männlichen Skrall seit jeher verfeindet waren, vor allem seitdem Tuma sie den Baterra überlassen wollte. Die Schwestern der Skrall wollten Stronius angreifen und ihn entwaffnen, doch Tuma ging dazwischen und machte sich bereit anzugreifen. Tuma wurde durch eine mentale Attacke der weiblichen Skrall zurückgehalten, diese hörten jedoch bald mit ihrem Angriff auf. Tuma wollte mit der Anführerin der Schwestern verhandeln, doch diese lehnte die Verhandlungen ab, da sie glaubte, Tuma habe nichts, das er ihnen anbieten könnte. Tuma erzählte der Anführerin daraufhin, dass er den potentiellen Aufenthaltsort von Angonce kannte, einem Großen Wesen, das die weiblichen Skrall suchten. Die weiblichen Skrall ließen die beiden männlichen Skrall im Austausch gegen die Information gehen. Die beiden machten sich dann wieder auf den Weg nach Roxtus.

Als sie durch eine Schlucht gingen, fiel ihnen auf, dass sich in dieser mehr Bäume befanden, als zu dem Zeitpunkt zu dem sie zu den Schwestern der Skrall gereist waren. Die beiden Skrall vermuteten, dass es sich bei den Bäumen um getarnte Baterra handelte. Stronius, der über das Bündnis mit den Schwestern der Skrall verärgert war, schlug scherzhaft vor, dass sie die Baterra um Hilfe baten. Tuma schlug den Elite-Skrall nieder, legte ihm seine Klinge an den Hals und bedrohte ihn wegen Aufmüpfigkeit zu bestrafen. Stronius unterwarf sich Tuma und bereitete sich auf die kommende Bedrohung vor. Als er die Bäume ansah, bemerkte und warnte Stronius Tuma davor, was die Baterra getan hatten. Tuma erkannte schließlich, dass die Bäume nur eine Falle waren, doch es war schon zu spät und er wurde von einem Baterra in den Rücken getroffen. Die beiden Skrall wurden von Metus gerettet, der einen Weg gefunden hatte die Baterra von einem Angriff abzuhalten. Metus konnte Tuma überzeugen, ihn zum Anführer der Skrall zu machen, falls Tuma besiegt oder getötet werden sollte. Nachdem Metus wieder verschwunden war, befahl Tuma Stronius den Agori sofort umzubringen, falls Tuma sterbe oder ihm etwas zustoße.

Tuma im Kampf mit Mata Nui

Tuma sorgte dafür, dass die Knochenjäger eine detailierte Karte von Vulcanus bekamen und erwartete, dass die das Dorf angriffen und niederbrannten. Allerdings sah er voraus, dass die Karte in den Händen der Glatorianer landen würde. Stronius unterhielt sich mit Tuma und erzählte ihm, dass es schwer für die Knochenjäger werden würde Vulcanus zu zerstören, wenn die Glatorianer die Karte hatten. Tuma erzählte Stronius, dass beide Ausgänge des Kampfes für die Skrall von Vorteil waren, da sie sich entweder nicht mit den Knochenjägern zusammenschließen mussten, oder Vulcanus zerstört werden würde, was ihren Plan nach vorne trieb.

Als Stronius einen flüchtigen Vorox bestrafen wollte, wurde er von Tuma davon abgehalten, der ihm befahl den Vorox wieder in seine Zelle zu stecken. Stronius tat wie ihm befohlen war und unterhielt sich mit Tuma über das Militär. Die beiden sahen, wie die Kanohi Ignika durch die Luft flog und Stronius tat sie als Sternschnuppe ab, doch Tuma schickte eine Skrall-Truppe los, um es zu überprüfen. Er verbündete sich später mit den Knochenjägern, um Tajun anzugreifen.

Nach dem Angriff auf Tajun betrat Tuma das Dorf mit einer Truppe Knochenjäger und patrullierte das zerstörte Dorf. Danach kehrte er nach Roxtus zurück.

Tuma hielt vor den versammelten Skrall eine Ansprache, als Mata Nui nach Roxtus kam. Mata Nui forderte Tuma zu einem Zweikampf heraus, um seine Freunde zu befreien. Tuma wollte vor seinen Skrall nicht als Feigling darstehen und nahm die Herausforderung an. Tuma konnte den neuen Krieger schnell zurücktreiben und brüstete sich nach jedem Schlag vor seinen Skrall. Dabei fand Mata Nui eine Schwachstelle in seiner Rüstung, die von den Baterra verursacht worden war, die er ausnutzte, um den letzten Herrscher-Skrall zu verwunden, sodass er ohnmächtig wurde.

Nach seiner öffentlichen Demütigung durch Mata Nui wurde er abgesetzt und verstoßen. Er wurde kurzzeitig von den Glatorianern gefangen genommen, konnte jedoch während der Schlacht von Roxtus entkommen. Tuma wanderte fortan allein durch die Schwarzen Stachelberge.

Alternative Tuma

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In einer alternativen Dimension wurde Tuma von den Makuta als Anführer der Skrall gestürzt, nachdem Mata Nui auf Bara Magna ankam.

Persönlichkeit

Tuma

Als ihr Anführer stand es Tuma allein zu, einem Skrall einen Eigennamen zu gewähren. Da er das letzte überlebende Mitglied der Herrscherklasse war, war Tuma weitaus größer und stärker als ein gewöhnlicher Skrall. Tuma war arrogant, grausam, schikanierend und kriegerisch.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Tuma, ein massiver Krieger und Meister des Schwertes, war der Anführer des Felsenstamms. Tuma war ein harter und sehr begabter Krieger, der sehr stark und für seine Größe auch überraschend schnell war. Er war in allen Formen des Kampfes sehr versiert, aber nicht so schlau wie er selbst glaubte.

Dank seiner Rüstung und seinem riesigen Schwert war es eine gefährliche Angelegenheit, Tuma anzugreifen. Er trug zudem einen Thornax-Werfer und einen Sägeblattschild. Auf seinem Rücken waren ebenfalls vier Skrall-Stammesklingen angebracht.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 13 AGILITÄT: 13
HÄRTE: 14 VERSTAND: 8

Reale Welt

  • Das Set 8991 Tuma erschien im März 2009 in Deutschland. Insgesamt enthielt dieses Set 188 Teile. An Tumas Rücken waren zwei Lebenszähler für das BIONICLE-Actionfigurenspiel angebracht. Ein Thornax-Werfer war ebenfalls für das Spiel enthalten. In dem Set waren zum ersten Mal Sticker enthalten, die nicht aus den Spielsets von 2005 stammten. Diese drei Sticker wurden für Tumas Helm benötigt.

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links