Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Nuju

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Kein Wunder, dass wir ausgewählt wurden Toa zu sein. Niemand würde sich für diesen Job freiwillig melden.
— Nuju, Mystery of Metru Nui
Nuju
Nuju Matoraner.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ko-Matoraner
Maske:
Matatu
Beruf:
Gelehrter
Nuju Metru.jpg
Toa Metru
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Metru
Element:
Eis
Ausrüstung:
Kristall-Spikes
Maske:
Große Matatu
Nuju Hordika.jpg
Toa Hordika
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Hordika
Element:
Eis
Ausrüstung:
Hordika-Zähne
Nuju.jpg
Turaga
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Turaga
Element:
Eis (minimal)
Ausrüstung:
Eispickel
Maske:
Edle Matatu
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Nuju war ein ko-matoranischer Gelehrter, der auserwählt wurde ein Toa Metru zu werden um die Matoraner zu retten. Er verwandelte sich kurzzeitig in einen Toa Hordika und anschließend in einen Turaga. Er wurde der Älsteste von Ko-Koro und einer der Turaga von Metru Nui.

Biographie

Als Matoraner

Als Matoraner war Nuju ein Gelehrter in den Türmen des Wissens in Ko-Metru. Er wurde von Ihu gelehrt, mit dem er sich später auch anfreundete. Nach seinem Training verbrachte er Tage damit in sein Teleskop zu sehen und hoffte er würde Dinge über die Zukunft in den Sternen finden können. Nachdem er von Toa Lhikan einen Toa-Stein bekommen hatte, begab sich Nuju auf den Weg zum großen Tempel in Ga-Metru und traf dort die anderen auserwählten Matoraner. Die sechs Toa platzierten ihre Toa-Steine in dem Suva und verwandelten sich in Toa.

Als Toa Metru

Erste Abenteuer

Nuju in Ko-Metru.

Kurz nach ihrer Verwandlung schickte Vakama die Toa auf die Suche nach den Großen Disks. Dazu mussten sie sechs Matoraner finden, die wussten wo die Großen Disks verseckt waren. Nuju machte sich auf die Suche nach Ehrye und fand den Ko-Matoraner. Nach einigen Abenteuern fanden Nuju und Whenua die Große Disk in den Archiven von Onu-Metru. Später fand Nuju heraus, dass sich seine Disk in einem Eiszapfen, der von einem der höchsten Türmen des Wissens hing, befand. Nachdem Nuju auch seine Disk gefunden hatte trafen sich die Toa und berieten sich, wie sie die Morbuzakh am besten besiegen konnten. Die Toa fanden heraus, dass die Pflanze die Hitze mochte und ging daraufhin nach Ta-Metru zum Großen Ofen, dort hatte sich die Hauptwurzel der Morbuzakh eingenistet. Nuju versuchte die Pflanze einzufrieren und somit zu besiegen, doch wegen der großen Hitze hatte er keinen Erfolg. Im tiefsten Teil des Großen Ofens fanden die Toa die Hauptwurzel der Morbuzakh und begannen gegen sie zu kämpfen. Während diesem Kampf bemerkte Vakama was zu tun war um die Pflanze zu zerstören. Die Toa benutzten die Großen Disks gegen die Pflanze, wodurch sie zerstört wurde.

Nach dem Sieg über die Morbuzakh machten sich die Toa auf den Weg zum Kolosseum, in der Hoffnung als Helden akzeptiert zu werden, doch auf dem Weg begegnete ihnen der Onu-Matoraner Nuparu und erzählte ihnen von einem Leck in den Archiven, durch das flüssige Protodermis in die Archive drang, wodurch diese sehr bald überflutet werden würden. Whenua wollte zuerst alleine in die Archive gehen, doch die Toa wollten ihn nicht alleine lassen und so gingen sie gemeinsam in die Archive, wo sie die weibliche, gestaltwandelnde Rahi Krahka fanden. Als Krahka alle Kräfte der Toa annehmen wollte, wurde sie von diesen überwältigt, was den Toa Zeit gab zu fliehen. Sie versiegelten dann das Loch in den Archiven und kehrten an die Oberfläche zurück.

