Das Chronist-Wiki hat 1.233 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 67 Artikel)

 

Amaya

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wir müssen unsere unsere Aufgaben erfüllen, Hahli, das ist unsere Pflicht. Nicht jeder kann durch Mata Nui rennen wie dieser Takua aus Ta-Koro und Abenteuer erleben. Jeder in Ga-Koro hat eine Pflicht. Du und ich machen Flachs, das ist es, was wir tun. Vielleicht ist es nicht so spannend wie das, was Macku und Kotu machen werden, aber es ist trotzdem wichtig.
— Amaya, The Final Chronicle
Generation 1
Amaya
MNOG2 Amaya.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ga-Matoraner
Maske:
Komau
Beruf:
Schülerin (auf Metru Nui), Flachsmacherin
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Amaya war eine Ga-Matoranerin aus Metru Nui.

Biographie

Metru Nui

Amaya in Metru Nui

Als sie noch auf Metru Nui lebte und arbeitete Amaya in Ga-Metru als Lehrerin. Sie half Toa Nokama, als diese nach Vhisola suchte. Denn Vhisola war eine Schülerin bei Amaya. So konnte Amaya die Toa des Wassers zu Vhisolas Schreibtisch im Schulgebäude führen und es mit ihr nach Hinweisen durchsuchen. Später ging sie zusammen mit allen anderen Matoranern ins Kolosseum, wo sie in die Matoraner-Kapseln gesteckt wurden. Während der Zeit in der Kapsel verlor ihr Körper an Größe und sie verlor all ihre früheren Erinnerungen.

Später wurde sie auf Mata Nui wieder erweckt, als die Toa Metru ihre Toa-Kräfte opferten und zu Turaga wurden.

Mata Nui

Amaya half beim Aufbau des Dorfes Ga-Koro unter der Aufsicht von Turaga Nokama. Um das Dorf zu bauen, benutzten sie Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru benutzt hatten, um die Matoraner nach Mata Nui zu bringen. In Ga-Koro wurde Amaya zu einer Flachsmacherin. Sie wurde Freundin von Hahli, die ihr Harakeke und Porzellanmuscheln brauchte, aus denen Amaya dann das Flachs herstellte.

Fünfhundert Jahre später (nachdem die Matoraner auf Mata Nui angekommen waren) wurde Amaya von Macku und Marka dazu überredet, an einem Ruderklub teil zu nehmen. Gleich bei der ersten Fahrt, wurde ihr Kanu von einem Großem-Tempel-Tintenfisch angegriffen. Marka wurde von einem Tentakel des Geschöpfes in die Tiefe gerissen. Amaya wollte sie retten und griff den Tintenfisch mit ihrem Ruder an. Ihr gelang es, den Griff des Rahis um Marka zu lösen und rettete sich mit dieser an die Küste. Schnell entschlossen sich die beiden, dem Tintenfisch zu folgen. Dieser griff derweil Ga-Koro an. Erneut wollte Amaya helfen und begann, die Tentakeln des Geschöpfes mit einem Netz zu verstricke. Dabei gelang sie aber selbst in die Fänge der Kreatur, die ihr alle Luft aus der Lunge drückte. Im letzten Moment wurde sich von Macku gerettet, als es den anderen Ga-Matoranerin gelang, den Rahi endlich aus Ga-Koro zu vertreiben.

Zusammen mit den anderen Ga-Matoranern wurde Amaya während eines Rahi-Angriffs auf das Dorf in einer versunkenen Hütte eingesperrt. Später wurde sie von Takua befreit und beobachtete den Kampf zwischen Gali und den Tarakava.

Gegen Ende der Bohrok-Invasion kämpfte sie zusammen mit den anderen gegen einige Pahrak, bis diese nach dem Sieg gegen die Bahrag alle harmlos wurden. Später, nach dem Sieg gegen die Bohrok-Kal wurde Amaya wieder in die Form transformiert, die sie hatte, bevor sie von den Matoraner-Sphären geschrumpft wurde. Nachdem Teridax besiegt wurde, half auch Amaya beim Bau der Boote für die Überfahrt nach Metru Nui.

Rückkehr nach Metru Nui

Nachdem sie und die anderen Matoraner in Metru Nui angekommen waren, half Amaya, Ga-Metru zu reparieren. Nachdem der Stab von Artakha die Inselmetropole komplett repariert hatte und die Toa Nuva Mata Nui erweckt hatten, feierte sie zusammen mit den anderen im Kolosseum ein großes Fest. Doch dann offenbarte ihnen Teridax, dass er das gesamte Matoranische Universum übernommen hatte und ließ die Stadt von Rahkshi stürmen.

Einige Monate später wurde Teridax schließlich im Kampf gegen Mata Nui getötet, weshalb auch Amaya auf das nun wiedervereinte Spherus Magna floh.

Auftritte und Quellen

2003

2004

2006