Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Der Bestimmungskrieg

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bestimmungskrieg.jpg

Die Webserie Der Bestimmungskrieg (engl.: Destiny War) erschien von Juli bis Dezember 2008 auf BIONICLEstory.com. Die Geschichte wurde von Greg Farshtey geschrieben und überschnitt sich stellenweise mit den Webserien Bewohner der Finsternis und Waffenbrüder. Sie spielte zwischen dem Ende von Swamp of Secrets und dem Ende von The Final Battle. Es ist ratsam, zuvor Das Angstbündnis zu lesen. Aufgrund der verzweigten Natur dieser Webserie und der vielen Handlungsstränge wurden Querverweise in andere Webserien angegeben. Die Übersetzung stammt von Nuhrii the Metruan.

Kapitel 1

Axonn sprintete über die Landschaft von Voya Nui, die Waffe bereit. Er hatte gerade beobachtet, wie sich zwei Gestalten im Grünen Gürtel materialisierten. Einer sah ähnlich wie Botar aus, war es aber offensichtlich nicht. Der andere ähnelte einem Toa, war aber keiner, den Axonn kannte. Das erste, was er gelernt hatte, nachdem er diesem Ort zugewiesen worden war, war: erst überwältigen, dann Fragen stellen.

Der Botar-Doppelgänger entdeckte Axonn zuerst und versuchte, ihn zu blockieren. Ein Schwung einer gepanzerten Faust streckte ihn der Länge nach hin. Axonn war binnen eines Herzlichtblinkens auf dem Toa drauf, die Axtklinge an der Kehle des Eindringlings.

„Wer bist du?“, knurrte Axonn. „Was willst du hier? Sprich!“

„Mein Name ist Krakua“, antwortete der Toa, der vergeblich versuchte, die Axt von seinem Hals wegzuschieben. „Ich wurde geschickt, um dich zu finden. Du wirst gebraucht.“

„Wer schickte dich?“, fragte Axonn.

„Toa Helryx. Benutze deine Maske, du wirst sehen, dass ich die Wahrheit sage.“

Axonn tat genau das und beschwor die Kräfte seiner Kanohi Rode, der Maske der Wahrheit, herauf. Zu seiner Überraschung sagte sie ihm, dass sein Gefangener tatsächlich ehrlich war. Er stand auf und ließ Krakua auf die Füße kommen. „Du bist dann also vom Orden von Mata Nui“, sagte Axonn. „Wie ich sehe, sind die Rekrutierungsstandards etwas durchlässiger geworden.“

Krakua schenkte der Bemerkung keine Aufmerksamkeit. Stattdessen sagte er: „Komm mit uns. Deine Anwesenheit auf Daxia ist erforderlich.“

Bevor Axonn Einwände erheben konnte, war der Botar-Typ nähergekommen und hatte seine Teleportationskraft aktiviert. Alle drei verschwanden sie von Voya Nui, nur um in der Festung des Ordens von Mata Nui auf Daxia wieder aufzutauchen. Axonn war zuvor schon hier gewesen, also war ihre Erscheinung keine Überraschung für ihn. Der Anblick seines früheren Partners Brutaka allerdings schon. Ganz zu schweigen von dem riesigen Drachen neben ihm, dessen Körpermasse fast den großen Vorraum ausfüllte.

„Die Dinge müssen verzweifelt sein, wenn sie einen alten Kriegs-Rahi wie dich herbeirufen“, sagte Brutaka lächelnd. „Ach ja, hast du meinen großen, grünen und grausamen Freund hier schon getroffen? Mach dir nichts aus den Schuppen und Zähnen, aber du möchtest vielleicht nicht seinen Atem abbekommen.“

„Brutaka!“, sagte Axonn. „Was machst du – wie bist du aus der Grube rausgekommen?“

„Die haben mich wegen guter Führung vorzeitig entlassen“, lächelte Brutaka. „Aber mein Gesicht ist hier in der Gegend dasjenige, das am wenigsten schockiert. Das ist es, mein Freund. Der Orden steht kurz davor, aus seinem Versteck zu kriechen, nach all den Jahren. Helryx selbst hat mir das gesagt.“

„Was hat sie gesagt?“

„Ein Wort“, sagte Brutaka und sein Lächeln verschwand. „Bestimmungskrieg.“

***

Der Dunkle Jäger, der als Älterer bekannt war, stand am Strand der Insel Odina. Hinter ihm kam der Wiederaufbau der Festung, die von Pohatu Nuva zerstört worden war, schnell voran. Seine Augen suchten die Gewässer ab und hielten Ausschau nach Lariskas Rückkehr von ihrer Mission. Er war neugierig zu hören, was genau sie gesehen und gehört hatte.

Ein Schrei ließ ihn aufsehen. Er kam von einem Rahi mit Fledermausflügeln, der über den Himmel wirbelte, einer, der nicht von Odina stammte. Er erkannte die Kreatur als eine, die für lange Distanzflüge gezüchtet worden war. Mehr als einmal hatten die Dunklen Jäger sie benutzt, um Nachrichten mit Agenten auf anderen Inseln auszutauschen. Aber die Flugkreatur dort oben kam nicht von einem anderen Dunklen Jäger. Als ein halbes Dutzend weitere sich ihr anschlossen, begannen sie in einem Muster zu fliegen, dass niemand sonst auf der Insel außer der Ältere erkennen konnte. Es war eine Nachricht, die für ihn gedacht war, und eine, die dringlich war. Die Zeit war gekommen. Er musste den Umschatteten aufsuchen und versuchen, ihm die einzige mögliche Zukunft für die Dunklen Jäger vor Augen zu führen. Und wenn der Umschattete, sein alter Freund, es nicht schaffte, die Vernunft zu sehen, würde der Ältere ihn töten müssen.

(Dieser Handlungsstrang wird in Bewohner der Finsterns, Kapitel 1 und 2 fortgesetzt)

***

Anderswo.

Vezon schritt in seiner Zelle auf Daxia auf und ab. Auf der anderen Seite des Korridors waren zwei große Wassertanks. In einem schwammen die sechs Piraka, jetzt zu Wasserschlangen mutiert. Im anderen war ein bizarr aussehendes Wesen, das die anderen Karzahni nannten, und der kam Vezon ziemlich wahnsinnig vor. Und Vezon wusste, was wahnsinnig war.

Als Brutakas Team mit Makuta Miserix von der Insel Artidax entkommen war, waren sie zu einer trostlosen Insel mitten im Nirgendwo geflogen. Nach kurzer Zeit hatte Brutaka sie wieder in Bewegung gesetzt, diesmal zu einem Ort namens Daxia. Brutaka erklärte, dass die Position der Insel zuvor immer ein Geheimnis gewesen war, aber diese Geheimhaltung wäre nicht mehr wichtig. Scheinbar genauso wenig wie Dankbarkeit, denn Vezon und Roodaka hatte man beide sofort nach der Ankunft in Zellen geworfen.

Vezon war freiheraus enttäuscht. Sicher, er hatte versucht, die Maske des Lebens zu stehlen, und ja, er hatte einmal, na gut, zweimal versucht, die Toa Inika zu töten. Und sicher, er hatte einen Versuch unternommen, ihre Leben bei den Zyglak gegen das seine einzutauschen, aber es war ja nicht so, als hätte das funktioniert. Und er hatte sich freiwillig gemeldet, nun gut, war gezwungen worden, nun gut, eigentlich war ihm körperlicher Schaden angedroht worden, wenn er nicht half, aber er hatte auf jeden Fall bei der Rettung von Makuta Miserix geholfen. Und was war seine Belohnung? Eine kalte Zelle, ein gefühlsloser Wächter und nichts in Reichweite, das er benutzen konnte, um die Piraka zu töten. War das Gerechtigkeit?

Seine Grübeleien wurden von der scharlachroten Rüstung von Trinuma unterbrochen. Das Ordensmitglied warf einen langen Blick auf Vezon, zuckte mit den Achseln und schüttelte seinen Kopf. Dann entriegelte er die Zellentür und riss sie auf. „Heute ist dein Glückstag, du Komiker“, sagte Trinuma. „Du kommst frei.“

„Tatsächlich?“, sagte Vezon. „Ich meine, natürlich komme ich frei. Ein Wesen von meiner Brillanz eingesperrt zu lassen ist eine schreckliche Verschwendung von Ressourcen. Zweifellos wollen deine Meister mich bezüglich strategischer und taktischer Angelegenheiten konsultieren.“

„Nein“, sagte Trinuma. „Ich denke, sie sagten etwas von wegen sie bräuchten jemanden, der einen schrecklichen Tod sterben könnte, ohne vermisst zu werden. Also haben sie natürlich gleich an dich gedacht.“

Vezons verwirrtes Gehirn verarbeitete, was Trinuma sagte, und kam irgendwie zu dem Schluss, dass es ein Kompliment war. „Aber natürlich“, erwiderte er. „Weise mir den Weg, und ich werde euch allen zeigen, wie man ordentlich stirbt.“

Kapitel 2

Axonn duckte sich hinter einem niedrigen Steinwall und schaute zu, wie die Feuer- und Eisblitze über seinen Kopf hinwegflogen. Neben ihm spähte Brutaka um das zerbröckelnde Stück Deckung und feuerte hin und wieder einen Strahl aus seinem Schwert.

„An der Vordertür klopfen“, grummelte Axonn. „Großartige Strategie. Ich glaube, du hast von deiner Zeit in Mahri Nui noch zu viel Wasser in der Birne.“

„Ach, komm schon“, sagte Brutaka lächelnd. Er schaltete einen Angreifer mit einem Energieblitz aus, dann schleuderte er einen anderen davon. „Du liebst das, und du weißt es. Nach Tausenden von Jahren, in denen du auf Voya Nui herumgesessen bist und darauf gewartet hast, dass etwas passiert, brauchst du die Übung.“

Ein grünfleischiger Skakdi kletterte über den Wall, einen Stachelknüppel ihn der Hand. Axonn sorgte schnell dafür, dass er es bereute.

