Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sagaführer: Angriff der Bohrok-Kal

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1

Alle Jahresangaben sind relativ zur Wiederherstellung von Spherus Magna.

Ohne ihre Krana konnten die Bohrok dazu verwendet werden, die von ihnen angerichteten Schäden zu reparieren. Die Toa waren nun durch ihre Verwandlung in die Toa Nuva viel stärker. Die Matoraner feierten den Sieg ihrer Helden über die Bahrag. Turaga Vakama traf sich mit Tahu, um ihm von der Kanohi Vahi, der Legendären Maske der Zeit zu erzählen. Er überließ ihm die Maske, warnte ihn jedoch, er solle sie nur im Notfall einsetzen. Nachdem alle Toa nach ihren Dörfern gesehen hatten, trafen sie sich erneut. Nach einem kurzen Gespräch testeten sie in einem Kampf ihre neuen Kräfte. Schließlich entschlossen sie sich, entgegen Galis Warnungen, wieder getrennte Wege zu gehen.

Die Bohrok-Kal

Die Bohrok-Kal, sechs Elite-Bohrok, erwachten. Ihre Mission war es, die Bahrag wieder zu befreien, doch sie wussten nicht, wo sie sich befanden oder wie sie sie finden könnten. Sie begannen, die Insel nach dem Gefängnis der Bahrag abzusuchen und fanden dabei heraus, dass sie die Nuva-Symbole benötigen würden, um die Königinnen zu befreien, da sie als eine Art Schlüssel für das Gefängnis dienten. Der Raub dieser Symbole würde außerdem den Toa Nuva ihre Elementarkräfte nehmen.

Als Lewa Nuva einigen Le-Matoranern seine Flugkräfte vorführen wollte, stürzte er plötzlich zu Boden, da Gahlok-Kal sein Nuva-Symbol gestohlen hatte. Kongu und sein Gukko Ka konnten ihn jedoch auffangen.

Matoro versprach Kopaka Nuva, sein Nuva-Symbol zu bewachen. Als Kopaka kurz darauf jedoch durch das Wahi wanderte, wurde Matoro von Nuhvok-Kal angegriffen. Er verstärkte die Schwerkraft des Matoraners so, dass dieser nicht mehr in der Lage war, aufzustehen, und nahm dann das Symbol an sich. Dadurch verlor Kopaka seine Eis-Kräfte und stürzte in einen Abgrund, konnte sich jedoch mit seinen Eisklingen abbremsen. Mit der Hilfe von Turaga Nuju konnte er aus dem Abgrund entkommen.

Jaller und Takua reisten zurück in ihr Heimatdorf Ta-Koro. Unterwegs wurden sie von einem Geräusch aufgeschreckt, doch es stammte nur von der Ussal-Krabbe Pewku, die Takua gefolgt war. Die beiden Matoraner setzten zusammen mit ihr die Reise fort und erstatteten Turaga Vakama Bericht. Nachdem sie seine Hütte wieder verlassen hatten, entdeckten sie einen der Wächter, der in einem Elektrizitätsfeld gefangen war, sowie Tahnok-Kal, der gerade Tahu Nuvas Symbol vom Suva entfernte.

Jaller rief Alarm und warf eine Bambusdisk auf den Bohrok-Kal. Tahnok-Kal paralysierte den Matoraner ebenfalls mit seinen Blitzkräften und versuchte dann, zu fliehen, doch Tahu stellte sich ihm in den Weg. Als Tahnok-Kal den Torbogen über ihm zerstörte, wollte Tahu sich mit seinen Elementarkräften schützen, doch er hatte sie bereits verloren und wurde unter dem herabfallenden Schutt begraben.

Zur selben Zeit wurde auch Onua Nuvas Symbol von Lehvak-Kal gestohlen. Onepu wollte den Dieb zwar aufhalten, doch dieser erzeugte ein Vakuum um den Suva, sodass Onepu nichts unternehmen konnte. Onua informierte Turaga Whenua über den Vorfall und wollte sich dann mit den anderen Toa versammeln.

