Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Mangaia

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung.jpg Dieser Artikel handelt von Teridax' Versteck. Vielleicht interessierst du dich aber für die Toa Mangai oder den Mangai-Vulkan.
Generation 1
Dort waren Notizen zu verschiedenen Rahi-Experimenten, halbfertige Ausrüstungsgegenstände und so manche Dinge, die jeglicher Beschreibung trotzten. (Es kommt noch schlimmer: Einige davon waren lebendig.)
— Erzähler, Legacy of Evil
Generation 1
Mangaia
MoL Mangaia.jpg
Ort
Welt:
Matoranisches Universum
Orttyp:
Versteck
Geographische Lage:
Im Labyrinth der Schatten
Bewohner:
Makuta Teridax (früher)
Erbauer:
Makuta Teridax
Status:
Zerstört

Mangaia war eines der vielen Verstecke von Makuta Teridax im Matoranischen Universum, das eine Zeit lang den Übergang zwischen Kini-Nui und dem Mangai-Vulkan‏ auf der Insel Mata Nui darstellte.

Geschichte

Ein Tor zu Mangaia

Makuta Teridax baute das Versteck kurz nachdem Makuta Miserix ihm die Region Metru Nui zugewiesen hatte. Er nannte es Mangaia, ein altes matoranisches Wort für „Beschützer“. Um Mangaia zu bewachen, plazierte Teridax dort mehrere Manas-Krabben und zwei Mana Ko.

Am Ende des Großen Krieges stiegen die Toa Mata in die Tunnel herab, die nach Mangaia führten. Sie wurden von den Manas aus dem Hinterhalt überfallen und mussten sich zu Toa Kaita kombinieren um sie zu besiegen. Nachdem sie das Tor durchschritten, das zu Teridax' eigentlichem Versteck führte, trennte dieser die Toa Kaita wieder. Die sechs Toa kämpften nun gegen Illusionen namens Schatten-Toa‏ und zum Schluss gegen Teridax selbst. Der Makuta versuchte, die Toa zu entmutigen und nahm eine Gestalt aus herumwirbelnden Teilen an, wurde jedoch vom Toa-Team besiegt, welches das Versteck danach verlies.

Takua der Chronist, der heimlich Mangaia betreten hatte, um den Kampf der Toa gegen Teridax zu dokumentieren, verlies das Versteck durch die Tür, die zu den Bohrok-Nestern führte.

Monate später erholte Teridax sich von seiner Niederlage. Nachdem er von der Entdeckung der Maske des Lichts erfuhr, erweckte er sechs Rahkshi, die er erschaffen hatte, aus den Röhren, die die Kammer umgaben, und schickte sie auf ihre Suche nach der Maske. Dabei zerstörten die Rahkshi den Suva über dem Tunnel, der nach Mangaia führte.

Nachdem die Toa die Rahkshi besiegt hatten, baute Takanuva aus Teilen von ihnen den Ussanui, mit dem er nach Mangaia flog. Während des Fluges krachte das Gefährt gegen das Haupttor zu Teridax' Kammer. Takanuva bemerkte, dass Hahli, die neue Chronistin, sich auf den Ussanui geschlichen hatte. Während sie an die Oberfläche zurückkehrte, um die Matoraner, Turaga und die Toa Nuva nach Mangaia zu holen, forderte Teridax Takanuva zu einer Partie Kolhii heraus - der Ball sollte aus Energiegeladener Protodermis bestehen. Nachdem Teridax die Säulen Mangaias zerstört und so die Matoraner, Toa und Turaka eingeschlossen hatte, zerstörte Teridax den Eingang Mangaias. Takanuva konnte ihm einen Schlag versetzen, woraufhin beide in das Becken mit Energiegeladener Protodermis stürzten, was sie beide zu Takutanuva verschmolz. Takutanuva öffnete das Tor nach Metru Nui, wurde aber durch das Gewicht des Tores zerstört, als Mangaia schon evakuiert war. Takanuva konnte wiederbelebt werden und die Matoraner gelangten nach Matru Nui.

Die Piraka in Mangaia

Wenige Tage später kam eine Gruppe aus sechs Skakdi, die sich Piraka nannten, von Metru Nui nach Mangaia, indem sie einen Tunnel unter den Überresten des Tores gruben. Einer von ihnen, Zaktan, bemerkte Teridax' beschädigte Rüstung, ein Anderer, Reidak, warf die Kraahkan in die Silberne See, nachdem sie ihn mit einem Schattenimpuls angegriffen hatte. Als sie das Versteck betreten hatten, entdeckten die Piraka den Speer der Fusion, mit welchem Hakann aus Versehen Vezon aus Vezok abspaltete. Teridax' Antidermis begann, die nun sieben Piraka zu beeinflussen, sodass sie nach der Kanohi Ignika, der Maske des Lebens, suchten.

Kurz danach gerieten die Piraka in einen Hinterhalt der beiden Mana Ko, konnten jedoch durch die Tunnel nach Mata Nui fliehen.

Später, während ihres Krieges gegen die Bruderschaft, zerstörte der Orden von Mata Nui das Becken voll Energiegeladener Protodermis in der Kammer, um die Bruderschaft der Makuta davon abzuhalten, mehr Rahkshi zu erschaffen.

Lage

Mangaia lag im Labyrinth der Schatten in der Großen Barriere zwischen Metru Nui und Mata Nui. Das Versteck hatte mehrere Eingänge. Der wichtigste liegt direkt unter dem Suva bei Kini-Nui, ein anderer befand sich unter der Großen Sonnenuhr in der Großen Mine in Onu-Wahi. Dieser besteht aus vielen verdrehten Gängen und mehreren großen Kammern. In Teridax' eigentlichem Versteck gab es ein Becken, das mit Energiegeladener Protodermis gefüllt war, und auch Röhren, die Rahkshirüstungen enthielten. Außerdem gab es in Mangaia das Tor nach Metru Nui. Ein weiteres Tor in Mangaia führte auf eine Klippe der Großen Barriere, von der man auf die Silberne See blicken konnte. Allein das Gewicht dieses Tores konnte die Rüstung eines Makuta zerstören. Eine Tür führte zu einem der Bohroknester, in dem die Lehvak schliefen.

Auftritte und Quellen

2001

2003

2005

2006

2007

2008