Die Große Katastrophe

Nachdem sie im Kolosseum angekommen waren erhofften sich die Toa von den Matoranern bejubelt zu werden und wollten Dume die Großen Disks überreichen, doch der Turaga unterzog sie einer Prüfung, die sie nicht bestanden und so ließ er sie gefangen nehmen. Vakama, Nokama und Matau konnten entkommen, während Onewa, Whenua und Nuju in das Gefängnis der Dunklen Jäger transportiert wurden, wo sie einen seltsamen Turaga fanden. Der Turaga begann die drei Toa zu trainieren, damit sie erlernten wie sie ihre Maskenkräfe einsetzen konnten. Nuju sollte Steine übereinander stapeln, wodurch er herausfand, dass seine Kanohi die Maske der Telekinese war, die den Toa später half zu fliehen.

Nuju benutzt seine Maske.

Whenua führte sie dann durch die Unterirdischen Gänge. Sie begegneten den anderen drei Toa, die Toa Lhikans Geistesstern gefolgt waren. Daraufhin enthüllte sich der Turaga als Lhikan. Die Toa fanden dann heraus, dass der echte Dume in einer Matoraner-Kapsel gefangen war und schlief, wodurch sie erkannten, dass die Stadt in Wirklichkeit von Teridax geführt wurde. Dann machte sich die Gruppe auf den Weg zum Kolosseum, wo sie sahen, dass alle Matoraner von Metru Nui in ähnlichen Behältern schliefen. Sie flüchteten mit einem Vahki-Transporter und schafften es sechs Matoraner-Kapseln mit sich zu nehmen. Dann machten sie sich auf den Weg zur Großen Barriere um aus Metru Nui zu fliehen. Während ihrer Flucht wurden sie von Teridax angegriffen. Vakama wollte Teridax zuerst alleine besiegen und bekämpfte ihn mit der Kanohi Vahi. Während dem Kampf opferte sich Lhikan um Vakama zu retten, dann kamen die anderen Toa Metru zu Vakama und sie sperrten Teridax in einem Toa-Siegel aus Protodermis ein.

Die Große Reise

Die Toa machten sich dann mit ihrem Schiff, das sie "Die Lhikan" getauft hatten, auf den Weg durch die Große Barriere. Als sie durch kochendes Wasser fuhren, musste Matau den Kurs des Fahrzeugs ändern. Nokama tauchte dann in das Meer ab, um nach den Matoraner-Kapseln zu sehen. Nachdem Nokama nicht zurückkam folgte Nuju ihr, doch er wurde von Seegras gepackt und fast ertränkt worden. Dabei verlor er das Bewusstsein und seine Maske, wurde jedoch von Nokama gerettet und die beiden kehrten an Deck der Lhikan zurück. Die Lhikan wurde später von einem Wirbelsturm erfasst, die Toa konnten diesem jedoch entkommen. Später wurden sie von einer Gruppe Vahki Nuurakh angegriffen, die sie besiegten. Anschließend stießen sie auf einige uralte Rahi.

Auf ihrem weiteren Weg, wurden sie von einigen Kralhi angegriffen, die von dem Onu-Matoraner Mavrah kommandiert wurden, der vor einiger Zeit von einer Studie über Unterwasser-Rahi besessen war. Mavrah ließ die Toa einsperren, da er glaubte sie wollten ihn für seine früheren Verbrechen bestrafen. Die Toa konnten fliehen, was einen Kampf zwischen Mavrah und den Toa auslöste, bei dem der Onu-Matoraner starb. Damit die, jetzt durchgedrehten Rahi und Krahli, ihnen nicht folgen konnten, ließen die Toa den Tunnel hinter sich einstürzen und hofften, dass sie noch einen anderen Weg zurück nach Metru Nui finden würden. Schließlich gelangten sie an die Oberfläche Aqua Magnas, wo sie eine neue Insel fanden, die sie nach dem Großen Geist Mata Nui nannten.