Auch Galis Symbol wurde von Tahnok-Kal gestohlen. Der Bohrok lud den Suva mit Strom auf, sodass die Wachen gegen ihn gedrückt wurden und ihn nicht aufhalten konnten.

Die Toa Nuva ohne ihre Elementarkräfte

Nachdem Tahu sich von dem Schutt befreit hatte, erklärte Vakama ihm, dass die merkwürdigen Angreifer Elite-Bohrok waren, die die Bahrag befreien wollten. Daraufhin brach der Toa gemeinsam mit Takua und Jaller auf, um sich mit den anderen Toa zu versammeln. In Po-Wahi trafen sie auf Pohatu, an dem mehrere Mahi magnetisch festgeklebt waren – das Werk von Gahlok-Kals Kräften. Die Toa Nuva trafen sich schließlich am Kini-Nui, um dort das Geschehene sowie die nächsten Schritte zu diskutieren.

Die Toa reisten nach Po-Wahi und trafen dort erstmals gemeinsam auf die versammelten Bohrok-Kal. Die Elite-Bohrok gingen davon aus, dass die Toa wüssten, wo sich die Bahrag befanden, doch die Toa Nuva sagten aus, dass die Bahrag tot wären und dass sie auch nicht wüssten, wo sie sich befanden, und wurden daher von den Bohrok-Kal angegriffen. Ohne ihre Elementarkräfte hatten die Toa Nuva keine Chance und wurden ohnmächtig. Als sie wieder zu sich kamen, schworen sie sich, dass sie ihre Symbole zurückerobern und das erneute Erwachen der Bohrok-Schwärme verhindern würden.

Die Toa teilten sich erneut auf. Kopaka, Lewa und Tahu machten sich weiter auf die Suche nach den Bohrok-Kal, um sie zu bremsen, während Gali, Pohatu und Onua die Bohrok-Nester untersuchten, um zu sehen, ob die Bahrag noch dort waren. Nebenbei begannen die Toa außerdem, nach den Kanohi Nuva zu suchen, die nach ihrer Verwandlung in die Toa Nuva auf ganz Mata Nui aufgetaucht waren. Sie konnten zwar immer mehr Masken einsammeln, hatten jedoch große Probleme durch die Bohrok-Kal.

Als Kopaka mit Pohatus Unterstützung nach seiner Hau Nuva suchte und diese schließlich in einer Höhle auf Mount Ihu fand, brach der Boden unter den beiden Toa ein. Kopaka wollte sich und Pohatu mit seiner neu gefundenen Maske schützen, doch Pohatu wurde unter den Felsen begraben. Nachdem er eine Weile erfolglos im Schutt herumgewühlt hatte, reiste er nach Po-Koro, um die Matoraner dort über den Tod ihres Toa zu informieren und ihnen die Hau Nuva als Andenken zu hinterlassen. Doch in diesem Augenblick tauchte Pohatu auf – die Maske hatte ihn tatsächlich gerettet und er hatte sich selbst aus dem Schutt freigegraben.

Einige Zeit später wanderte Onua mit Whenua durch einen langen Tunnel. Sie trafen auf einige Kofo-Jaga, denen sie aus dem Weg gehen mussten. Kurz darauf entdeckten sie die Kaukau Nuva, doch sie wurde von zwei Manas bewacht. Onua erzeugte einen Riss in der Höhlenwand, durch den etwas Lava hereinfloss. Die Hitze lockte die Kofo-Jaga an, was die Manas so lange ablenkte, dass Onua die Maske an sich nehmen und mit Whenua entkommen konnte.

