Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Lichtstein

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
In ihrem rohen, unverfeinerten Zustand konnten Lichtsteine so hell sein, dass sie ungeschützte Augen fast schon erblinden lassen konnten.
BIONICLE: Encyclopedia Updated


Generation 1
Lichtstein
MNOG Lichtstein.jpg
Objekt
Objekttyp:
Artefakt
Welt:
Matoranisches Universum
Kraft/Funktion:
Licht spenden
Hersteller/Schöpfer:
Große Wesen
Besitzer/Benutzer:
Matoraner
Status:
Außer Gebrauch

Lichtsteine waren kleine, normalerweise gelbliche Steine aus solider Protodermis, die ein helles Leuchten abgaben.

Geschichte

Lichtsteinablagerungen kamen an mehreren Orten im Matoranischen Universum vor. Unverarbeitete Lichtsteine, die frisch in den Minen abgebaut wurden, gaben ein schrecklich helles und blendendes Leuchten ab. Nachdem sie zu Tage gefördert wurden, wurden sie behandelt, damit ihre Leuchtkraft sich auf ein annehmbares Niveau senkte.

Lichtsteine wurden in großen Mengen in den Lichtsteinminen Onu-Metrus abgebaut und wurden verwendet, um Innenbeleuchtung für matoranische Behausungen zu liefern. Viele der Lichtsteine auf Metru Nui bezogen ihre Energie von dem Kraftwerk im Kolosseum. Als das Kraftwerk durch Teridax zerstörerische Taten vom Netz ging, wurden viele Lichtsteine dunkel, aber manche in Metru Nui und die meisten auf Mata Nui leuchteten weiter, da sie ihre Energie von Karda Nui erhielten.

Lichtsteine wurden auch von den Minenarbeitern Onu-Koros abgebaut und in deren unterirdischen Dorf verwendet. Die Höhle des Lichts war dort die Hauptquelle für Lichtsteine. Nachdem das Matoranische Universum in der Schlacht von Bara Magna außer Gefecht gesetzt wurde, leuchtete kein einziger Lichtstein mehr.

Codrex-Lichtsteine

Toa Ignika benutzt die Codrex-Lightsteine

Im Codrex in Karda Nui gab es sechs riesige Lichtsteine, die von den Großen Wesen dort platziert worden waren. Jene Lichtsteine waren dazu gedacht, mit Energie, die ein Toa lieferte, aufgeladen zu werden, sodass jene Energie benutzt werden konnte, um Mata Nui aus dem Schlaf zu erwecken.

Als Makuta Antroz den Jetrax T6 entführte, stieß das Fahrzeug aus Versehen gegen einen der Lichtsteine und wurde vorübergehend mit Unmengen roher Energie aufgeladen. Später begannen die Toa Nuva die Energieaufladeprozedur zu Mata Nuis Wiedererweckung, aber sie wussten, dass sie nicht genügend Zeit hatten, um den Aufladevorgang zu beenden. Sie erkannten, dass die Ignika alleine die nötige Energie liefern könnte, um die Prozedur zu vollenden, und überzeugten die Kanohi, ihr neuentdecktes Leben als Toa zu opfern, um die Aufgabe zu erledigen. Die Ignika lud alle Lichtsteine gleichzeitig auf und die freigesetzte Energie erweckte den Großen Geist, worauf die Energiestürme begannen.

Charakteristika

Lichtsteine wurden von Karda Nui aus mit Energie aufgeladen und strahlten ein helles Leuchten aus. Sie besaßen unterschiedliche Größen und Eigenschaften und sie galten als auf irgendeine Weise verwandt mit Hitzesteinen. Manche Lichtsteine, wie diejenigen, die die Kuppelhöhlen des Matoranischen Universums beleuchteten, waren sehr groß und kräftig. Gewisse Lichtsteine besaßen individuelle Eigenschaften - in der Kammer des Todes unter Voya Nui leuchteten die Lichtsteine zum Beispiel dunkelrot.

Auftritte und Quellen

Toa Whenua untersucht einen Lichtstein in Onu-Metru

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009