Die Toa suchten dann Orte aus, an denen sie neue Dörfer erbauen wollten und Nuju suchte die Region von Ko-Wahi als Standort für sein Dorf aus. Dann hatte Vakama eine Vision, in der er sah dass er seine Toa-Kräfte verlieren würde, und überredete die anderen Toa, je einen Toa-Stein anzufertigen und auf der Insel zu verstecken. Onewa fand später einen neuen Weg nach Metru Nui, der sich in Po-Wahi befand, und von dem er glaubte, dass er sie nach Metru Nui führen konnte.

Während sie durch den dunklen Tunnel gingen, fanden sie eine große Zahl von toten Rahi. Nachdem sie eine Quelle von energiegeladener Protodermis untersucht hatten, begegneten sie dem Rahi Nui, das sie angriff. Die Toa wurden beinahe besiegt, doch dann fanden Nuju und Vakama einen Weg das Rahi Nui zu besiegen, jedoch wurde Nokama bei dem Kampf verletzt, woraufhin die Toa versuchten sie nach Metru Nui zu bringen, um sie heilen zu können. Die fünf gesunden Toa Metru stießen auf eine Kreation von Makuta Teridax, die den Namen Karzahni trug. Die Pflanze erklärte ihnen, dass er Nokama heilen würde, wenn sie ihm etwas Energiegeladene Protodermis besorgten.

Die Toa stimmten zu, woraufhin die Karzahni-Pflanze Nokama für kurze Zeit heilten. Die Toa gingen dann zurück zu der Quelle der energiegeladenen Protodermis. Die Toa fanden einen Behälter, in dem sie die Protodermis transportieren konnten und eine Gestalt, die Onewa eine Vision gab. Als sie etwas von der Energiegeladenen Protodermis in den Behälter füllen wollten, tauchte ein Wesen aus Prododermis auf. Das Wesen, das komplett aus Energiegeladener Protodermis bestand, zeigte den Toa seine Kraft, indem es einige Rahi verwandelte, die die Toa daraufhin angriffen. Die Toa zerstörten die Säulen, die die Kammer zusammenhielten und konnten die Protodermis auf diese Weise besiegen. Die Toa brachten der Pflanze die Protodermis, diese war jedoch nicht dazu bestimmt, sich durch Energiegeladene Protodermis zu verwandeln, und als sie mit ihr in Berührung kam wurde sie zerstört, zuvor heilte sie Nokama jedoch.

Die Toa bauten ein neues Fahrzeug, um nach Metru Nui zurückzukehren, und benutzten die Reste der Karzahni-Pflanze, um das Fahrzeug schimmen zu lassen, wobei sie allerdings nicht bemerkten, dass die Pflanze weiterwuchs. Auf dem Schiff benutzte Nuju das Augenstück seiner Maske, um Metru Nui zu sehen. Dabei sah er, dass die Stadt mit grünen Netzen versponnen war und erzählte Nokama davon. Die beiden Toa veranstalteten einen Trainingskampf, um auf das vorbereitet zu sein, was sie auf Metru Nui erwarten würde. Das Schiff wurde dann von einem Sturm erfasst und die Toa wurden an die Küste Le-Metrus gespült, wo sie von den Teilen des zerstörten Schiffs begraben wurden. Nachdem sie sich befreit hatten, wurden die Toa von Vakama in die Stadt geführt.

Matau und Whenua erkundeten die Gegend, nach kurzer Zeit kam Whenua zurück und erzählte, dass sich die Vahki verändert hatten, und nun Matoranisch sprachen. Danach beschlossen die Toa, sich in die Le-Metru-Teststrecke zurückzuziehen. Als sie dort ankamen, erzählte Whenua den anderen Toa von einem Kokon, den er gefunden hatte, dann wurden sie jedoch von einem Schallwesen angegriffen. Als die Toa erkannten, dass jeder Treffer, den sie landeten, eine Schallwelle bei dem Wesen auslöste, beschlossen sie es einzusperren, die Luft um das Wesen zu absorbieren, es einzufrieren und den Eisblock zu zerstören, wodurch das Wesen besiegt wurde.