Tahu verbündete sich mit Lewa, um mit ihm nach zwei Kanohi Nuva zu suchen. Während ihrer Reise durch Le-Wahi entdeckten sie entwurzelte Bäume, was für sie ein Hinweis darauf war, dass Nuhvok-Kal hier gewesen sein musste. Die beiden fassten einen Plan: Tahu lockte den Bohrok-Kal auf eine Lichtung, wo ihn die Le-Matoraner aus der Ferne angreifen sollten, bis Nuhvok-Kals Kräfte nachließen und Lewa seine Krana-Kal stehlen konnte. Der Plan schien zunächst aufzugehen, doch als Lewa die Krana-Kal an sich nehmen wollte, wurde er von den Kräften des Bohrok-Kals zu Boden gedrückt. Tahu rettete Lewa, und Nuhvok-Kal nutzte die Gelegenheit, um zu verschwinden. Die beiden Toa setzten danach ihre Suche nach den beiden Masken fort und wurden schließlich auch fündig.

Turaga Nokama führte Gali zu der Höhle, in der sie einst das Bild der Toa Metru in die Wand gemeißelt hatte, und sperrte sie darin ein. Gali entdeckte das Bild und bemerkte die Ähnlichkeit zwischen Nokama und einem der abgebildeten Toa. Kurz darauf wurde sie von einem Rahi angegriffen. Auf der Flucht entdeckte sie die Kakama Nuva. Mit ihren Kräften schwamm sie dann auf den Höhlenausgang zu und wurde dabei so schnell, dass sie die Wand einfach durchquerte, ohne sie durchbrechen zu müssen. Als sie kurz darauf Nokama nach der Höhlenzeichnung fragte, lachte Nokama nur und sagte, dass sie ein Turaga und kein Toa war.

Gali traf sich später mit Tahu und Kopaka, um am Ort des Schattens nach drei Kanohi Nuva zu suchen. Auf ihrem Weg überwanden sie zahlreiche Illusionen und Gefahren. Kurz bevor sie die Kanohi erreichten, verschwand der Boden unter ihnen und sie stürzten in eine Höhle. Sie konnten die drei Masken jedoch noch in ihren Besitz bringen. Bald stellten sie fest, dass auch die anderen Toa und Turaga Vakama in der Höhle gefangen waren. Kurz darauf wurden sie vom Rahi Nui angegriffen. Vakama machte sich mit seiner Maskenkraft unsichtbar und redete auf die Kreatur ein, um sie zu verwirren, sodass er und die Toa Nuva schließlich entkommen konnten.

Später versuchte Lewa, sich an Kohrak-Kal anzuschleichen, doch er wurde von dessen Schallkräften zurückgeschlagen. Tahu führte einige Tahnok in den Kampf gegen Nuhvok-Kal, doch dieser beförderte die Bohrok mit seinen Gravitationskräften in den Orbit und schlug dann Tahu nieder.

Wairuha Nuva

Kopaka, Gali und Lewa vereinigten sich zu Toa Nuva Kaita Wairuha, um Lehvak-Kal zu besiegen. Dieser bildete daraufhin gemeinsam mit Kohrak-Kal und Gahlok-Kal ebenfalls einen Kaita und besiegte den Toa Kaita. Währenddessen setzten Onua und Pohatu einen Plan gegen Tahnok um, mit dem sie dessen Blitz-Angriff auf ihn selbst zurücklenkten. Als sie seine Krana-Kal an sich nahmen, erfuhren sie von ihr, dass sie die Bahrag bereits gefunden hatten. Kurz darauf erschien Turaga Nokama und erzählte, dass zwei Boxor einem anderen Bohrok-Kal ebenfalls die Krana-Kal wegnehmen konnten und diese genau dasselbe gesagt hatte. Als sie sich wieder Tahnok-Kal zuwendeten, war dieser bereits verschwunden – ein Bohrok Va hatte ihm eine andere Krana-Kal als Ersatz gebracht.

Währenddessen kämpfte Tahu gegen Pahrak-Kal und wurde beinahe von dessen Kräften besiegt, als Jaller und mehrere Wachen von Ta-Koro erschienen und ihn retteten. Jaller konnte Pahrak-Kal die Krana-Kal abnehmen, doch kurz darauf erschien ein Gahlok Va und brachte ihm eine neue. Die Toa versammelten sich wieder und folgten den Spuren, die die Bohrok-Kal hinterlassen hatten, bis in die Höhlen der Bahrag. Pahrak-Kal hatte dort einen neuen Weg freigelegt. Lewa flog voraus, um zu sehen, was dort geschah.