„Das hier sollte ein netter, einfacher Job sein. Geht nach Zakaz, findet Kriegsherr Nektann, arrangiert eine Allianz zwischen dem Orden und den Skakdi. Lasst euch nicht an einem Strand von einer zornigen Horde festnageln.“

„Sind wir festgenagelt? Wir sind nicht festgenagelt“, sagte Brutaka. „Schau zu.“

Brutaka streckte den Kopf über den Wall hinaus und feuerte einen Energieblitz auf ein halb zerfallenes Gebäude. Da er durch seine einzige Stütze schnitt, ließ er das Gebäude über einer Meute Skakdi einstürzen. Als der Staub sich gelichtet hatte, waren sie alle unter dem Schutt gefangen.

„Die Kerle da, die sind festgenagelt“, sagte Brutaka.

Axonn seufzte. „Genau wie in den guten alten Tagen“, sagte er. „Jetzt erinnere ich mich, warum ich sie so hasste.“

„Wenn dir die Idee gefallen hat, wirst du diese hier lieben“, erwiderte Brutaka. Bevor Axonn reagieren konnte, hatte Brutaka ihn am Genick gepackt. Er zog Axonn auf seine Füße und stand neben ihm, den freien Arm in der Luft. „Wir ergeben uns!“, rief Brutaka der Skakdi-Armee zu. „Holt uns, wir gehören euch.“

***

Anderswo.

Ein Händler auf der Insel Stelt würde im Laufe seines Lebens so ziemlich alles mindestens einmal sehen. An dem Ort kreuzten sich die Wege der Verschlagenen, der Verzweifelten und derer, die einfach nur nach schnellem Geld suchten oder nach einem Geschäft, das man am besten vor den Toa verborgen halten sollte. Dieser spezielle Händler jedoch hatte in jüngster Zeit mehr gesehen, als er sich gewünscht hätte. Eine kleine Gruppe Krieger, darunter die verhasste Roodaka, hatte eines seiner besten Schiffe gestohlen. Schlimmer noch, sie hatten es so angestellt, dass niemand auch nur glauben wollte, dass es geschehen war. Die Dinge hatten sich letzten Endes jedoch gelegt. Er hatte es geschafft, ein Ersatzschiff zu finden und die Mitglieder der alten Mannschaft zurückzuholen, die noch am Leben waren. Es herrschte wieder alltäglicher Betrieb – zumindest bis ein sechs Meter großer Drache auf dem Dach seines Geschäfts landete.

„Wo ist Teridax?“, fauchte der Drache.

„Teridax? Wer oder was ist das? Und woher soll ich das wissen?“, sagte der Händler, der verzweifelt nach einer Waffe suchte und mit nichts besserem aufwarten konnte als einer rissigen Kanoka-Disk.

„Ich kenne Stelt“, sagte der Drache. „Ein Nui-Rama kann nicht auf der Tren-Krom-Halbinsel summen, ohne dass ihr Abschaum es hört. Also werde ich erneut fragen: wo ist er? Wo ist der Makuta von Metru Nui?“

„Ich weiß es nicht! Ich schwöre es!“, rief der Händler.

Der Drache hob sein Opfer in einer großen Kralle hoch. „Ich habe keine Zeit dafür. Es gibt Orte, an denen ich sein muss, und Körper, die ich zerbrechen muss. Ich will, dass du eine Nachricht an alle deine Freunde schickst, an jeden, der dieses Land ansteuert und von hier wegsegelt. Sag ihnen, Miserix ist zurück, und wenn ich ihn finde, ist Teridax tot!“

***

Wieder woanders saß Vezon in einem kleinen Boot mit einem pechschwarzen Segel. Trinuma saß am Bug und hielt ein Auge offen nach potentiellen Bedrohungen. Wenn er Vezon für eine hielt, dann zeigte er es nicht. Für seinen Teil war Vezon einfach nur glücklich, raus aus seiner Zelle zu sein. Das Gefängnis war viel zu... beengend, aber dann wiederum vermutete er, dass das der Sinn der Sache war. Wo er schon bei sinnvollen Dingen war, Trinuma hatte ihm einen reizenden Dolch gegeben. Vezon hatte „Danke“ gesagt, indem er nicht versuchte, ihn im Rücken seines Gefährten zu versenken.

„Wohin gehen wir“, fragte Vezon. „Warum gehen wir dorthin? Gehen wir überhaupt irgendwohin oder segeln wir nur in einem großen Kreis? Oder ist es eine Spirale? Ich bin einmal eine Spirale hinabgegangen – einen großen Steintunnel, der abwärts und abwärts und abwärts ging und in Zyglak endete. Wer auch immer ihn gebaut hat, hatte überhaupt keinen Geschmack für Dekoration.“

„Hältst du bitte mal die Klappe?“, sagte Trinuma. „Das ist ein Geheimauftrag. Verstehst du das?“

„Aber sicher doch“, antwortete Vezon. „Geheimmission bedeutet, wenn du getötet wirst, werde ich es niemandem sagen. Und du hast immer noch nicht irgendeine meiner einhundertzehn Fragen beantwortet oder meine Folgefragen.“[1]

Trinuma seufzte resigniert. „Wir gehen zu einem Ort namens Destral. Sobald wir dort ankommen, beginnt dein Auftrag. Wenn du Erfolg hast, bleibst du am Leben und kannst weiterhin herumschwafeln. Wenn du scheiterst, stirbst du auf schreckliche Art und Weise. In Ordnung?“

„Destral... Destral. Warte mal, das ist die Makuta-Basis! Spiriah war ein Makuta. Zumindest war er das, bis Miserix ihn getötet hat. Ich bin auf Miserix geflogen, hab ich dir das erzählt? Zumindest bis er diese Ringe flog und mich von seinem Rücken warf. Meerwasser ist wirklich kalt, lass dir von niemandem etwas anderes erzählen. Also, was soll ich auf Destral machen? Diebstahl? Ermordung? Mit scharfen Objekten herumrennen?“

„Du hast die wichtigste Aufgabe von allen“, sagte Trinuma. „Du wirst den Orden von Mata Nui verraten, und das ganze Universum gleich mit, und folgendermaßen wirst du es tun...“

Kapitel 3

Eines der eigenartigen Dinge an der Basis eines Skakdi-Kriegsherrn ist der Mangel an irgendeiner Art von Kerker, Folterkammer oder Kriegsgefangenenlager. Die Geschichte hat gezeigt, dass es nur sehr wenig Sinn ergab, einen Skakdi zu foltern, da sie niemals redeten außer im Austausch für etwas, normalerweise für ihre Freiheit, worauf sich nur wenige Fänger einlassen würden. Und Gefangene zu halten heißt, ihnen zuzuhören, wie sie um triviale Dinge wie Nahrung, Wasser und eine ausreichend große Keule winselten, die sie gegen die Steinratten benutzen konnte, die ihnen fortwährend Nachtbesuche abstatteten.

Als man mit Brutaka und Axonn also in Kriegsherr Nektanns Lager marschiert war, schien sich niemand ganz sicher zu sein, was mit ihnen zu tun war. Sie auf der Stelle zu töten kam in den Sinn, aber dann würde es unmöglich sein, herauszufinden, warum sie überhaupt auf der Insel waren. Anders als der berühmte Nekrofink aus den Bergen von Zakaz, sangen die meisten Wesen nicht weiter, nachdem sie tot waren. Es war Axonn, der darauf bestand, dass man sie vor Nektann selbst brachte. Nektann war größer als ein durchschnittlicher Skakdi, oder zumindest schien er das zu sein, während er auf seinem Thron saß, der aus den verschmolzenen Waffen seiner Feinde gemacht worden war. Er wurde von seinem Streicheltier begleitet, das aussah wie eine Muaka-Katze, die von stacheliger Rüstung bedeckt war. Nektann, stets der großzügige Gastgeber, fragte sie, ob sie noch irgendetwas zu sagen hatten, bevor er sie schmerzhaft auseinandernehmen ließ.

„Ja“, sagte Axonn. „Die Bruderschaft der Makuta.“

Nektann spie auf den Boden. Das Muaka fauchte. „Was ist mit denen?“, fragte der Kriegsherr.

„Wir bieten Euch eine Chance an, ihre Festungen zu brandschatzen, ihre Waffen zu plündern und ihre Krieger zu meucheln“, sagte Axonn.

„Wir hätten auch noch ‚Ihre Frauen zum Weinen bringen’ hinzugefügt, aber habt Ihr jemals einen weiblichen Makuta gesehen?“, fügte Brutaka hinzu. „E-Es ist nicht schön.“

„Warum sollte ich euch zuhören, wenn es so viel schneller und einfacher wäre, euch in die Tahtorak-Pferche zu werfen?“

„Weil wir uns bereits mit den anderen Kriegsherren von Zakaz getroffen haben“, log Axonn. „Was, dachtet Ihr, wir würden zuerst in dieses kümmerliche Loch kommen? Sie haben alle eingewilligt, sich mit uns zu verbünden. Wenn Ihr Euch weigert, könnt Ihr auf Eurem belanglosen Thron hocken und zusehen, wie sie reich und mächtig werden.“

Nektann blickte finster drein, der einzige Gesichtsausdruck, der hässlicher war als das Lächeln eines Skakdi. Kein Kriegsherr mit Selbstwertgefühl wollte eine Chance auf eine glorreiche Schlacht und noch glorreichere Beute verpassen. Am Ende nickte er.

„Warum hast du ihm erzählt, wir hätten mit den anderen Kriegsherren gesprochen?“, flüsterte Brutaka. „Wir müssen immer noch zu all ihren Lagern gehen und sie zu einer Allianz überreden.“

„Das ist eine Menge Arbeit“, stimmte Axonn zu, „also schätze ich, du solltest besser anfangen.“

***

(Anmerkung: Diese Passage greift einen Handlungsstrang aus Bewohner der Finsternis, Kapitel 2 auf.)

