Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Vorox

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Vor über 100.000 Jahren waren sie eine Rasse stolzer Krieger. Nun sind sie primitive Beinahe-Bestien, die das Ödland von Bara Magna durchstreifen.
— Erzähler, Die Sandwüste von Bara Magna
Vorox
Set Vorox.jpg
Spezies
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Spezies der Glatorianer (früher)
Stamm:
Sandstamm
Siedlungen/Länder:
Bara Magna, Bota Magna
Ausrüstung:
Stachelschwanz, Krallen, diverse Waffen
Status:
Aktiv

Die Vorox waren die Krieger des Sandstamms und stammten von der Spezies der Glatorianer ab. Nach dem Zerbrechen degenerierten die Vorox von Bara Magna, bis sie fast wie Tiere waren. Daher nahmen sie nicht an dem auf Arenakämpfen gründenden Glatorianersystem teil, kämpften aber in Arenen, wenn man sie dazu zwang. Andere Vorox, die auf dem Fragment Bota Magna strandeten, machten diesen gesellschaftlichen Rückschritt nicht, sondern begründeten stattdessen ihre eigene Zivilisation.

Geschichte

Die Vorox waren einst stolze Krieger, obwohl sie generell etwas zurückgezogener lebten als andere. Gesellschaftlich waren sie an den nomadischen Sandstamm gebunden. Die Großen Wesen erwählten einen der Vorox, um zum Elementarlord des Sandes zu werden, der dann über den Stamm herrschte. Die Großen Wesen trieben später Experimente mit den Vorox, die den Vorox kräftige Stachelschwänze gaben.

Während des Kernkriegs auf Spherus Magna kämpften sie im Dienste ihres Stammes um die Energiegeladene Protodermis, wobei sie unter dem Elementarlord des Sandes auf den Ebenen von Bara Magna Schlachten führten. Sie waren für ihre primitiven und rohen Kampftaktiken bekannt. Nach dem Zerbrechen begannen die Vorox auf Bara Magna, zu einem primitiveren Zustand zu degenerieren, bis sie schließlich jegliche individuelle Identität verloren. Die Vorox wurden aufgrund ihrer barbarischen Natur als geringere Wesen behandelt und wurden von Knochenjägern oft als eine Art Sport getötet oder gefangen. Nachdem die Skrall die bestialische Natur der Vorox entdeckten, begannen sie, die Kreaturen in Roxtus zu vielerlei Zwecken einzusperren, und kauften sie gelegentlich von den Knochenjägern. Manche wurden zum Training und zur Folter verwendet, während andere gen Norden geführt wurden, um als Späher für die Gegenwart der Baterra zu dienen, da ihre Leben entbehrlich waren. Sie behielten ihre Verbindung mit den Zesk, den Agori des Sandstamms, die nach der globalen Katastrophe ebenfalls barbarische Tendenzen entwickelten und degenerierten.

Die Vorox von Bota Magna reagierten auf die Katastrophe nicht so wie die von Bara Magna, da sie nicht unter Rohstoffknappheit litten, sondern lebten stattdessen in einer Stadt. Sie kamen in den Besitz komplexer Blaster, die im Kernkrieg benutzt worden waren.

Nachdem auf Bara Magna der Glatorianer Malum aus Vulcanus verbannt wurde, begegnete er im Ödland einer Gruppe von Vorox. Indem er deren Anführer angriff und bezwang, erlangte Malum die Treue jenes Rudels.

Sechs Vorox griffen Gresh und Berix auf einer Reise durch die Einöden aus dem Hinterhalt an und zwangen das Duo, in den Ruinen einer alten Arena Schutz zu suchen. Eines der Vorox grub später einen Tunnel in die Arena und griff Gresh an, wurde aber von einer der Übungspuppen dort wie von einer Vogelscheuche verjagt. Als die Sonne aufging, wollten die Vorox erneut angreifen, nur um auf mehrere der Puppen zu stoßen, die Gresh und Berix aufgestellt hatten. Die sechs Vorox, erschreckt durch die Puppen, flohen in die Dünen. Drei der Vorox unter Malums Führung griffen Gresh, Strakk, Tarix und Berix später auf einer Reise nach Vulcanus an. Während des Kampfes signalisierte Malum ihnen aber, dass sie sich zurückziehen sollen.

Gefangene Vorox in Roxtus

Malum und sein Vorox-Rudel griffen später eine Skrall-Patrouille an, die gerade Rast eingelegt hatte, und tötete mehrere Krieger, brach den Angriff aber ab und verschwand. Die Patrouille, verstärkt in ihrer Anzahl, kehrte tags darauf zurück, um Malum gefangenzunehmen. Da er eine Falle erwartete, ließ der Ex-Glatorianer die Vorox eine falsche Fährte legen, um die Skrall irrezuführen. Sobald die Skrall ankamen, versuchten sie, einen Hinterhalt für die Vorox zu legen, nur im selbst in einen zu geraten. In der darauffolgenden Schlacht zwischen Skrall und Vorox gelang es dem Skrall-Truppenführer, Malum gefangenzunehmen, und befahl den Vorox, sich zurückzuhiehen. Mehrere von ihnen griffen die Skrall an, nur um niedergemetzelt zu werden. Der Rest blieb tatenlos stehen und gestattete den Skrall zu gehen.