Whenua erzählte den Toa von den Visorak, und dass sie wahrscheinlich für das Chaos in der Stadt verantwortlich waren. Daraufhin wurden die Toa von einem mutierten Lohrak und einer Gruppe Vahki angegriffen. Schließlich konnten die Toa ihre Angreifer besiegen und in die Archive flüchten, wo sie einen verwunderten Flammenbären fanden, den sie mit ihren Toa-Kräften heilten.

Als Toa Hordika

Danach führte Vakama die Toa zum Kolosseum, wobei sie allerdings in eine Falle der Visorak traten, von ihnen gefangen und mit dem Hordika-Gift zu Toa Hordika mutiert wurden. Die Rahaga retteten die Toa Hordika und Norik erzählte ihnen, dass Keetongu ihre Verwandlung rückgängig machen konnte. Zuerst war Nuju traurig über seine Verwandlung in einen Toa Hordika, fand aber bald heraus, dass diese neue Form auch Vorteile hatte, da er nun mit Rahi kommunizieren konnte.

Er schloss sich mit Rahaga Kualus zusammen um nach Teilen für die Luftschiffe zu suchen, die die Toa bauen wollten um die Matoraner zu transportieren. Kualus, Nuju, Bomonga und Whenua wurden von einem Kahgarak angegriffen und in das Feld der Schatten geschickt, sie konnten entkommen als das Zivon herbeigerufen wurde.

Nachdem sie sich aus dem Feld der Schatten befreien konnten, wurden Whenua und Bomonga in ein Netz der Visorak gesperrt, um dem Zivon zum Fraß vorgeworfen zu werden, die beiden wurden jedoch von Nuju gerettet. Nuju und Whenua schlossen sich dann den anderen Toa in dem Kampf um einen Turm der Visorak an. Nokama, Whenua, Nuju und Sidorak befanden sich auf dem Dach des Turms, als das Tahtorak den Zivon auf das Dach warf, sie konnten nur knapp entkommen, bevor der Zivon einschlug. Nokama, Whenua und Nuju kamen dann auf die Idee, die Visorak in ihrem Turm einzusperren und erklärten Norik ihren Plan. Nuju holte dann Vakama, der ihnen dabei helfen sollte. Whenua und Nuju erstellten Wände um den Turm und Nokama ließ es Regnen, damit die Visorak nicht die Wände hochklettern konnten, die Toa eroberten den Turm und Norik zeigte ihnen, wie sie den Turm mit Elementarer Energie aufladen konnten.

Nuju und Kualus

Während ihrer Suche stießen die Toa auf Aufzeichnungen, laut denen nicht sie, sondern die sechs Matoraner, die wussten wo die Großen Disks versteckt waren, bestimmt waren Toa zu werden. Kualus brachte Nuju die Sprache der Vogel-Rahi bei. Als Nuju in den Archiven nach Teilen suchte wurde er von einem Oohnorak, der Ehryes Stimme imitierte in einen Hinterhalt gelockt. Es gab einen kurzen Kampf, bevor Nuju und Kualus in einen Kanal flüchteten. Hinter ihnen tauchte plötzlich ein Kahgarak auf, das Nuju durch eine Wand schleuderte, hinter der sich Whenua und Bomonga befanden. Kualus folgte Nuju, wurde aber von dem Kahgarak verfolgt. Nuju hielt den Visorak durch eine Eiswand auf, wodurch das Kahgarak in das Feld der Schatten geschickt wurde. Währenddessen hatte Whenua eine Tür geöffnet, durch die die Gruppe fliehen konnte. Dann begegneten sie einem weiteren Kahgarak, aus Wut schoss Whenua einen Rhotuka-Rotor, welcher jedoch die Decke zum Einsturz brachte, was zur Folge hatte, dass die ganze Gruppe das Bewusstsein verlor. Die vier wurden von Vakama und Onewa gerettet und trafen sich später mit dem Rest.