Toa Mahri Jaller stand in der Mitte von Metru Nui und schaute zu der Statue des verstorbenen Matoro auf. Sie war von Turaga Onewa persönlich als Tribut an den gefallenen Helden konstruiert worden. Es war gut zu wissen, dass man sich an seinen Kameraden erinnerte und es immer tun würde, aber das konnte kaum den Kummer vertreiben, den er wegen seines Todes verspürte. Er musste gestehen, dass Gedanken an Matoro ihn ablenkten. Als die anderen Toa Mahri aufbrachen, um die Stadt nach Takanuva abzusuchen, entschied er, zurückzubleiben. Als sie zurückkehrten und berichteten, dass es keine Spur von dem Toa des Lichts gegeben hatte, passte er kaum auf. Es bereitete ihm immer noch Sorgen, dass die Toa Mahri nicht in der Lage gewesen waren, ihre Bestimmung zu erfüllen, ohne einen aus ihren Reihen zu verlieren. Hinter sich konnte er die anderen Toa miteinander sprechen hören. Metru Nui war vorerst ruhig, nachdem der Kardas-Drache überwältigt worden war und die meisten anderen Rahi wieder in den Archiven waren. Dennoch, die Helden konnten sich nie entspannen. Wer wusste, woher die nächste Bedrohung kommen konnte?

Es gab einen plötzlichen Lichtblitz. Als Jaller wieder sehen konnte, standen sechs Toa vor ihm. Er erkannte keinen von ihnen. Instinktiv hielt er seine Waffen bereit.

„Willkommen in Metru Nui“, sagte Jaller. „Wer seid ihr? Warum seid ihr hierher gekommen?“

Einer der Neuankömmlinge, ebenfalls ein Toa des Feuers, trat vor. „Mein Name ist Norik, von den Toa Hagah. Ich bitte dich und deine Teamkameraden, aus dem Weg zu gehen. Wir wollen niemanden verletzt sehen, während wir unsere Aufgabe hier ausführen.“

„Die Toa Mahri gehen für niemanden aus dem Weg“, sagte Toa Hewkii, als er vortrat. „Sagt uns, welches Anliegen ihr hier habt, oder werdet als unsere Feinde betrachtet.“

„Unser Anliegen“, sagte Norik, „ist so einfach wie es schrecklich ist. Wir sind gekommen, um das Kolosseum zu zerstören.“

(Wird fortgesetzt in Bewohner der Finsternis, Kapitel 3)

***

Vezon landete hart auf dem Steinboden der Makuta-Festung von Destral. Er war von Rahkshi gefangen worden, weniger als zwei Minuten nachdem Trinuma ihn an der Küste der Insel abgesetzt hatte. Vezon war nie zuvor einem Rahkshi begegnet, und fand, dass er sie nicht mochte. Die meisten Wesen hatten einen Geruch, entweder einen angenehmen oder einen unangenehmen. Rahkshi rochen nach kaltem Metall und Tod. Der Makuta, der kam, um ihn zu begrüßen, trug eine lila und scharlachrote Rüstung. Obwohl Vezon höflich genug war, sich vorzustellen, machte der Makuta sich nicht die Mühe, seinen Namen preiszugeben. Vezon war versucht, sich deswegen zu beschweren, aber der Speer an seiner Kehle – der, von dem Säure tropfte – überzeugte ihn, es sich für ein andermal aufzuheben.

„Wer bist du?“, sagte der Makuta. „Was bist du? Und wie bist du hierher gekommen?“

„Mein Name ist Vezon, Eure Finsternis, und ich wurde hierher gebracht von einem Agenten einer Macht, die Euch und Eurer Bruderschaft Schaden wünscht. Sie wollten, dass ich komme und Euch sage, dass sie existieren und planen, diese Insel anzugreifen, aber ich werde das nicht tun, nein, nein, nein!“

„Du hast es gerade getan“, sagte der Makuta. Hinter Vezon kamen drei Rahkshi etwas näher, die Stäbe bereitgehalten.

„Nun, natürlich habe ich es getan, aber nur um Euch zu sagen, dass ich es nicht tun werde“, sagte Vezon genervt. Wie konnte dieses Wesen hoffen, das Universum zu erobern, und dann so schwer von Begriff sein? „Es ist alles ein Trick, wisst Ihr. Sie wollen, dass ich so tue, als würde ich sie verraten. Sie wollen, dass Ihr Eure Streitkräfte hier gegen eine Attacke konzentriert, die nicht kommen wird. Aber ich entschied: Warum so tun, als würde ich sie verraten, wenn es so viel mehr Spaß machen würde, es tatsächlich auch zu tun?“

Der Makuta packte Vezon an der Kehle und schlug ihn gegen die Wand.

„Sprich, Narr! Und lasse nur Wahrheit und Klarheit aus seinem Mund kommen, wenn du weiterhin einen haben willst.“

„Wahrheit und Klarheit... Wahrheit und Klarheit... Ich denke nicht, dass ich sie kenne“, antwortete Vezon. „Werdet Ihr mit ‚blasslippig und zitternd’ auch zufrieden sein? Dieser Orden von Mata Nui, er plant, eine Armee und eine Marine zu versammeln, Destral zu bedrohen, euch zu zwingen, es von dort, wo es gerade ist, wegzuteleportieren, und dann...“

Als Vezon nicht gleich weitersprach, festigte der Makuta seinen Griff.

„Schon gut, schon gut! Ich machte nur der Wirkung wegen eine Pause. Sie haben einen Spion innerhalb dieser Festung. Sie haben Euer Mittel zur Teleportation sabotiert. Wenn Ihr versuchen werdet, es wieder zu benutzen... Nun, ich würde nicht anfangen, irgendwelche langen Täfelchen zu lesen, sagen wir es mal so. Und nun, da Ihr es wisst, sagt mir, was werden wir dagegen unternehmen?“

Kapitel 4

Axonn und Brutaka standen auf einer steilen Anhöhe und überblickten ein Schlachtfeld. Dort unten war die versammelte Streitmacht der Skakdi von Zakaz im Kampf mit einer kleinen Armee Rahkshi gefangen. Der Schauplatz war eine namenlose Insel in einer der südlichen Ketten, die von der Bruderschaft der Makuta als Aufmarschgebiet für eine Invasion auf den Hauptkontinent ausgewählt worden war. Die Rahkshi waren insgeheim hierher gebracht worden und man hatte ihnen gestattet, ihre Fertigkeiten an den verstreuten matoranischen Bewohnern zu erproben. Es brauch wohl nicht gesagt zu werden, dass es keine Matoraner mehr auf dieser Insel gab. Anfangs hatten die Skakdi schreckliche Verluste erlitten, aber sie waren zu etwas fähig, das die Rahkshi nur vortäuschen konnten: Rage. Siegeshungrig und erfüllt mit Hass auf ihren Feind, formierten die Barbaren sich neu und rissen eine Schneise in die Reihen der Rahkshi. Es war überwältigend, packend und abstoßend zugleich.

„Los, komm“, sagte Brutaka, als er sich von dem Spektakel losriss. „Du weißt, weshalb wir hier sind.“

Zusammen liefen sie den Hügel hinab und tief in eine kleine Schlucht hinein. In der Mitte, vergraben unter Erdboden und Fels, war eine quadratische, metallene Falltür mit einem Eisenring. Nachdem Axonn den Fels mit seiner Axt gespalten hatte, packte Brutaka den Ring und zog die Türe auf. Ein Gestank erhob sich daraus. Der Geruch von Alter und Verwahrlosung, Fäulnis und Zerfall. Die zwei Mitglieder des Ordens von Mata Nui kletterten in das Loch hinab.

Axonn schickte Energie durch seine Axt, um die Kammer zu beleuchten. Es war offenkundig, dass vermutlich seit Anbeginn der Zeitrechnung niemand mehr hier gewesen war. Der Ort war blanker Stein, das einzige interessante Merkmal ein Becken in der Mitte. Das Wasser war grünlich-schwarz und wirbelte zornig herum, obwohl es nicht den leisesten Lufthauch gab, um es aufzuwühlen.

„Das ist er also?“, fragte Brutaka.

Axonn nickte. „Ja, dies ist der Ort, an dem der Große Geist die Makuta erschuf. Und der einzige Ort, dem je neue Makuta entspringen könnten. Aus diesem Becken kam ihre Substanz, der von den Mächten des Großen Geistes lebendige Form gegeben worden war, bis die Zeit sie vollständig zu purer Energie verwandelte.“

„Wenn wir also das Becken zerstören...“, sagte Brutaka.

„Ja. Dann kann es niemals mehr neue Makuta geben. Aber haben wir ein Recht dazu, einer Spezies ein Ende zu bereiten?“

Brutaka schaute auf das Becken, die Augen geweitet. „Ich würde liebend gerne eine philosophische Debatte mit dir anfangen, alter Freund, aber ich denke, wir haben ein Problem.“

Das Wasser des Beckens explodierte plötzlich nach oben und nach außen. Verdorbene, siedende Flüssigkeit traf Axonn und Brutaka, sickerte in die Öffnungen in ihren Masken und ihrer Rüstung. Sie zischte und wand sich wie ein Lebewesen und brannte wo auch immer sie etwas berührte. Vorübergehend blind und unter Schmerzen, taumelten die beiden Krieger und stolperten dann, worauf sie in das Becken selbst stürzten.

***

Toa Helryx saß in der Kommandokammer ihrer Festung auf Daxia. Der Krieg gegen die Bruderschaft der Makuta hatte begonnen, und er hatte nicht gut angefangen. Obwohl der Orden nun, durch die Dunklen Jäger, Xia besetzt hielt, waren sie nicht imstande gewesen, die Streitkräfte der Makuta von der Insel Nynrah zu vertreiben. An anderen Orten waren die Überraschungsangriffe des Ordens auf unerwartet heftigen Widerstand von Rahkshi und Exo-Toa getroffen.

Ein Anführer zu sein bedeutete, schwierige Entscheidungen zu treffen, das war etwas, das sie schon immer gewusst hatte. In ihrem Leben hatte sie Agenten auf Missionen geschickt, obwohl sie wusste, dass sie höchstwahrscheinlich nicht von ihnen zurückkehren würden. Sie hatte den Tod von allen angeordnet, die die Lage von Artakha kannten. Und jetzt musste sie zwei weitere lebensnotwendige Entscheidungen treffen, die zu Sieg oder Desaster führen könnten.