Mehrere Vorox, die während ihrer Gefangenschaft in Roxtus brutal gefoltert worden waren, wurden in die Arena geschleppt, um gegen Malum zu kämpfen, damit Tuma sehen konnte, wie er die Bestien zähmte. Malum brachte die Vorox zur Ruhe und überlistete die Skrall dazu, eine ähnliche Beruhigungstechnik zu versuchen. Die Vorox griffen die Skrall an und flohen mit Malum aus der Stadt.

Ein Agori, den Raanu ausgesandt hatte, um einen Weg zu finden, Vulcanus zu verteidigen, machte sich auf die Suche nach Vorox, um zu versuchen, sie zu einer Aktion gegen die Knochenjäger zu verleiten. Er traf einen im Ödland und ein Zesk gab ihm einen speziellen Moschus, der ihn als Freund identifizierte. Der Agori gab dem Vorox danach mehrere Thornax-Eintöpfe, die das Zesk genossen hatte, und bekam im Gegenzug einen Stacheleid von ihm, wodurch ein Friedensabkommen getroffen wurde.

Malum und seine Vorox reisten später nach Roxtus, um ein Flammenschwert zu bergen, das die Knochenjäger ihnen gestohlen hatten. Unterwegs begegneten und besiegten sie Fero, bevor sie Zeuge wurden, wie ein Konvoi mit den Agori Tarduk und Kirbold, der von Gresh und Strakk eskortiert wurde, aus einem Tunnel in den Schwarzen Stachelbergen herauskam. Die Bestien schnappten sich die beiden Agori und Malum erpresste die beiden Glatorianer dazu, das Schwert von den Skrall zurückzuholen. Die beiden Glatorianer kehrten jedoch ins Lager der Vorox zurück, um den Wagen und die Agori zurückzuholen. Gresh benutzte einen leuchtenden Stein, um die Vorox zu verscheuchen, die ihn für einen Geist hielten. Malum jedoch offenbarte die List und die Vorox verfolgten die Karawane, nur um Zeuge zu werden, wie sie die Dunklen Fälle hinabstürzte.

Malum und die Vorox begegneten später erneut der Gruppe, der sich auch Ackar und Kiina angeschlossen hatte, als sie von den Skrall verfolgt wurden. Um zu entkommen täuschte Ackar vor, dass die Vorox auf ihrer Seite standen, und überlistete die Skrall so, sie anzugreifen. Während die Karawane floh, erlitten die Vorox schwere Verluste und zogen sich zurück, wobei sie sich darauf verließen, dass die Skrall außerstande waren, sie zu verfolgen.

Mehrere Vorox begleiteten Malum, während der Ex-Glatorianer dem Dschungelstamm-Krieger Gresh gegenübertrat. Die Sandstamm-Krieger dienten als Leibwächter, während Malum Gresh vor dem kurz vorstehenden Angriff der Skrall auf Atero. Kurz darauf ging Malum wieder, gefolgt von den Vorox.

Gelu und Gresh wurden von einer Vorox-Gruppe angegriffen, während sie eine Karawane nach Vulcanus eskortierten. Die beiden Glatorianer halfen einander dabei, die bestialischen Krieger abzuwehren, und hatten Erfolg.

Später traten Gelu und Ackar an Malum heran, weil sie Hilfe suchten, um Vulcanus gegen die Knochenjäger zu verteidigen. Die Vorox waren usprünglich neugierig bezüglich der beiden Glatorianer, wurden aber auf Malums Befehl hin feindselig. Der Ex-Glatorianer willigte ein, ihnen zu helfen, und führte seine Vorox in eine Knochenjäger-Lagerstätte. Die Vorox gruben Tunnel unter den Sand und griffen die Knochenjäger an. Mehrere Vorox wurden in der folgenden Schlacht getötet, aber sie schafften es auch, mehrere Knochenjäger zu verwunden. Die Krieger des Sandstamms zogen sich auf Malums Befehl hin zurück und kehrten zu seinem Unterschlupf zurück. Malum erklärte dies als einen Sieg über die Knochenjäger und die Vorox entfesselten freudig einen wilden Kriegsschrei.

Ein Vorox greift Mata Nui an

Nachdem Mata Nui auf Bara Magna landete, wurde er von einem einzelnen Vorox angegriffen. Es stach mit seinem Stachelschwanz nach ihm, aber Mata Nui brach diesen mit seinem Scarab-Schild ab. Das Vorox zog sich dann verwundet aus dem Kampf zurück. Viel später versuchte der Verräter Metus, in seinem Thornatus aus Roxtus zu fliehen, wurde aber von zwei zornigen Vorox aufgehalten, deren Freilassung er befohlen hatte, damit sie in der Schlacht von Roxtus gegen die Glatorianer kämpften. Der Agori befahl ihnen verächtlich, aus dem Weg zu gehen, doch stattdessen kippten die beiden Vorox sein Fahrzeug um, sodass er herausfiel. Später, nachdem Mata Nui die Kontrolle über den Prototyp-Roboter übernommen hatte, warnte er die Bewohner Bara Magnas, dass sie sich verstecken sollten, sodass die folgende Schlacht sie nicht traf. Die Vorox, verängstigt durch seine allgegenwärtige Stimme, zogen sich umgehend unter die Erde zurück.