Nachdem die Luftschiffe gebaut waren schickten die Rahaga die Toa Hordika auf die Mission die Kanohi Avohkii zu finden, die sie auf der Insel versteckt hatten. Dazu mussten sie die sechs Makoki-Steine finden, die als Schlüssel zu der Maske des Lichts benutzt werden mussten. Während Nokama ihren Makoki-Stein suchte wurde sie von einem Boggarak und einem Vohtarak angegriffen, doch Nuju benutzte seinen Rhotuka-Rotor um einen Ausgang für Nokama zu öffnen. Nuju besiegte die zwei Visorak und einen weiteren, der aufgetaucht war. Dann machte sich Nuju auf den Weg nach Ko-Metru, wo er seinen Makoki-Stein auf einem Turm des Wissens fand, doch er wurde von einigen Visorak an den Rand des Turmes gedrängt, wodurch er beinahe in die Tiefe fiel. Nuju sah allerdings Matau und sprang vom Turm. Der Toa der Luft fing Nuju auf und vertrieb die Visorak mit einem Rhotuka der Luft. Als alle Teile des Makoki-Steins gesammelt waren trafen sich die Toa am Großen Tempel und holten die Avohkii. Sie konnten entkommen bevor der Raum explodierte.

Die Toa Hordika machten sich auf die Suche nach Spuren von Keetongu. Die Toa warteten vor dem Großen Tempel und bewachten ihn, während die Rahaga den Tempel betraten. Am nächsten Morgen fanden die Toa Hordika Rahaga Norik unter Schutt verschüttet. Der Rahaga erzählte den Toa, dass Vakama ihn überfallen und die anderen Rahaga entführt hatte. Die Toa machten sich daraufhin auf den Weg nach Ko-Metru und fanden Keetongu dort. Er erklärte sich bereit den Toa zu helfen, sie aber nicht zurückzuverwandeln.

Dann gingen die sieben ins Kolosseum und wurden dort von den Visorak angegriffen. Später wollte Roodaka ihnen ihre Elementarkräfte stehlen, und die Toa gaben sie ihr, indem sie Roodaka mit ihren Rhotuka-Rotoren abschossen. Vakama war inzwischen wieder auf die Seite der Toa gekommen. Aber dadurch öffneten sie das Gefängnis von Teridax, da Roodaka einen Teil davon als Herzstein benutzte. Dann verwandelte Keetongu die Toa Hordika wieder in Toa Metru und half ihnen die Luftschiffe zu beladen. Dann gingen die Toa nach Mata Nui und erweckten die Matoraner, dadurch verwandelten sie sich in Turaga.

Als Turaga

Auf Mata Nui

Turaga Nuju

Nachdem Nuju sich in einen Turaga verwandelte begann er die Sprach der fliegenden Rahi zu sprechen und trainierte Matoro als seinen Übersetzer. Das tat Nuju aus dem Grund, da er der Meinung war, wenn jemand nicht geduldig genug war mit ihm zu sprechen war er es nicht wert zu hören was er sagte. Er sprach nur selten die Matoranische Sprache, wie er es einst tat als Kopaka auf die Insel kam. Matoro wurde seine Rechte und Kopeke seine Linke Hand.

Er wurde der Turaga von Ko-Koro und überwachte die Aufbauarbeiten. Als das Dorf fertiggestellt war, half er es zu verteidigen. Er schickte Kopaka zum "Punkt des alles-sehens", wo seine erste Maske sein sollte. Desweiteren schickte er eine Gruppe Matoraner nach Kini-Nui, während die Toa Mata in Mangaia gegen Teridax kämpften. Später griffen die Bohrok an, und Nuju verteidigte sein Dorf so gut es ihm möglich war. Er benutzte auch einmal seine Matatu um Kopaka aus einer Schlucht zu holen.

Nuju war anwesend, als Takanuva das Tor nach Metru Nui öffnete, und die Bewohner von Mata Nui kehrten dort hin zurück. Davor erzählten sie den Toa Nuva allerdings ihre Geschichte.

Rückkehr nach Metru Nui

Die Bewohner kehrten nach Metru Nui zurück und dort stellten die Turaga fest, dass Mata Nui im sterben lag. Also schickten die Turaga die Toa Nuva los um die Kanohi Ignika auf Voya Nui zu finden und Mata Nui damit zu retten.