Die erste war einfach gewesen. Sie entsandte eine Botin nach Metru Nui, die das Herz der Visorak trug. Dieses Artefakt konnte benutzt werden, um die Visorak-Horden von überall im Universum herbeizurufen. Es sollte in die Hände der Toa Mahri gelegt werden, mit Anweisungen, es zu der Vulkaninsel Artidax zu bringen und es dort zu benutzen. Die zweite war schwieriger. Brutaka hatte sie über die Anwesenheit von Hydraxon in der Grube informiert, sowie über die Ereignisse, die dort stattgefunden hatten. Ein zweiter Bote war in die Grube geschickt worden, mit Befehlen für den Wärter. Sie konnte sich nicht sicher sein, dass er ihnen folgen würde, bedachte man deren Natur, oder ob sie am Ende einfach nur die Bruderschaft gegen ein noch schlimmeres Übel tauschen würde. Aber es musste getan werden. Manchmal hasste sie es, diejenige mit der Verantwortung zu sein.

(Der Visorak-Handlungsstrang wird fortgesetzt in Bewohner der Finsternis, Kapitel 4)

***

Hydraxon durchschritt die dunkle, höhlenartige Kammer, die die Grube war. In seiner Hand hielt er ein Täfelchen, das Befehle von Helryx enthielt. Die Anweisungen, die in den Stein geritzt waren, waren schon fast unglaublich. Die Kammertüre öffnete sich. Es war Toa Lesovikk, der einen weiteren entkommenen Gefangenen zurückbrachte. Obwohl die beiden bei ihrem ersten Treffen aneinander geraten waren, waren sie inzwischen Verbündete in dem Unterfangen geworden, die früheren Insassen dieses weitläufigen Gefängnisses wieder einzufangen. Hydraxon zögerte, Lesovikk die Befehle zu zeigen. Immerhin sollte die Existenz des Ordens von Mata Nui ein Geheimnis sein, aber wenn die Situation, wie sie auf dem Täfelchen umrissen wurde, stimmte, dann schätzte er, dass sie kein Geheimnis mehr war.

Lesovikk gab ein leises Pfeifen von sich, als er das Täfelchen las. „Also, was wirst du nun machen?“, fragte er.

„Was ich immer getan habe“, antwortete Hydraxon. „Befehle befolgen.“

Er kletterte die Eisenleiter hinab, die zu der tiefsten Zellenetage führte. Hier waren Pridak, Kalmah, Mantax und Ehlek gefangen. Die vier Barraki schauten ihren Wärter mit unverhohlener Verachtung an.

„Bist du gekommen, um uns zu verspotten?“, fauchte Mantax.

Pridak lächelte, wodurch er reihenweise scharfe Zähne entblößte. „Wir haben dich schon einmal getötet, weißt du. Wir können es wieder tun.“

Hydraxon ignorierte den offensichtlichen Wahnsinn. Immerhin war er am Leben und wohlauf, also war er offensichtlich nie tot gewesen. „Ich habe ein... Angebot für euch“, sagte er, wobei er jedes Wort herauszwingen musste. „Es ist ein Krieg im Gange. Ein Krieg, um der Herrschaft der Bruderschaft der Makuta ein Ende zu bereiten. Willigt ein, gegen die Makuta zu kämpfen, und ihr werdet eure Freiheit bekommen.“

„Und wenn wir uns weigern?“, sagte Kalmah. „Warum sollten wir unsere Leben riskieren, um jemandes anderen Krieg zu auszufechten?“

„Wenn ihr euch weigert“, sagte Hydraxon, „werdet ihr feststellen, dass es Orte gibt, an denen ihr viel tiefer vergraben sein könnt als in dieser Grube."

„Eine neue Chance“, sagte Pridak. „Eine neue Chance, zu kämpfen, Armeen zu führen, zu erobern. Und wenn die Bruderschaft fällt, wird die Liga der Sechs Königreiche wiederauferstehen!“

Kapitel 5

Der Umschattete – Meister der Dunklen Jäger, Todfeind der Makuta, Dieb, Mörder und Eroberer – war gelangweilt. Seit er und seine Leute vom Orden von Mata Nui losgeschickt worden waren, um die Insel Xia zu besetzen, hatte es kaum etwas zu tun gegeben. Die Insel war in einer Frage von Stunden befriedet gewesen. Abgesehen von den zwei oder drei Dunklen Jägern, die ab und zu vom Orden für eine Mission angefordert wurden, hatte der Großteil ihrer Streitkräfte noch zu handeln. Dem Umschatteten gefiel es nicht, sich auf dieser Insel eingesperrt vorzukommen, oder ignoriert.

Daher sah ihn dieser Tag, wie er die Fabriken von Xia auf der Suche nach Vergnügung durchstreifte. Trotz seines Druckes, alle Fertigungszentren wieder in Gang zu bringen, waren viele der Gebäude immer noch schwer beschädigt von dem Kampf zwischen dem Tahtorak und dem Kanohi-Drachen. Es geschah, während er durch ein solches Gebäude lief, dass er auf einen Vortixx stieß, der wie wild Schutt wegräumte.

„Was machst du hier?“, fragte Der Umschattete.

Der Vortixx keuchte überrascht auf. Als er sah, wer ihn anredete, fiel er auf ein Knie und beugte seinen Kopf. Der Vortixx, schien es, hatte langjährige Erfahrung darin, zu wissen, wann und wem er sich unterwerfen sollte.

„Nichts, Großer Herr“, sagte der Vortixx, „ich... räume nur auf, sodass alle Fabriken wieder arbeiten können, wie Ihr befahlt.“

Der Umschattete sagte nichts. Er wusste, wie sich eine Lüge anhörte. Er selbst hatte schon oft genug welche erzählt. Nach mehreren Momenten sagte er: „Dann werde ich dir helfen.“

„Nein!“, rief der Vortixx aus. „Das ist... das ist nicht nötig. Dies ist Arbeit für einen Arbeiter, nicht für einen Herrscher wie Ihr es seid.“

Energie schoss blitzend aus dem Stab des Umschatteten heraus. Ein Band aus kristalliner Protodermis erschien um den Mund des Vortixx und knebelte ihn.

„Ich sagte, ich werde dir helfen“, wiederholte Der Umschattete.

Der Umschattete schritt über den Schutthaufen und begann zu graben, ohne je sein Auge von dem Vortixx abzuwenden. Je tiefer er kam, desto sichtlich beunruhigter schien der Xianer zu werden.

Was, wunderte er sich, wartete am Boden dieses Lochs?

Er fand es bald heraus. Mehrere Fuß weiter unten stieß er auf eine Protostahlkiste. In den Deckel war das Symbol der Bruderschaft der Makuta eingebrannt. Die Kiste war verschlossen, aber das Schloss war dem nun sehr neugierigen Dunklen Jäger nicht gewachsen. Er öffnete sie behutsam – immerhin konnte dies irgendeine ausgeklügelte Falle sein. Aber als er sah, was die Box enthielt, weiteten sich seine Augen.

„Oh, eieiei“, sagte der Umschattete als er auf etwas schaute, das ihn bald zum Meister der Welt machen könnte.

***

Vezon, das konnte man wirklich sagen, hatte einen einzigartigen Blick auf das Leben. Vielleicht war es die Tatsache, dass er erst seit ein paar Wochen wirklich am Leben war. Vielleicht war es die Zeit, während der er die Maske des Lebens getragen hatte. Oder vielleicht war es auch nur die Tatsache, dass er hoffnungslos verrückt war. Aber die Perspektive, die er heute hatte, musste er gestehen, war eine neue: kopfüber.

Der Makuta, dem er in der Festung von Destral begegnet war, der sich mit einem Lachen als Tridax identifiziert hatte, hatte Vezons Geschichte des doppelten Verrats nicht zur Gänze geglaubt. Tatsächlich entschied er, dass ein paar Folgefragen angebracht waren, und zwar welche von der Art, die man stellte, wenn der Gast an seinen Knöcheln von der Decke hing.

„Ich habe unsere Teleportationstechnologie überprüft“, sagte Tridax. „Es gibt keine Anzeichen von Sabotage. Du bist ein Lügner.“

„Nun, niemand hat je gesagt, Makuta wären scharfäugig“, sagte Vezon. „Wie könnt Ihr Euch so sicher sein? Nehmen wir mal an, ich habe sie selbst sabotiert, indem ich die unglaublichen Kräfte meines Verstandes benutzte.“

„Du hast keine Kräfte“, sagte der Makuta und hob eine gefährlich scharfe Klinge auf. „Du hast keinen Verstand. Du hast gleich auch keinen Kopf mehr.“

„Du hast Recht! Du hast Recht“, quasselte Vezon. „Es gibt keine Armee, es gibt keine Marine. Ich wollte einfach nur das Vergnügen Eurer Gesellschaft. Nun, Vergnügen ist vielleicht ein zu starkes Wort. Habe ich Euch schon gesagt, dass ich einst die Maske des Lebens trug? Ein verirrter Gedanke reichte damals und es wäre nicht einmal mehr Asche übrig geblieben. Ich vermisse diese Tage. Wie dem auch sei, brüste dich damit, richtig zu liegen. Es gibt überhaupt keine Bedrohung für Destral.“

Die Wände der Festung erzitterten heftig von einem unglaublichen Aufprall.

„Außer der da“, fügte Vezon hilfreich hinzu.

Felsstaub fiel von der Decke, Waffen vielen in Massen klappernd zu Boden, und selbst die Verankerungen von Vezons Ketten kamen heraus. Eine zweite Explosion riss ein Loch in die Wand und ließ verstümmelte Rahkshi in die Kammer fliegen. Diesmal kamen die Verankerungen ganz heraus und Vezon fiel auf den Steinboden.

Makuta Tridax schenkte dem keine Aufmerksamkeit. Seine Befehle waren klar: halte Destral in seiner gegenwärtigen Position, außer es wird angegriffen. Im Falle einer ernsthaften Bedrohung durch Toa oder Dunkle Jäger, teleportiere die Insel vor die Küste von Metru Nui und besetze jene Stadt. Er stapfte davon, um diese Anweisungen auszuführen. Vezon folgte ihm unbemerkt.

So ist es recht, dachte der geistesgestörte Ex-Gefangene. Führt mich zu Euren Geheimnissen. Ah, dieser Plan ist so schlau, dass er fast meiner sein könnte. Und vielleicht wird er das auch sein, bevor ich fertig bin.