Als Gelu, Orde, Chiara und Zaria nach Bota Magna reisten, um die Großen Wesen zu suchen, wurden sie von mehreren Vorox gefangengenommen, die mächtige und seltene Waffen aus dem Kernkrieg trugen. Der Anführer der Gruppe, Kabrua, erklärte dem verwirrten Gelu, dass die besseren Bedingungen auf Bota Magna im Vergleich zu Bara Magna die Vorox dort davon abhielten, so zu werden wie ihre Vettern aus der Wüste. Er befahl dann den anderen, die Gefangenen in die Stadt der Vorox zu bringen. Als sie die Stadt erreichten, brachte Kabrua sie an den Waldrand. Dann organisierte er einen Jägertrupp und ließ die entwaffneten Toa frei. Diese versuchten einen Hinterhalt zu organisieren, doch die Vorox brachten ein Gerät mit, mit dem sie die Kräfte der Toa abschalten konnten. Danach teilten sie sich in zwei Gruppen auf. Eine dieser Gruppen, die von Kabrua angeführt wurde, glaubte, dass Gelu und Orde einen Fluss überquert hatten und überquerten ihn selbst, um die beiden zu verfolgen. Eine Gruppe blieb zurück, um sicherzustellen, dass Zaria und Chiara ihre Kräfte nicht einsetzen konnten.

Charakteristika

Als Resultat ihrer Veränderung durch die Großen Wesen besaßen alle Vorox kräftige Stachelschwänze, die sie benutzen konnten, um ihre Feinde zu bezwingen. Die Krieger des Sandstamms waren auch dafür bekannt, sehr aggressiv zu sein.

Aufgrund des Zerbrechens behielten die Vorox auf Bara Magna sehr wenig ihrer Intelligenz und hatten sich in eine tierartige Gesellschaft organisiert, in der Rudelführer eine Gruppe leiteten. Diese Rudel konnten alles zwischen fünf und fünfzig Mitgliedern haben, abhängig davon, welches Ziel das Rudel sich gesetzt hatte, aber Kriegsgruppen konnten bisweilen weit über einhundert Vorox zählen. Sie konnten eine gebrochene Version der Agori-Sprache sprechen, taten dies aber nur sehr selten. Stattdessen sprachen sie ihre eigene Sprache, die größtenteils aus Zischlauten und Handbewegungen bestand. In jener Sprache besaßen einzelne Vorox auch Namen. Die Vorox identifizierten Verbündete des Sandstamms mit einem speziellen Moschus, den die Zesk als schleimige Flüssigkeit hervorwürgen konnten. Vorox bevorzugten es meistens, nachts zu jagen, und zogen es normalerweise vor, tagsüber in ihren unterirdischen Tunneln zu schlafen. Sie hatten zur Fortbewegung ein weitläufiges Tunnelsystem unter dem Ödland geschaffen.

Die Bara-Magna-Vorox reagierten auf Phänomene wie Feuer oder Blitze sehr primitiv. Außerdem fühlten Vorox sich oft zu leuchtenden Objekten wie Schätzen oder Rüstungen hingezogen, wobei einzelne Vorox willens waren, gegen Mitglieder des eigenen Rudels zu kämpfen, um sie für sich zu ergattern. Obwohl die Vorox nicht am Gesellschaftssystem Bara Magnas teilnahmen, waren sie gelegentlich gezwungen, an Arenakämpfen teilzunehmen.

Die Vorox, die auf Boata Magna lebten, besaßen noch ihre vollen intellektuellen Fähigkeiten. Sie hatten sich sogar eine Stadt gebaut.

Ausrüstung

Bara-Magna-Vorox benutzten plumpe Schwerter und Speere, sowie Waffen, die sie vor dem Kataklysmus bereits gehabt hatten, und Thornax-Werfer. Wenn sie es für nötig hielten benutzten sie auch ihre Stacheln. Bota-Magna-Vorox trugen sehr mächtige und seltene Waffen aus der Zeit des Kernkriegs.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 13 AGILITÄT: 11
HÄRTE: 13 VERSTAND: 6
Ein Vorox

Bekannte Vorox

  • Der Elementarlord des Sandes - vormals ein Vorox
  • Kabrua - der Anführer einer Gruppe Vorox von Bota Magna
  • Der ehemalige Anführer eines Vorox-Rudels von Bara Magna, der von Malum besiegt wurde.

Reale Welt

  • Das Set 8983 Vorox wurde Anfang 2009 als eines der sechs Glatorianer-Kanistersets veröffentlicht. Es ethielt 51 Teile, darunter auch ein Lebenszähler für das BIONICLE-Actionfigurenspiel, in dem sowohl das Vorox-Set als auch dessen Kanister verwendet werden konnten.

Trivia

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links