Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Raanu

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Konfrontiert mit einer Horde von Skrall auf dem Vormarsch würde die meisten Agori in Panik gefrieren. Aber Raanu ist ein Anführer und weiß, was er tun muss.
— Erzähler, Der Fall von Atero
Raanu
Raanu.jpg
Agori
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Agori
Stamm:
Feuerstamm
Ausrüstung:
Feuerklinge, Schild
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv


Raanu war ein Agori des Feuerstamms von Spherus Magna, der nach dem Zerbrechen in Vulcanus lebte, wo er zum Anführer der Stadt und des Feuerstamms wurde. Nach dem Skrall-Krieg übernahm er die Führung der Megastadt.

Biographie

Auf Spherus Magna arbeitete Raanu in der Festung des Elementarlords des Feuers. Nachdem dann der Kernkrieg auf dem Planeten begonnen hatte, kam ein Abgesandter der Großen Wesen, der ihn fragte, ob er eine Mission für diese ausführen würde. Raanu willigte ein und sollte dann zusammen mit mit einem weiteren Agori, Kyry, etwas Energiegeladene Protodermis sammeln und an die Großen Wesen übergeben. Dadurch konnten diese die Substanz untersuchen und mehr darüber herausfinden.

Als die Großen Wesen dann gegen Ende des Krieges die Baterra bauten, war Raanu der erste Agori, der einen dieser Roboter zu Gesicht bekam. Außerdem sah er noch, wie ein gigantischer Roboter, Mata Nui genannt, gebaut wurde.

In der Schlacht in der Eisenschlucht diente Raanu dann als Versorgungseinheit. Bei dem Zerbrechen des Planeten, dass wenig später geschah, landete Raanu auf dem Bruchstück, das Bara Magna genannt wurde und lebte dort in Vulcanus. Doch herrschte zu dieser Zeit Chaos in dem Dorf, einige waren ins Ödland geflohen und das Dorf war verwüstet. In der folgenden Zeit wurde es schließlich wiederaufgebaut, wobei Raanu auf die Idee kam, mit den Lavafluss des Dorfes Waffen und Werkzeuge zu reparieren.

Der Krieger Certavus schlug bald darauf ein neues System vor, um Konflikte zwischen den einzelnen Dörfern mit Kämpfen in Arenen zu lösen und so Kriege zu vermeiden. Raanu unterstützte diesen Vorschlag.

Nachdem dann der der damalige Anführer des Feuerdorfs Vulcanus von einer Gruppe von Vorox getötet wurde, nahm Raanu dank seiner vielen Dienste für die Agori dessen Posten ein. und wurde zum ersten Führer des Rates der Ältesten gewählt.

Eines Tages jedoch verletzte der zweite Kämpfer von Vulcanus, Malum, der für einen harten Kampfstil bekannt war, in einem Kampf seinen Gegner, Vastus vom Dschungelstamm, schwer und wollte ihn sogar töten, was ein Verstoß gegen die Arenaregeln gewesen wäre. Strakk, einen Glatorianer aus Iconox, konnte ihn jedoch noch rechtzeitig stoppen. Der erste Glatorianer, Ackar warnte den noch wütenden Malum kurz darauf, dass er bei einem weiteren, ähnlichen Vorfall wahrscheinlich verbannt werden würde.

Sechs Monate wieder kämpfte Malum ein weiteres Mal, diesmal gegen Strakk. Im Laufe des Kampfes gewann dieser die Überhand und konnte Malum beinahe besiegen, versetzte ihn aber so in Rage, dass er zurückschlug und ihn überwältigte. Als er dann dazu übergehen wollte, seinen Gegner zu töten, war der Druck mehrerer Glatorianer, darunter auch Ackar, nötig, um ihn zur Vernunft zu bringen. Diesmal jedoch ließ man ihn nicht davon kommen; Raanu verbannte ihn in die Wüste.

Dies nutzten die Skrall, die gerade erst angekommen waren aus und forderten Vulcanus zu einem Kampf um die Flammengeysire nördlich des Dorfes heraus. Raanu wandte sich nun an einen Agori des Eisstammes, Metus, um doch noch einen Glatorianer für den Kampf zu bekommen, der ihm jedoch erklärte, dass dies kein Glatorianer tun würde, da es einen Kampf einen Skrall bedeuten würde. So beschloss der zweite Glatorianer von Tesara, der gerade in Vulcanus anwesend war, in diesem Kampf für das Dorf zu kämpfen. Allerdings verlor er den Kampf gegen den Skrall und der Feuerstamm musste sich geschlagen geben.

Da sich die Angriffe der Knochenjäger immer mehr häuften und da Vulcanus schutzlos wäre, wenn Ackar zu einem Kampf außerhalb ging, bat Raanu schließlich einen Agori, Malum zu finden und ihn zu überzeugen zurückzukehren, um das Dorf zu bewachen. Kurz darauf sagte der Agori ihn, dass Malum nicht zurückkehren würde, sich jedoch bereit erklärt habe, seine Vorox auf die Knochenjäger zu hetzen, was ihre Angriffe mindern und verzögern würde. Raanu verlieh dem mutigen Agori daraufhin ein Ehrenabzeichen.