***

Weit im Westen sah Pridak zu, wie die Festung brannte, und lächelte bei dem Anblick. Er hatte Glück gehabt seit seiner Freilassung aus der Grube. Seine Fänger hatten ihn mit Schiffen und den Ressourcen versorgt, mit denen er eine Armee aufbauen konnte. Aus den übelsten Löchern des Universums hatte er Ex-Dunkle-Jäger, verbannte Vortixx und sogar ein oder zwei Skakdi für seinen Kreuzzug gefunden. Bevor Kalmah sich auch nur einen Schlachtplan ausgedacht hatte, war Pridak ohne ihn auf eine Eroberungsreise aufgebrochen. Es fühlte sich gut an. Gut, wieder zu brandschatzen und zu verbrennen und zu zerstören. Gut, wieder das warme Leuchten der Lichtsteine auf seinem Körper zu spüren, auch wenn sein wassergefüllter Helm ihn davon abgehalten hatte, den wunderbaren Rauch und Gestank des Kampfes zu riechen. Er war zurück, und er würde bleiben. Seine Männer hatten die Streitkräfte der Makuta aufgerieben, die diesen Ort besetzten, hatten aber kein eigentliches Bruderschaftsmitglied gefunden.

Nun, da er seine Eroberung überblickte, erweckten ein paar Dinge seine Aufmerksamkeit: das Gebäude war nicht das Original, es befand sich auf dem Standort einer früheren Befestigung. Die unteren Ebenen waren immer noch unvollständig, und es geschah während ihrer Erkundung, dass er einen seltsamen Raum fand. Tief unter den Fundamenten war ein Raum aus Schutt. Die Wände waren zerschlagen worden, was nur zusammengedrückte Erde zurückließ, und die Überreste jener Wände waren auf dem Boden verstreut. Neugierig hob er eines der Stücke auf, nur um festzustellen, dass sich darauf eine Inschrift befand. Die Symbole ergaben keinen Sinn für ihn und er wollte es gerade wegwerfen, als ihm auffiel, dass ein anderes Stück auch so eine Inschrift hatte. Tatsächlich war das bei allen Stücken der Fall. Es gab hier irgendeine Art von Nachricht hier, oder hatte es gegeben, erkannte er. Jemand hatte versucht, sie zu zerstören, indem er die Wände zerschmetterte, aber die Nachricht war immer noch hier für jemanden, der die Disziplin hatte, sie zu entziffern. Und wenn jemand welche Information auch immer sie enthielt der Zerstörung würdig befunden hatte, musste sie in der Tat recht interessant sein. Mit der endlosen Geduld eines geborenen Jägers begann Pridak, die Steine zusammenzusetzen.

Kapitel 6

Axonn ertrank. Die grün-schwarze Flüssigkeit füllte seinen Mund und seine Lungen bevor er reagieren konnte. Seine kräftigen Arme ruderten umher, in dem Versuch, etwas zu finden, an dem sie sich festhalten konnten, aber vergeblich. Während er weiter gen Boden sank, wusste Axonn, dass er hier, am Geburtsort der Makuta-Spezies, sterben würde. Dann stieg er auf einmal schnell durch die trübe Flüssigkeit auf. Eine starke Hand hatte ihn im Griff und zog ihn von seinem Schicksal weg. Einen Moment später spürte er den harten Stein des Bodens unter sich. Er würgte und keuchte. Als die Farben endlich aufhörten, vor seinen Augen zu wirbeln, schaute er zu seinem Retter auf. Brutaka schwebte einen Meter über dem Boden. Grünes Feuer knisterte aus seinen Augen und aus seinen Fingerspitzen. Seine Rüstung war an zahlreichen stellen gerissen, als sich das Gewebe, das sie bedeckte, erweiterte. Eine Aura purer Macht umgab ihm, so hell, dass Axonn eine Hand heben musste, um sein Augenlicht zu schützen.

„Axonn“, sagte Brutaka, „wir sind froh zu sehen, dass du überlebt hast.“

„Wir? Brutaka, was ist mit dir passiert?“

„Ich... wir sind die Essenz der Makuta-Spezies. Wir wissen, was sie hätten wissen sollen, aber vergessen haben. Wir sehen den Irrtum. Die Fehler. So viel zu reparieren, aber es kann nicht bewerkstelligt werden.“

Axonn stand da, die Axt bereit. Er kannte die Effekte, welche die Makuta-Antidermis auf Brutaka hatte. Sie zu absorbieren machte ihn irgendwie stärker, aber er hatte noch nie etwas wie das hier gesehen oder davon gehört. Es war Brutakas Körper und Brutakas Stimme, aber die Worte waren nicht von seinem alten Freund gekommen.

Spherus Magna. Das Zerbrechen“, murmelte Brutaka, scheinbar mehr zu sich selbst als zu Axonn. „Die drei, die eins sein müssen. Die zwei, die sie eins machen müssen.“

Brutaka streckte plötzlich die Hand aus und packte Axonns Arm in einem eisernen Griff. Seine Berührung brannte, aber Axonn kämpfte gegen den Drang, zu schreien, an.

„Er muss sich erinnern, er muss dazu gebracht werden, zu sehen, oder die Reise von 100.000 Jahren wird umsonst sein. Er versteckt sich unter der Erde und bereitet sich darauf vor, sich seiner Bestimmung zu stellen. Wir müssen dorthin gehen, wir müssen berichtigen, was falsch ist. So viele Dinge, die falsch sind, bevor die Zersplitterung enden kann.“

(Wird fortgesetzt in Bewohner der Finsternis, Kapitel 8)

***

Älterer erklomm eine kleine Anhöhe - vorsichtigen Schrittes, um zu vermeiden, über den Schutt zu stolpern, der einst eine xianische Fabrik gewesen war. Er hatte für den Großteil einer Stunde nach Dem Umschatteten gesucht. Sie sollten eigentlich die Verteidigung der Stadt diskutieren, aber der Anführer der Dunklen Jäger war nirgends aufzufinden. Er war besorgt. Toa Helryx hatte Älterer, ihren Spion bei den Dunklen Jägern, um regelmäßige Berichte über die Sachlage auf Xia und die Taten Des Umschatteten gebeten. Sie erwartete vollauf einen Angriff der Bruderschaft der Makuta auf die Insel, und er war mit seiner jüngsten Meldung bereits überfällig.

Älterer erreichte die Spitze der Anhöhe. Das erste, was er sah, war Der Umschattete, der inmitten eines Schutthaufens stand. Er hielt eine kleine Kiste, die offen war, und starrte die Inhalte mit einem fiesen Lächeln auf seinem Gesicht an. Als der Ältere näher kam, fielen ihm zwei weitere Dinge auf: ein toter Vortixx auf dem Boden, sein Gesicht eingeschlossen in kristallener Protodermis, und was genau in dem Kanister war – drei Phiolen.

„Was hast du gefunden?“, fragte Älterer. „Und warum sollte ein Vortixx dumm genug sein, dich deswegen herauszufordern?“

Der Umschattete sah auf, überrascht. Dann, als er sah, dass es Älterer war, entspannte er sich sichtlich. „Etwas äußerst Faszinierendes“, sagte er. „Hast du je von Makuta Kojol gehört?“

Älterer nickte. Er kannte die Geschichte vom Orden von Mata Nui. Kojol war zu Besuch auf Xia gewesen, um darüber zu diskutieren, einen Virus in eine Waffe einbauen zu lassen, die die Vortixx für die Makuta bauten. Während seines Aufenthalts wurde er durch einen „Unfall“ mit einem anderen Virus getötet. Nur dass es kein Unfall war, sondern eine Ordensoperation, um ihn zu entfernen.

„Er brachte eine große Anzahl von Viren mit, als er nach Xia kam“, fuhr der Umschattete fort. „Manche wurden nie gefunden. Die Geschichte lautete, dass sie mit seiner Rüstung eingeäschert worden waren. Aber das wurden sie nicht, und ich habe sie gefunden.“

Älterer versuchte, nicht so besorgt auszusehen, wie er sich fühlte. Derartige Waffen in den Händen der Dunklen Jäger war eine potentielle Katastrophe.

„Ausgezeichnet“, sagte er. „Wir könnten sie für einen guten Preis verscherbeln.“

„Sie verscherbeln?“, sagte der Umschattete. „Nein, nein, ich habe vor, Nutzen aus ihnen zu ziehen. Ich werde herausfinden, was sie sind und was sie tun, und dann werden Helryx und die Makuta mir gehorchen! Aber ich werde Zeit brauchen... jede Menge Zeit und Ungestörtheit, um zu arbeiten. Niemand darf wissen, dass ich sie habe. Deshalb musste der Vortixx hier sterben. Und deshalb...“

Zwei Energiestrahlen schossen aus den Augen des Umschatteten hervor und trafen Älterer. Der altgediente Dunkle Jäger verschwand, aufgelöst von der Macht des Angriffs.

„Tut mir leid, alter Freund“, sagte Der Umschattete, „aber du kennst das alte Sprichwort: ‚Ein geteiltes Geheimnis ist kein Geheimnis mehr.’“

***

(Dieser Teil greift einen Handlungsstrang aus Waffenbrüder, Kapitel 5 auf)

Vezon stapfte durch die Flure der Festung von Destral. Er folgte Makuta Tridax und tat sein Bestes, um nicht gesehen zu werden. Die Wände des uralten Bauwerks erzitterten von einem wilden Gehämmer: der Orden von Mata Nui hatte endlich seinen Angriff auf die Makuta-Basis gestartet. Seine Mission war einfach, und das mit Absicht, sodass selbst sein verwirrter Verstand sie sich merken konnte: Er sollte Tridax folgen, das Mittel finden, das die Makuta benutzten, um ihre Insel von Ort zu Ort zu teleportieren, und es dann funktionsunfähig machen. Er würde dann wahrscheinlich von Tridax getötet werden, aber schließlich war kein Plan perfekt.