Nuju beobachtete während dieser Zeit die Sterne, und durch die Bewegungen im Himmel konnte er sehen, dass Mata Nuis Zustand immer kritischer wurde. Doch dann sah er, dass die Toa es geschafft hatten Mata Nui zu retten und man hörte ihn von den Türmen des Wissens schreien. Dies ließ die anderen Bewohner wissen, dass die Toa ihre Aufgabe erfüllt hatten.

Nachdem er mitbekommen hatte, dass sein Übersetzer Matoro tot war, veranstaltete er eine private Trauerfeier für ihn.

Als die Toa Hagah nach Metru Nui kamen berieten sich die Toa Hagah und die Toa Mahri mit den Turaga um die Erlaubnis zu bekommen einen Weg unter das Kolosseum zu finden. Als der Orden von Mata Nui nach Metru Nui kam um die Insel als Schauplatz für den letzten Kampf gegen die Bruderschaft der Makuta zu verwenden wurden die Turaga in das Kolosseum gesperrt, weil sie das nicht zulassen wollten.

Nach dem Sieg über die Bruderschaft und der Rückkehr der Toa Nuva veranstalteten die Turaga eine Stadtweite Feier im Kolosseum.

Teridax' Herrschaft

Während der Siegesfeier tauchte Teridax auf und erzählte, dass er nun der Herrscher des Universums war. Dann ließ er eine Armee aus Rahkshi auf Metru Nui los. Nuju half so viele Matoraner wie möglich in die Archive zu bringen um sie vor den Rahkshi zu schützen. In den Archiven begegneten die Turaga der Rahi Krahka, die die Toa Nuva durch unterirdische Tunnel zur Küste führte. Die Turaga wurden später im Kolosseum gefangen genommen und Ahkmou nahm ihren Platz als Turaga ein.

Nachdem dann Teridax im Kampf gegen Mata Nui sein Leben verlor, floh auch Nuju auf das nun wiedervereinte Spherus Magna.

Alternative Nuju

Toa-Imperium

Im Toa-Imperium war der Matoraner Nuju teil des Widerstandsteams, das von Pohatu angeführt wurde. Als sie versuchten, Tuyet zu stürzen half er dem Dunklen Jäger Hüter, aber die beiden wurden von einem Toa des Grünen in die Archive gesperrt.

Das Königreich

Im Paralelluniversum des Königreichs war Nuju ein Turaga und forschte zusammen mit Nuparu an einer neuen Methode, wie sie sich woanders ausbreiten konnten, weil die Bewohner des Königreichs Angst hatten, dass sie nicht länger dort wohnen könnten.

Persönlichkeit

Kopaka und Nuju

Als Matoraner war Nuju ein ko-matoranischer Gelehrter, der in den Türmen des Wissens in Ko-Metru arbeitete. Nuju war mit seinen Gedanken stets in der Zukunft und dachte daher immer voraus. Er konnte Narren und andere Leute, die das Wissen über die Zukunft für unwichtig hielten, nicht leiden. Manchmal war Nuju so mit dem Deuten der Sterne beschäftigt, dass er nicht einmal mehr bemerkte, was sonst noch vor seinem Teleskop vor sich ging. Nuju verließ sein Observatorium hoch über Ko-Metru nur selten und fühlte sich in der Gesellschaft anderer unwohl.

Nuju wurde später Toa Metru des Eises. Nujus Persönlichkeit blieb als Matoraner, Toa Metru und als Turaga weitestgehend dieselbe. Er hatte keine Geduld mit Narren, war mit seinen Gedanken in der Zukunft und war überaus bereit, seinen schneidenden Sarkasmus zu benutzen, um seinem Missfallen über alles und jeden Stimme zu verleihen. Trotz alledem machten ihn sein messerscharfer Verstand und seine unglaublichen analytischen Fähigkeiten zu einem äußerst wertvollen Verbündeten. Dass Toa Nuju wegen seiner Herkunft aus Ko-Metru immer auf die Zukunft ausgerichtet war, kam seinem Team in Gefahrensituationen mehr als nur einmal zugute, denn er dachte stets voraus.