Die Bohrok-Kal lauern den Exo-Toa auf

Die Exo-Toa kämpften selbstständig gegen die Bohrok-Kal, wurden jedoch schnell von den Kräften der Kal zerstört. Vor ihnen befand sich der Nuva-Würfel und dahinter waren die Bahrag in einem Protodermis-Gefängnis eingeschlossen. Lewa Nuva kehrte zu den anderen Toa zurück, um sie zu informieren, und sie eilten gemeinsam in die Höhle der Bahrag. Die Bahrag lachten und verkündeten, dass es zu spät war und die Toa Nuva nichts mehr tun konnten.

Die Bohrok-Kal setzen die Nuva-Symbole im Nuva-Würfel ein

Als die Bohrok-Kal die Nuva-Symbole dem Würfel entgegenstreckten, griffen die Toa an, doch sie wurden von einem unsichtbaren Schutzschild aufgehalten. Die Krana-Kal der Bohrok-Kal waren silbern geworden und schützten sie in den letzten Augenblicken vor der Erfüllung ihrer Aufgabe vor allen Angriffen. In seiner Verzweiflung rief Tahu Nuva die Vahi und nutzte ihre Kräfte, um die Zeit für die Bohrok-Kal anzuhalten. Die Maske war jedoch schwer zu kontrollieren und somit konnte Tahu ihnen nicht sehr viel Zeit verschaffen. Schließlich hatte Gali jedoch die rettende Idee: Durch die Symbole übertrugen die Toa ihre restliche Energie auf die Bohrok-Kal.

Daraufhin hielten die Bohrok-Kal inne, denn sie waren überzeugt davon, dass sie die Insel mit dieser Macht selbst reinigen könnten und die Bahrag und die Bohrok dafür gar nicht mehr nötig wären. Doch die Energie wurde zu viel für sie. Tahnok-Kal sperrte sich selbst in einem elektrischen Feld ein; Lehvak-Kal erzeugte einen Vakuum, der ihn durch die Berge hindurch in den Himmel zog; Kohrak-Kal wurde in einem Feld aus Energie und Schall gefangen; Gahlok-Kal zog magnetisch die Teile der zerstörten Exo-Toa an und wurde von ihnen zerquetscht; Pahrak-Kal schmolz sich mit seinem Plasma in den Boden und Nuhvok-Kal verschwand in einem kleinen schwarzen Loch. Nur ihre Krana-Kal blieben zurück, da diese rechtzeitig aus den Bohrok-Kal-Körpern rausgeschleudert wurden.

Die Toa Nuva nahmen ihre Symbole wieder an sich und bekamen dadurch ihre Elementarkräfte zurück. Kopaka Nuva erschuf eine Treppe aus Eis, über die die Toa Nuva die Höhle wieder verließen.

In der darauffolgenden Zeit des Friedens hielten die Turaga einen Tag der Namensverleihungen ab, um die Matoraner zu ehren, die bei der Verteidigung Mata Nuis vor den Rahi und Bohrok geholfen hatten. Nach der Feier gab außerdem Takua Puku den neuen Namen Pewku. Die Turaga ermöglichten es den Matoranern außerdem, ihre Körper größer und kräftiger zu machen. Jaller und Takua waren die ersten Matoraner, die auf diese Weise aufgerüstet wurden.

Später unterhielten sich die Turaga darüber, ob sie den Toa Nuva von Metru Nui erzählen sollten. Um ihren Standpunkt zu untermauern, erzählten sie sich Geschichten davon, wie die Toa Nuva ihre Kanohi Nuva gesammelt hatten und dabei ihre Würdigkeit bewiesen hatten oder nicht. Schließlich kamen sie zu dem Schluss, dass es nicht gut wäre, wenn sie den Toa weiterhin ihre Geheimnisse verschweigen würden. Sie beschlossen, ihnen nach dem Kolhii-Turnier von ihrer Vergangenheit zu erzählen.

Siehe auch