Zuerst schien es, als würde alles wie erwartet vonstatten gehen: Tridax ging zu einem Unterkeller, scheinbar nichtsahnend, dass er verfolgt wurde. Am tiefsten Punkt des Kellers war eine massive Kammer. Was in der Kammer wartete erstaunte selbst den zutiefst gestörten Vezon. Die Wände ragten rundherum über zwölf Meter auf. Sie waren gesäumt von Stasisröhren, fast einhundert. Und jede Röhre wurde von einer identischen Gestalt bewohnt. Ein paar hatten Rüstungen von einem tiefen Schwarz, die meisten aber waren weiß-golden, aber es war offenkundig, dass sie alle ein und dasselbe Wesen waren. Sie waren in einer Art von Stasis. Tridax lief zur Mitte des Raums, wo ein kleiner Tisch ruhte. Auf dem Tisch war eine Kanohi-Maske. Tridax griff nach ihr, wirbelte dann plötzlich herum und feuerte einen Schattenstrahl auf Vezon. Bevor er ausweichen konnte, hatte der Schatten ihn an die Wand gedrückt.

„Hast du gedacht, ich könnte deinen ungeschickten Versuch, mir zu folgen, nicht hören?“, sagte Tridax. „In Ordnung, Skakdi-Abschaum. Du willst das mächtigste Geheimnis von Destral erfahren? Du willst die Genugtuung, zu wissen, was sich hier versteckt, bevor du stirbst. Sieh dich um.“

Vezon tat es, aber er wurde dadurch auch nicht schlauer. „Eine ganz schöne Sammlung“, sagte er. „Ich persönlich bevorzuge Meeresmuscheln. Manchmal Blätter. Oh, und die Köpfe meiner Feinde, auch wenn die so viel Platz einnehmen.“

Tridax lächelte und hielt die Maske hoch. „Weißt du, was das ist? Eine Kanohi Olmak, die Maske der Dimensionalen Tore. Eine von nur zwei bekannten Exemplaren. Vor nicht allzu langer Zeit begannen mein Makuta-Bruder Mutran und ich Experimente, um eine Kreatur namens Schattenegel zu entwickeln, eine Kreatur, die anderen das Licht entziehen und sie zu Wesen des Schattens verwandeln konnte. Das zündete bei mir eine Idee. Ich wusste, dass die Maske nicht nur Orte in dieser Dimension erreiche konnte, sondern auch andere Realitäten. Und daher habe ich angefangen, zu jenen anderen Realitäten zu reisen und die Toa Takanuva von jeder zu sammeln, ihn hierher zurückzubringen und sein Licht meinen Haustieren zu füttern. Wenn ich fertig bin, werde ich eine Armee aus Schatten-Toa haben, alle hergestellt aus dem gefährlichsten Feind der Makuta.“

Die Wände erzitterten erneut. „Ich denke, du solltest dich dann wohl besser beeilen und fertig werden“, schlug Vezon vor.

„Nicht nötig“, sagte Tridax. „Ich muss nur die Schatten-Takanuva freilassen, die ich schon gemacht habe, und sie werden die Angreifer erledigen. Und dann kann ich mich wieder ernsthaft an die Arbeit machen. Und dann kann ich...“

Tridax stoppte beim Geräusch zerbrechenden Kristalls. Überrascht ließ er seine Schattenkraft erlöschen. Vezon plumpste auf den Boden, aber nicht bevor er sah, wie der Makuta entsetzt seinen Arm anschaute. Etwas löste seine Handpanzerung vor seinen Augen auf und seine Antidermis entwich hinaus in die Luft. Zwei Wesen traten aus den Schatten. Eines war ein Matoraner, der andere von einer anderen Spezies, von sehr großer und sehr gefährlicher Erscheinung. Er schaute den Makuta an und lachte – ein harsches und hämisches Geräusch.

„Der gefährlichste Feind der Makuta?“, sagte Tobduk. „Mach dich bereit, du stehst kurz davor, ihn zu treffen.“

(Wird fortgesetzt in Waffenbrüder, Kapitel 6)

Kapitel 7

Toa Helryx, die Anführerin des Ordens von Mata Nui, bahnte sich einen Weg über die Reste eines Schlachtfeldes. Sie war am Strand der Insel Nynrah, Schauplatz eines Kampfes zwischen der Bruderschaft der Makuta und dem Orden. Nach einer langen und heftigen Schlacht hatte der Orden gewonnen und die Streitkräfte der Bruderschaft von der Insel vertrieben oder sie an der Küste zermalmt. Jetzt durchwanderte sie die Sandbänke, wobei sie ab und an ein Stück Rahkshi-Rüstung aufhob, es einen Moment lang studierte und dann wegwarf.

Hinter ihrem Wahn steckte eine Methode. Indem sie ihre Maske der Macht benutzte, konnte Helryx die Vergangenheit eines Objekts lesen, indem sie es einfach nur berührte. Ihr Ziel hier war einfach: Rahkshi wurden mit einer machtvollen Substanz namens energiegeladener Protodermis erschaffen. Der Orden wollte jede Quelle jener Substanz wissen, die von den Makuta benutzt wurde, sodass sie jene Quellen einnehmen oder zerstören konnten. Ohne sie konnten keine neue Rahkshi entstehen.

Bis jetzt waren alle, die sie hier identifiziert hatte, Quellen, von denen der Orden bereits wusste. Dennoch, es war die Mühe wert. Es würde bei Weitem leichter sein, die Bruderschaft zu besiegen, indem man die Quelle ihrer Macht abschnitt, anstatt sie im Kampf zu schlagen.

Sie hob ein Stück purpurroter Rahkshi-Rüstung auf und beschwor die Kraft ihrer Maske herauf. Diesmal sah sie einen Ort, den sie nicht wiedererkannte. Makuta Chirox war dort, und ein silbriges Becken, aber nicht nur irgendein Becken, nein, aus diesem tauchte ein Wesen auf: ein Wesen, das tatsächlich aus energiegeladener Protodermis bestand. Sie verstärkte ihre Konzentration und die Lage des Ortes kam ihr in den Sinn: eine Insel direkt nördlich von derjenigen, von der ihr neuester Verbündeter kam.

Helryx ließ das Stück Rüstung fallen und wandte sich zu Keetongu um. Der Rahi hatte widerstrebend eingewilligt, seine Bemühungen zur Rettung der Opfer der Visorak lange genug zu unterbrechen, um in dem Krieg zu helfen. Im Gegenzug hatte Helryx ihm versprochen, dass die Visorak niemals mehr eine Bedrohung für irgendjemanden sein würden.

„Wir müssen gehen“, sagte sie. „Es gibt eine weitere Quelle.“

Es war eine kurze Reise. Ihr Ziel war zuerst unbewohnt erschienen, aber jene Illusion hielt nicht lange an. Helryx sichtete... Dinge, die inmitten der Felsen umherschlichen. Sie waren keine Matoraner oder Rahi, sondern sahen wie etwas dazwischen aus. Das allgemeine Gefühl war, dass hier etwas überhaupt nicht stimmte. Die Luft, der Boden, die Bewohner – alles fühlte sich irgendwie seltsam an, auf eine Art und Weise, die Keetongu offensichtlich nicht behagte. Es gab keine Gebäude auf der Insel... jedenfalls keine, die noch standen. Das prominenteste Merkmal war eine große Höhle. Helryx und Keetongu betraten sie vorsichtig. Der Durchgang wurde beträchtlich enger, sobald sie etwas weiter drinnen waren, was sie zum Kriechen zwang, um überhaupt weiterzukommen. Helryx kam nicht umhin zu denken, wie leicht es sein würde, hier festgesetzt zu werden.

Als der Durchgang wieder breiter wurde, sah Helryx noch mehr Kreaturen. Diese waren offensichtlich Rahi-Bestien, ähnelten aber nichts, das sie je zuvor gesehen hatte. Sie waren kurze, bleiche Zweifüßer mit großen gelben Augen und spindeldürren Armen und Beinen. Sie wichen zurück und bewegten sich zur Seite, als sie und ihr Verbündeter vorbeikamen. Aber sobald die beiden weitergegangen waren, versammelten sie sich in einer Gruppe und folgten dicht dahinter.

Helryx und Keetongu kamen zu einer riesigen Kammer. In der Mitte war kein Becken voller energiegeladener Protodermis, sondern ein ganzer See aus dem Zeug. Und aus der Mitte erhob sich die Gestalt eines Lebewesens: ein Kopf, zwei Arme, ein Torso, der in dem See selbst endete. Seine Gesichtszüge waren kaum vorhanden und seine Substanz hatte die silberne Farbe von energiegeladener Protodermis. Der Anblick löste eine Erinnerung aus. Ein Agent auf Metru Nui hatte berichtet, dass Turaga Vakama einst eine Entität der Energiegeladenen Protodermis erwähnt hatte, gegen die sein Team gekämpft hatte, als sie Toa Metru waren. Konnte dies dasselbe Wesen sein?

„Ich habe euch erwartet“, sagte die Gestalt. „Ich habe euresgleichen gespürt, wie ihr an meinen Becken überall in diesem Universum arbeitetet. Zerstörerisch, aber letztendlich vergeblich. Kappt eine Quelle meiner Substanz und sie wird woanders wieder auftauchen.“

„Dann werden wir sie auch dort zerstören“, antwortete Helryx. „Was bist du?“

„Ich bin Schöpfung und Zerstörung.”, antwortete die Entität. „Ich bin die Kraft zu verwandeln und zu zerstören. Ich bin jeder Tropfen energiegeladener Protodermis, den es gibt, und jeder Tropfen ist ich. Ich stehe so weit über dir, Kreatur aus Rüstung und Gewebe, wie du über einem Insekt stehst.“

„Und dein Zweck hier?“

„Ich bin nicht freiwillig hierher gekommen“, erwiderte die Entität. „Ich lebte im Kern eines Planeten, bis eines Tages ein Teil meiner Substanz ihren Weg an die Oberfläche erzwang. Es dauerte nicht lange, bis die Bewohner jener Welt meine Macht entdeckten oder bis sie begannen, Krieg darum zu führen. Aber etwas von dem, woraus meine Gestalt besteht, wurde genommen und in dieses Universum platziert, und so entkam ich, bevor ein Kataklysmus jene Welt überkam.“

„Und jetzt?“, sagte Helryx.