Später verwandelte sich Nuju in den Toa Hordika des Eises. In Nuju Hordika kämpfte ein kühler und rationaler Verstand gegen die ungefesselte Wildheit eines Rahi. Zu seinem Verdruss bekam er den Rahaga Kualus als Partner zugeteilt, der – in Nujus Augen – fortwährend Zeit verschwendete, um mit fliegenden Rahi in deren eigenen Sprache zu sprechen. Ironischerweise brachte Kualus Nuju später diese Sprache bei und sie sollte zur einzigen werden, die Nuju je benutzte. Nuju wurde durch die Verwandlung nur noch gereizter und unnahbarer.

Später wurde Nuju ein Turaga des Eises und früherer Turaga des Dorfes Ko-Koro. Turaga Nuju sprach fast ausnahmslos in der Sprache der fliegenden Rahi, die ihm Rahaga Kualus gelehrt hatte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Nuju noch ein Matoraner war trug er eine kraftlose Matatu, mit einer Teleskoplinse, die er extra von dem Ta-Matoranischen Maskenschmied Vakama hatte einbauen lassen.

Toa Metru Nuju war der Meister des Eises. Er konnte Eisstürme und Blizzards auslösen, sich eine Eisrutsche als Transportmittel erschaffen und so ziemlich alles aus Eis erschaffen. Seine vielleicht beeindruckendste Leistung war, als er Vahki, die sich mitten im Sprung befanden, einfror, um für sich und Whenua eine Eisbrücke zwischen zwei Türmen des Wissens zu erschaffen. Als Toa Metru trug Nuju zwei Kristall-Spikes, die er sowohl als Fokus für seine Elementarkräfte als auch als Schneeschuhe benutzen konnte, indem er sie sich an seine Füße schnallte. Seine Maske war die Kanohi Matatu, die Große Maske der Telekinese.

Toa Nuju Hordika trug als Waffen die Hordika-Zähne, mit denen er seine Rhotuka-Rotoren aufladen konnte. Seine Rhotuka-Rotoren, die er mit den Rhotuka-Werfer auf seinem Rücken abfeuerte, der nun Teil seiner natürlichen Anatomie war, trugen seine Elementarkraft des Eises in sich.

Nujus Turaga Stab war ein Eispickel und seine Maske die Kanohi Matatu, die Edle Maske der Telekinese, mit der er Objekte allein mit der Kraft seiner Gedanken bewegen konnte.

Reale Welt

Nuju Hordika als Set
  • Das Set 8544 Nuju wurde im Jahr 2001 verkauft. Das Set enthielt 29 Teile. Der Rechte Arm konnte durch einen Mechanismus auf- und abbewegt werden, indem man einen Hebel am Rücken des Turaga nach unten drückte.
  • Das Set 8606 Toa Nuju wurde im Jahr 2004 verkauft und bestand aus 48 Teilen. Das Set enthielt zwei Kristall-Spikes, die durch Stecker an Nujus Füßen als Schneeschuhe befestigt werden konnten. Wenn man an einem Rad auf Nujus Rücken drehte bewegten sich seine Arme. Man konnte das Set mit Nokama und Whenua kombinieren um ein Kraawa zu bauen, ebenso konnte man das Set mit den anderen Toa Metru zu Krahka verbauen.
  • Das Set 8741 Toa Nuju wurde im Jahr 2005 als Set verkauft und bestand ebenfalls aus 48 Teilen. Das Set enthielt einen Rhotuka-Werfer und zwei silberne Rhotuka-Rotoren. Durch ein Zahnrad an seinem Rechten Arm konnte man seinen Ellenbogen auf- und abbewegen. Man konnte das Set mit Nokama und Onewa zu einem Frostelus und mit Nokama zu einer Meeresspinne verbaut werden.

Trivia

  • Nuju spricht fast ausschließlich in der Sprache der Vögel um die Arroganz der Toa und die Taten, die zum Fall Metru Nuis führten nicht zu vergessen, er macht nur in Notfällen und bei großem Spaß Ausnahmen.
  • Nach Matoros Tod stellte er einen neuen Übersetzer ein.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Siehe auch

Externe Links