Nun schickte Raanu den Agori erneut los, um in Tesara Hilfe von Tarduk und Gresh zu holen, um das Dorf zu verteidigen. Der Agori kehrte dann mit einer Liste mit einigen Glatorianern, die das Dorf schützen würden, zurück. Aus diesem Grund verlieh Raanu ihm dann den höchsten Orden, den ein Mitglied des Feuerstammes nur erlangen konnte, um seine Dankbarkeit zu zeigen.

Nachdem Vulcanus dann eine Karawane mit einer Ladung Exsidian von Iconox in einem Kampf gewonnen hatte, begann Raanu sich langsam Sorgen zu machen, da sie noch nicht eingetroffen war. Er redete deshalb mit Metus und sagte ihm, was passieren würde, wenn das Metall nicht ankam. Ackar bot dann an, dass er losging und überprüfte, was los war, um Raanu zu beruhigen. Etwas später kam die Karawane dann schließlich an.

Raanu in den Comics

Später ging Raanu wegen dem Großen Turnier nach Atero. Da dort die Skrall noch nicht angekommen war, ging er zusammen mit Berix und Metus aus dem Dorf heraus, um nachzusehen, ob sie endlich kamen. Doch draußen angekommen sahen sie, wie eine Armee aus bewaffneten Skrall auf das Dorf zu rannte. Raanu stürzte nun zurück in die Arena Magna und warte die dort anwesenden Agori und Glatorianer. Raanu half dann, während die Glatorianer gegen die Skrall kämpften, bei der Evakuierung, wobei er von einem der Krieger des Felsenstammes bedroht wurde, der aber von Gresh aufgehalten wurde. Die Evakuierung gelang gerade noch, bevor Atero völlig zerstört wurde. Später trafen sich einige der Flüchtlinge in der Wüste und diskutierten darüber, was nun zu tun sei.

Als Raanu dann wieder nach Vulcanus kam, trat dort Gelu, ein Glatorianer des Eisstammes, an ihn heran, der ihm eine Karte zeigte, die er von dem Knochenjäger Fero hatte und die die gesamte Struktur, sowie sämtliche Verteidigungsanlagen des Dorfes zeigte. Auch war dort ein Plan für einen Angriff beschrieben. Raanu musste nun entscheiden: In dem Dorf bleiben und das Leben eines jeden Bewohners riskieren oder fliehen und alle sichern. Gresh und Ackar konnten ihn überzeugen ersteres zu tun und es wurden zwei Glatorianer-Anfänger nach Tajun geschickt, um Kiina und Tarix zur Sicherheit hinzuzuholen.

Kiina kam kurze Zeit darauf in Vulcanus an, sagte Raanu aber, dass sein Glatorianer umgekommen sei. Der Anführer des Dorfes traf danach weiter Vorbereitungen für die baldige Ankunft weiterer Glatorianer.

Dann kamen die Knochenjäger schließlich an, zogen jedoch nachdem sie gesehen hatte, was in Vulcanus los war, wieder ab. Raanu sagte den Kriegern der anderen Dörfer jetzt, dass sie in ihre Heimat zurückkehren könnten, jedoch blieben viele noch dort, da die Angreifer zurückkehren könnten, womit Raanu aber nicht einverstanden war. Danach verließen sie das Dorf schließlich. Bevor Metus das tat, bat Raanu ihn erneut darum, für ihn neue Glatorianer zu finden und versprach ihm dafür unter anderem einen Kampf zwischen Strakk und Ackar.

Später kehrten die Knochenjäger dann tatsächlich zurück, schafften es jedoch nicht, Vulcanus einzunehmen. Als dann noch mehr Glatorianer ankamen, konnten sie schließlich zurückgeschlagen werden, wofür Raanu diesen sehr dankbar war.

Während sich Raanu den Kampf zwischen Strakk und Ackar ansah, kam Metus hinzu der ihm den Krieger Mata Nui vorstellte, den er als Nachfolger von Ackar nutzen wollte. Sie redeten noch kurz darüber, warum Ackar ersetzt werden sollte, bis Strakk in dem Kampf unfaire Mittel zu benutzen begann. Deshalb sprang Mata Nui in die Arena und rettete Ackar das Leben.

Daraufhin reiste Raanu nach Tesara, um dort einen Kampf zwischen Tarix und Vastus zu beobachten. Doch noch bevor dieser richtig begonnen hatte, trafen Ackar, Mata Nui, Kiina und Gresh ein, stoppten den Kampf und forderten die Agori-Dörfer auf, sich zu vereinen. Zuerst war Raanu noch dagegen, war jedoch einverstanden, nachdem er gehört hatte, dass nun Tajun von den vereinten Truppen der Skrall und Knochenjäger überrannt worden war.