„Jetzt experimentiere ich an den Kreaturen und Dingen, die ich in meiner Umgebung finde“, sagte die Entität. „Ich habe andere sogar Gebrauch von meiner Macht machen lassen, wenn ich ihre Absichten faszinierend genug fand.“

„Du hast geholfen, Wesen zu erschaffen, die Tausenden Schrecken und Tod brachten“, sagte Helryx. „Das muss aufhören.“

„Ist eine Waffe verantwortlich für die Taten desjenigen, der sie trägt?“, fragte die Entität.

„Vielleicht nicht“, sagte Helryx, „aber eine Waffe kann zerbrochen und somit nie wieder benutzt werden.“

Ein sanftes Geräusch, das Gelächter gewesen sein könnte, entfuhr der Entität. „Ich bin zuvor schon deinesgleichen begegnet. So vertrauend auf eure Kraft, mich im Zaum zu halten, mich zu kontrollieren oder mich zu zerstören. Ihr seid nicht mehr als Steinaffen, die nach den Sternen greifen, in dem Glauben, ihr könntet sie auslöschen, wenn ihr sie nur in euren Griff bekommen könntet.“

Der See begann zu blubbern und zu brodeln. Eine riesige Welle aus energiegeladener Protodermis erhob sich hinter der Entität, so weit, dass sie sich durch die gesamte Kammer erstreckte, und begann über die Oberfläche auf Helryx und Keetongu zuzurasen.

„Verwandlung oder Zerstörung“, sagte die Entität. „Was wird euer Schicksal sein? Lasst es uns herausfinden, zusammen.“

Kapitel 8

Es gab keinen Zufluchtsort. Es gab kein Versteck. Eine Flutwelle aus Energiegeladener Protodermis kam direkt auf Toa Helryx und Keetongu zu. Sollte sie sie treffen, würde sie eines von zwei Dingen tun: sie für immer in wer-wusste-schon-was verwandeln, oder sie beide zerstören. Verzweifelt griff Helryx mit ihrer Elementarkraft umher. Trotz vieler Jahrtausende der Veredelung ihrer Kontrolle über Wasser bis zur Perfektion brachte es nichts. Energiegeladene Protodermis, obwohl sie flüssig war, war nicht Wasser, und war gegen ihre Fähigkeiten immun. Das Verderben kam in einer großen, silbernen Welle.

Keetongu knurrte. Helryx schaute zu ihm und sah, dass seine Aufmerksamkeit auf eine Stelle hinter ihnen gerichtet war – genauer gesagt schaute er ein Loch im Raum an, das sich gerade geöffnet hatte. Gedanken rasten durch Helryx' Verstand. War Brutaka gekommen, um sie zu retten? Wo führte dieses Portal hin? Aber es gab keine Zeit für Antworten, nur Entkommen. Sie packte Keetongus Handgelenk und zog ihn auf das Loch zu. Sie tauchten gemeinsam ein, ohne eine Ahnung zu haben, wo sie herauskommen würden.

(Wird fortgesetzt in Bewohner der Finsternis, Kapitel 8)

Gleichzeitig tauchte eine Gestalt in dem Portal auf. Er trat in die Kammer hinaus. Wäre irgendjemand anwesend gewesen, um ihn zu sehen, hätten sie ihn vielleicht als den wahnsinnigen Kriminellen Vezon wiedererkannt, dessen Gesicht hinter einer Kanohi Olmak, der Maske der Dimensionalen Tore, verborgen war. Und hätten sie ganz nah hingeschaut, hätten sie vielleicht gesehen, wie sich seine Augen beim Anblick einer Wand aus Energiegeladener Protodermis weiteten, die direkt auf ihn zukam.

„Uh-oh“, sagte er.

(Wird fortgesetzt in Herrschaft der Schatten, Kapitel 1)

***

Turaga Vakama lief langsam durch die Korridore des Kolosseums. Er war sein Arbeitsplatz gewesen seit seiner Rückkehr in die Stadt Metru Nui. Nun war es auch sein Zuhause, ebenso wie das der anderen Turaga. Viel hatte sich in den jüngsten Tagen in der Stadt verändert – nicht alles zum Guten hin. Trotz seiner Gefangenschaft war er imstande gewesen, hier und da Informationsfetzen aufzuschnappen. Das Kriegsglück hatte sich offenbar gegen die Bruderschaft der Makuta gewendet. Zahlreiche Inseln der Makuta waren gefallen, einschließlich – so lauteten die Gerüchte – Destral selbst. Es war fast zu viel zu hoffen – vielleicht würde der Große Geist bei seinem Erwachen seine Erzfeinde auf ewig vernichtet vorfinden.

Er verließ seine Kammer und ging eine Treppenflucht hinab zu einem sicheren Raum. Hier wurden Waffen, Denkmäler an die Toa Mangai und eine äußerst wichtige Kanohi-Maske aufbewahrt. Obwohl Vakama wusste, dass er einer der sichersten Orte in der Stadt war, überprüfte er ihn dennoch jeden Tag. Wenn der Inhalt jenes Raums in die falschen Hände fallen sollten... er wollte es nicht einmal daran denken.

Er war die Treppen halb unten, als er das Krachen hörte. Er rannte hinab um ein halbes Dutzend schwer bewaffneter Ta-Matoraner vorzufinden, die wie Blätter im Windsturm zerstreut waren. Die Türe der Kammer war durch Alterung zerknittert und hindurch trat ein Wesen, das Vakama nie wiederzusehen gehofft hatte. Vor etwas mehr als eintausend Jahren, als er immer noch ein Toa gewesen war, hatte Vakama gegen ein Wesen namens Voporak gekämpft. Umgeben von einem Feld, das alles alterte, was es berührte, schien Voporak unmöglich zu schlagen sein, und es brauchte letzten Endes einen Makuta, um es zu tun. Voporak arbeitete für die Dunklen Jäger und suchte nur eine Sache in Metru Nui: die Sache, die er nun in seiner großen Kralle hielt, die Kanohi-Maske der Zeit.

Vakama erstarrte. Er wollte angreifen, seine gefallenen Freunde rächen, aber er wusste, dass keiner seiner Angriffe diese Kreatur stoppen würde. Voporak wusste es auch. Er schaute Vakama mit etwas wie Verachtung an. Dann zuckte er mit den Achseln, wandte dem Turaga seinen Rücken zu und ging weg. Vakama folgte. Ein paar Minuten später sah er zu, wie Voporak aus einem Loch in der Seite des Kolosseums herauslief. Ein vierarmiger Krieger, der eine mehrschneidige Axt trug, brüllte beim Anblick des Diebs und stürmte los. Voporak streckte die Hand aus und packte seinen Angreifer. Binnen Sekunden alterte der Krieger Zehntausende von Jahre bevor er auf dem Boden zusammenbrach. Voporak ging weiter und es gab nichts, das wusste Vakama, das hoffen konnte, ihn aufzuhalten.

***

Kalmah bewegte sich vorsichtig durch den Hauptfabrikkomplex auf Xia, flankiert von Mantax und Ehlek. Er wollte nicht hier sein. Es wäre weitaus befriedigender gewesen, seine neue Flotte gegen die Bruderschaft der Makuta anzuführen, aber Pridak hatte ihn kontaktiert und ihm versichert, dass ihr alter Traum, den Großen Geist zu stürzen, vielleicht eine neue Chance bekommen würde.

Weiter vorne, sitzend auf einem provisorischen Thron, war Der Umschattete, Anführer der Dunklen Jäger. Er beäugte die drei Barraki kalt. Oben im Gebälk hockte Finsternis, der über den Umschatteten wachte, aber nicht aus irgendeinem Wunsch heraus, ihn zu bewachen. Nein, Finsternis wartete auf ein Zeichen von Schwäche in dem Anführer, um ihn zu töten, sodass ein anderer seinen Platz einnehmen konnte.

„Umschatteter, wir bringen Euch Grüße von Pridak“, sagte Kalmah, „und beglückwünschen Euch zu der Eroberung dieser Insel.“

Der Umschattete nickte nur, ohne seinen Blick je von Kalmahs scheußlichem Gesicht abzuwenden.

„Es ist Pridaks Überzeugung, dass den Barraki und den Dunklen Jägern gut damit gedient wäre, eine Allianz einzugehen“, fuhr Kalmah fort. „Nachdem dieses Chaos vorbei ist, wird jemand die Stücke dieses Universums aufheben müssen. Wir sehen eine Gelegenheit.“

„Und was habt ihr zum Handeln anzubieten, außer euren furchterregenden Reputationen“, sagte der Umschattete mit Hohn in seiner Stimme.

Kalmah lächelte nur. „Informationen. Wir wissen, dass Makuta Teridax den Großen Geist Mata Nui niedergestreckt hat, und wir wissen wie. Wir wissen auch, dass ein Prototyp des Virus, der dazu benutzt wurde, auf dieser Insel versteckt worden war, und wir glauben, dass Ihr ihn habt.“

„Ich?“, sagte der Umschattete. „Ich bin der bescheidene Administrator von Xia, lediglich ein Diener des Volkes. Nichts weiter.“

Kalmah lachte. „Ihr seid ein verlogener, verräterischer Sack Todesviperatem. Aber Ihr seid auch sehr... gründlich. Oh ja, wir haben alles über Eure Organisation gehört seit unserer Freilassung aus der Gefangenschaft. Wenn besagtes Virus auf Xia ist, dann habt Ihr es.“

Der Gesichtsausdruck des Umschatteten verfinstert sich. Ein geringeres Wesen hätte bei dem Anblick vor Angst gezittert. Die Barraki aber waren keine geringeren Wesen. „Und wenn dem so wäre?“

„Ihr wisst, wo es ist, wir wissen, wie es benutzt werden kann. Und daher: ein Handel.“

Der Umschattete überlegte. Er könnte diese drei einfach töten, so wie er es mit dem Älteren getan hatte, aber wenn sie wirklich etwas darüber wussten, wie die Phiolen, die er gefunden hatte, gegen den Großen Geist verwendet werden konnten, nun, das war Wissen, das es sich anzueignen galt. Er konnte sie schließlich immer noch später töten.

„Unter einer Bedingung“, sagte er. „Pridak und ich werden uns auf neutralem Boden treffen: das Land Karzahni. Wenn ich zufrieden bin mit dem, was er anzubieten hat, dann werden die Dunklen Jäger und die Barraki – vielleicht – Seite an Seite dem Anbruch eines neuen Morgens entgegengehen.“

Kapitel 9

(Dieses Kapitel setzt einen Handlungsstrang aus Bewohner der Finsternis fort)

Die Toa Mahri brauchten lange Zeit, um es von Artidax zurück nach Metru Nui zu schaffen. Und Jallers erster Gedanke nach der Ankunft war, dass es viel zu lange gewesen war. Metru Nui stand unter Attacke. Zuerst dachte er, das wäre Metru Nui. Es war von hohen Wällen umgeben, auf denen Waffen befestigt waren – Waffen, die Feuer und Rauch auf die Angreifer ergossen. Die Wälle waren von Kriegern aller Arten bemannt, von denen Jaller keinen wiedererkannte. Wartet, das stimmte nicht. Der Berserker, der drei Gegner gleichzeitig bekämpfte, sah verdammt nach Hewkii aus.

„Was geht hier vor?“, sagte Nuparu. „Sieht aus, als wären wir mitten in einen gigantischen Krieg hineingelaufen.“

„Er läuft schon eine ganze Weile“, sagte Hahli, „aber ich denke, er ist nach Hause gekommen.“

Es war ein ehrfurchtgebietender Anblick. Schiffe, auf denen das Banner der Bruderschaft der Makuta flatterte, umringten die Inselstadt. Fliegende Rahkshi griffen aus allen Richtungen an und feuerten Energieblitze aus ihren Stäben, während andere auf die Wälle eindroschen. An einem Abschnitt war ein Teil des Walls bereits zerbröckelt und Krieger kämpften in der Lücke, in dem Versuch, die Invasoren draußen zu behalten.

„Sie brechen durch!“, rief Nuparu.

„Los geht’s“, sagte Jaller. „Wir stehen oder fallen mit unserer Stadt.“

Die drei Toa kamen von hinten auf die Lücke zu, wobei sie Feuer, Wasser und Erde benutzten, um durch die Reihen der Rahkshi zu pflügen. Sie schafften es durch die Stadtmauer. Hinter den Reihen der Agenten des Ordens von Mata Nui entdeckten sie einen Turaga, der Barrikaden bemannte.

Jaller eilte zu Vakama hinauf. „Turaga, was ist hier los? Wie hat diese Schlacht begonnen?“

„Dafür können wir dem Orden danken“, erwiderte Vakama. „Jetzt ist es unser Problem, wie wir sie beenden sollen, bevor die Stadt zerstört ist.“

„Die Maske der Zeit“, sagte Hahli. „Kann einer von uns sie benutzen, um, ich weiß nicht, die Rahkshi irgendwie zu verlangsamen?“

„Ich wünschte, ihr könntet es“, sagte Vakama, „aber die Maske ist weg, gestohlen von einem Dunklen Jäger. Er hat die Lücke in dem Wall geschaffen, durch die ihr gekommen seid.“

Jaller sah sich um. In seinen Tagen als Hauptmann der Ta-Koro-Wache hatte er ein oder zwei Dinge über Gefechtsstrategie gelernt. Ein schneller Blick war genug, um ihm zu sagen, dass der Orden die Wildheit der Makuta-Attacke schlimm unterschätzt hatte. Die Rahkshi waren an drei oder vier Stellen bereits auf die Wälle gelangt und in einer südlichen Sektion hatten sie es auch schon hinter die Wälle geschafft. Während er zusah fielen die Verteidiger der Lücke zurück und die Invasoren begannen hindurchzuströmen.

„Wir brauchen einen Vorteil“, sagte Jaller, „etwas, das die Rahkshi nicht erwarten würden.“

„Es sind mehr Toa unterwegs, aber sie werden nicht rechtzeitig hier eintreffen“, sagte Vakama. „Aber vielleicht ist ein Toa jetzt gerade hier, der uns helfen könnte. Hört gut zu...“

***

Es war Hahli, die den fraglichen Toa fand, einen Toa des Schalls namens Krakua. Als er Vakamas Plan hörte, sah er sie an, als hätte sie ihren Verstand verloren.

„Verstehe ich das richtig?“, sagte er, während er Rahkshi mit Schallstrahlen beschoss. „Vakama will, dass ich mehrere Frequenzen durchgehe, bis ich diejenige finde, die etwas erwecken wird, das man die Bohrok nennt?“

„Ja“, sagte Hahli. „Wir wissen, nun, wir vermuten, dass das Signal, das sie erweckt, ein Schallsignal ist, aber wir wissen nicht, was es ist oder wie man es auslöst. Wenn wir diejenigen unter Metru Nui erwecken können, und wenn die Rahkshi versuchen, sich ihnen in den Weg zu stellen... Nun, es könnte uns etwas Zeit für etwas anderes verschaffen, das wir planen.“

„In Ordnung, ich werde es versuchen“, sagte Krakua. „Ich kann nichts versprechen.“

Hahli ging. Ihr nächster Zug war, ihre Kraft zu benutzen, um den Ozean aufzuwühlen, um zu versuchen, die Makuta-Schiffe zu versenken. Aber bevor sie das tun konnte, veränderte sich alles um sie herum. Die Sterne hoch oben leuchteten auf, die Brise wurde warm, die Erde erzitterte in einem sanften Beben. Sie wusste nicht wie, aber irgendwie war sie sich sicher: der Große Geist war erwacht!

Jenseits der Stadtmauern erhob sich ein Sturm, der die Makuta-Flotte wie Spielzeuge umherwarf. Dennoch trug das nichts dazu bei, die Rahkshi abzuschrecken, die weiterhin kamen. Sie waren an vier Stellen durch die Wälle gebrochen und wüteten durch Ta-Metru. Nichts schien sie stoppen zu können. Zumindest bis der Boden vor ihnen aufbrach und eine Horde Bohrok herauskam. Es war keine große Menge, nur diejenigen Exemplare, die in den Archiven und in dem kleinen Nest darunter schliefen, aber es waren genug. Die Rahkshi griffen sofort an und die Bohrok reagierten. Die beiden Seiten waren im Kampf gefangen, und während sie kämpften, schnappten sich die Mahri und die Ordensagenten willkürlich Rahkshi heraus. Der Kampf schaukelte hin und her, wobei die Rahkshi nie erkannten, dass die Bohrok lediglich zu der Insel Mata Nui gelangen wollten. Wären die Rahkshi ihnen einfach aus dem Weg gegangen, wäre der Kampf vorbei gewesen.

Die Stadt erzitterte leicht von einer Reihe Explosionen. Ein Ordensagent auf den Wällen rief: „Flieger! Im Anflug!“ Hahli schaute auf und sah drei unglaublich schnelle Fluggeräte über die Stadt hinwegsausen, synchron wenden und dorthin zurückfliegen, wo die Schiffe warteten. Eines wurde langsamer und neigte ihr seinen Flügel zu, und sie erkannte Pohatu im Pilotensitz. Die Toa Nuva waren nach Hause gekommen!

Pohatu flog sein Vehikel wieder aus der Stadt hinaus, um die Schiffe zu erledigen. Währenddessen stießen Lewa und Kopaka herab, um Lichtstrahlen auf die Rahkshi herabregnen zu lassen. Der Anblick schien die Verteidiger der Stadt wieder zusammenzubringen, die zurück zu den Lücken vorpreschten. Angeführt von Jaller und Hewkii, trieben sie die Rahkshi zurück.

Endlich war der Sturm vorbei. Die Bruderschaftsschiffe waren zum Boden des Silbernen Meeres gegangen. Die Wälle, die die Stadt umgaben, waren niedergerissen worden, aber der Schutt war übersät von toten Kraata und zerschmetterter Rahkshi-Rüstung. Diejenigen Invasoren, die intakt geblieben waren, waren davongeflogen, vorausgesetzt, dass sie den Blastern des Jetrax, des Rockoh und des Axalara entkommen konnten. Metru Nui war sicher, und wie die Toa Nuva bestätigten, war der Große Geist erwacht. Die Macht der Bruderschaft der Makuta war für alle Zeit gebrochen. Turaga Dume und Turaga Vakama tauchten Seite an Seite auf, um zu verkünden, dass morgen ein stadtweiter Feiertag im Kolosseum stattfinden würde.

Aber Hahli war nicht nach Feiern zumute, selbst jetzt nicht. Sie konnte nicht anders als sich an Matoro zu erinnern, der sein Leben gegeben hatte, damit Mata Nui leben durfte. Und trotz all der Verwundeten und Sterbenden unter den Verteidigern konnte sie das Gefühl nicht vermeiden, dass es alles etwas zu... einfach gewesen war. Es stimmte, es hatte etwas unerwartete Hilfe gegeben: die Luftschiffe, die Bohrok, der Sturm. Aber sie waren einer Armee von Rahkshi gegenübergestanden. Etwas sagte ihr, dass sie nicht hätten gewinnen sollen – zumindest nicht, solange noch so viel von der Stadt intakt war. Sie lächelte. Turaga Nokama hätte sie gescholten, weil sie sich so viele Sorgen machte. Egal wie die Dinge schienen, der Große Geist war zum ersten Mal seit über eintausend Jahren wieder wach. Das Licht hatte über die Finsternis triumphiert, oder? Die Toa Nuva hatten ihre Bestimmung erfüllt und das Universum gerettet, oder? Und das hieß, dass alles wieder gut war. Nichts wirklich schlimmes konnte jetzt noch geschehen, oder?

Hahli wandte sich in Richtung Ga-Metru und summte ein Lied, das Nokama ihr beigebracht hatte, eines, das vor langer Zeit geschrieben wurde und von Hoffnung für morgen sprach. Vielleicht, wäre die Musik nicht gewesen, hätte sie das Geräusch von dunklem Gelächter im Wind gehört.

Wird fortgesetzt in Herrschaft der Schatten!

Charaktere

Fußnoten

  1. Dies ist eine Anspielung von Greg Farshtey auf die vielen Fanfragen, die er tagtäglich bekommt, und manche Beschwerden, er antworte nicht schnell genug.