Nachdem die Skrall dann in einer Schlacht in Roxtus besiegt worden waren, begannen die Agori aller Dörfer die Roboterteile, die auf ganz Bara Magna verstreut in der Wüste herumlagen, zusammenzufügen und damit ihre neue Megastadt zu errichten. Nachdem dies geschehen war, übernahm Raanu die politische Führung über die Stadt.

Als Mata Nui, der kurz zuvor nach Norden aufgebrochen war, um dort einen Agori und etwas anderes zu suchen, schließlich mit einer kleinen Box zurückkehrte, erklärte er Raanu, dass ihre Megastadt eigentlich ein riesiger Roboter war, den die Großen Wesen einst als Prototyp seines alten Körpers gebaut hatten. Da Raanu zuerst skeptisch war und nicht einsah, dass sie ihre neu gefundene Sicherheit aufgeben sollten, musste ihm Mata Nui zuerst erklären, dass Teridax, ein böses Wesen, das seinen alten Körper übernommen hatte, bald auf Bara Magna ankommen würde und nicht zögern würde, dieses völlig zu verwüsten, woraufhin Raanu Mata Nui sagte, dass er seinen Bau beobachtet hatte und sich doch noch bereiterklärte.

Raanu im Film

In der nächsten Zeit wurde dann schließlich die Megastadt der Agori evakuiert und in eine Höhle in einem Berg in Sicherheit gebracht. Sie beobachteten sowohl, wie der Prototyp mit Mata Nuis Geist aufstand, als auch, wie er dann mit Teridax kämpfte. Dieser bemerkte dann, dass sich die Bewohner des Planeten dort versteckten, nutzte seine Kräfte, um den Berg über ihnen anzuheben, und drohte damit, ihn fallen zu lassen. Schließlich wurden sie dann aber von Mata Nui gerettet, der den Berg zu Staub zerfallen ließ.

Als Teridax dann seine Legionen von Rahkshi und Skakdi losließ, kämpften sowohl Glatorianer, als auch Agori gegen diese. Kurz darauf kam noch eine Armee aus Toa hinzu, die aus Teridax' Körper entwischt war, und half ihnen. Teridax versuchte dann noch einmal mit Gravitation die Krieger und seine eigenen Truppen zu töten, wurde jedoch von Mata Nui zur Seite gestoßen, wodurch die Energie die Monde von Bara Magna traf, die nun auf den Planeten zurasten. Der Kampf endete damit, dass Tahu mit einer Goldenen Rüstung die Rahkshi tötete und Mata Nui Teridax' Kopf gegen den Mond Bota Magna stieß, was ihn tötete.

Nachdem der Planet dann wieder zu Spherus Magna vereint war, nutzte Mata Nui seine letzten Kräfte, um ihn zu einem wahren Paradies zu verwandeln, woraufhin sein Körper zusammenbrach. Jedoch fanden sie dann heraus, dass er in der Ignika überlebt hatte und bauten zusammen mit den entkommenen Einwohnern des Matoranischen Universums eine neue Gesellschaft auf.

Persönlichkeit

Raanu war der weise Anführer des Dorfes Vulcanus und des Feuerstamms, der dort ansässig war. Nach außen hin etwas kalt, war Raanus Hauptanliegen das Wohlergehen seines Volks. Obwohl er der Anführer von Vulcanus war, ging er immer noch gerne hin und wieder selbst in die Arena, um nicht aus der Übung zu geraten. Raanu kannte jeden Trick der Glatorianer. Jedoch nahm er die Dinge etwas zu leicht hin, wie sie waren, und versuchte nicht, sie zu verbessern. Nach dem Kernkrieg fiel es Raanu schwer, den Glatorianern Vertrauen entgegenzubringen, da er gesehen hatte, wozu sie imstande waren. Raanu war sich zwar der Wichtigkeit der Glatorianer bewusst, aber er ist sich bewusst, dass die Krieger sich jederzeit gegen die Dörfer wenden könnten, um diese zu plündern und die Agori abzuschlachten.

Daher ermutigte er Agori wie Crotesius, den Kampf mit Fahrzeugen zu meistern, um im Falle eines Falles eine Verteidigung zu haben. Wenn sie für keinen Arenakampf gebraucht wurden, hatte Raanu die Glatorianer am liebsten außerhalb des Dorfes, insbesondere, wenn es keine Feuer-Glatorianer sind.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Raanu war ein guter Kämpfer. Er trug eine Feuerklinge, die als Fackel benutzt werden konnte, und einen Schild. Außerdem besaß er eine Rüstung mit Helm.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 8 AGILITÄT: 7
HÄRTE: 8 VERSTAND: 9

Reale Welt

Raanu als Set
  • Raanu wurde im Frühjahr des Jahres 2009 in dem Set 8973 Raanu als eines der sechs Agori-Sets verkauft und enthielt 14 Teile. Darunter waren auch ein Helm und eine Feuerklinge.

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links