Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Reidak

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Reidak, da gibt es einen neuen Zeitvertreib, es nennt sich „denken“ - du solltest es wirklich mal ausprobieren.
— Thok zu Reidak, Der Wächter
Reidak
Reidak.jpg
Skakdi
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Skakdi
Team/Gruppierung:
Piraka
Element:
Erde
Fähigkeiten/Kräfte:
Wärme- und Infrarotblick, Anpassung
Ausrüstung:
Kreissäge (früher), Zamor-Kugelwerfer (früher)
Letzte Sichtung:
Zakaz
Status:
Fusioniert


Reidak war einer der sechs Skakdi, die Mitglieder der Dunklen Jäger waren, dann aber augetreten sind und die Piraka gegründet haben.

Biographie

Frühes Leben

Reidak

Reidak lebte ursprünglich auf einem kleinen Landstück vor der Küste von Zakaz. Auf diesem brach irgendwann ein kleiner Streit aus, der dann aber zu einem Krieg eskalierte. Nach dessen Ende war das gesamte Land verwüstet und die anderen Skakdi verließen es, bis nur noch Reidak übrig war. Später kam eine Gruppe von Dunklen Jäger auf diese Insel, die ihn schließlich mit zu ihrer Basis auf Odina nahmen, wo er ein Mitglied der Organisation wurde.

Als Dunkler Jäger

Eine seiner Missionen, die er zusammen mit Vezok und Avak ausführte, bestand darin, den Kanohi-Drachen zu befreien und auf die Stadt Metru Nui zu hetzen. Danach sollte die Gruppe dem Ältesten der Stadt, Turaga Dume, anbieten, dass die Dunklen Jäger Metru Nui beschützen würden, wenn sie ihre bereits seit langem ersehnte Basis dort bauen durften. Doch der Turaga lehnte ab und schickte stattdessen Hilferufe in der Süden, woraufhin elf Toa, die späteren Toa Mangai, in die Stadt kamen, weshalb die drei Skakdi nach Odina zurückgingen.

Später verbündete sich Reidak mit vier anderen Skakdi, Hakann, Vezok, Thok und Zaktan, um gegen den Umschatteten zu rebellieren, was jedoch scheiterte.

Etwa 750 Jahre nach der Großen Katastrophe wurde er damit beauftragt, eine im Krieg eingenommene Makuta-Festung zu verteidigen und alles was sich dieser nährte, sofort zu töten. Jedoch wurde die Festung dann von einer Armee der Bruderschaft der Makuta gestürmt, wobei Reidak entkommen konnte.

Als Piraka

Nachdem sie Gerüchte darüber gehört hatten,dass der Makuta von Metru Nui, Teridax, von einem Toa besiegt worden sei, gründeten die fünf Skakdi, die einst gegen den Umschatteten rebelliert hatten, eine neue Gruppe, die sie Piraka nannten, was so viel wie Dieb und Mörder bedeutet. Als sie schließlich in dem Versteck des Makuta, Mangaia, angekommen waren, fanden sie als erstes die zertrümmerte Rüstung von Teridax. Reidak wollte nun die Maske, die er gefunden hatte, die Kanohi Kraahkan, an sich nehmen, doch diese schleuderte ihn mit einem Schattenblitz gegen eine Wand. Nachdem er es ein paar weitere Male versucht hatte und jedes Mal wieder attackiert wurde, warf er die Maske schließlich in die Silberne See. Nachdem Hakann dann mit dem Speer der Fusion aus Vezok versehentlich einen weiteren Skakdi, Vezon, erschaffen hatte, bekamen die sieben von Teridax, der noch immer in seiner Energie-Form in dem Raum war, den Gedanken eingesetzt, nach Voya Nui zu reisen und die dort versteckte Maske des Lebens, die Kanohi Ignika zu stehlen. Unmittelbar darauf wurden sie von zwei Mana Ko angegriffen, was Vezon ausnutzte, um zu fliehen. Die anderen sechs Skakdi benutzten dagegen die Angriffe der Rahi, um sich einen Weg zur Oberfläche der Insel Mata Nui freizusprengen. Dort fanden sie die sechs Toa-Kanister der Toa Mata, in denen sie nun nach Voya Nui reisten.

Reidak in den Comics

Auf dieser Insel angekommen, gaben sich die Piraka als Toa aus, um die Matoraner dort als Arbeiter nutzen zu können. Sie befahlen ihnen, die Lava aus dem Vulkan der Insel, Mount Valmai, abfließen zu lassen, da sie davon überzeugt waren, die Maske des Lebens sein in dem Vulkan. Eine weitere Aufgabe, die sie ihnen gaben, war es, die Piraka-Festung zu errichten.

Später, als die Zamor-Kugeln und die Zamor-Kugelwerfer bereit waren, ließen die Piraka eine Versammlung aller Matoraner der Insel einberufen, die sie stürmten und alle Matoraner mit der Antidermis versklavten.

Als dann die Toa Nuva auf der Insel ankamen, um ebenfalls die Kanohi Ignika zu finden, war Reidak der erste Piraka, der die Neuankömmlinge angriff. Nachdem dann die anderen Piraka nach und nach hinzugekommen waren, war es ihnen ein leichtes, die Toa zu besiegen. Nun nahmen sie ihnen ihre Masken und Waffen ab und Zaktan ordnete an, sie in den Vulkan werfen zu lassen.

Da einer der Piraka, Zaktan, in der Festung blieb, musste ein anderer zwei Toa tragen, dieser andere war Reidak, der darüber alles andere als glücklich war. Kurz bevor sie die Toa schließlich in den Vulkan werfen konnten, brach der Vulkan aus und sie mussten die Toa zurücklassen, um ihre eigenen Leben zu retten.

Später, als die Toa erneut angreifen wollten, bemerkte Reidak dies und wollte die Zamor-Kugelwerfer aus der Festung holen, um diese zu benutzen. Doch dann sah er, dass in der Festung bereits ein Kampf tobte: Avak hatte Zaktan in einem Schallwellengefängnis eingesperrt, während Brutaka mit ihm und Thok kämpfte. Hakann, der auch anwesend war, stand nur daneben und sah zu. Nun griff Reidak ein, packte Hakann und warf ihn auf Avak, der die Konzentration verlor und so Zaktan befreite. Nun kamen die Toa zusammen mit dem Matoranischen Widerstand hinzu, die dann jedoch durch einen einzigen kräftigen Schlag von Brutaka bewusstlos wurden. Danach beruhigte sich die Lage in der Festung wieder.

Später liefen Thok und Reidak in der Nähe des Vulkans und redeten darüber, wie gern sie diesen öden Ort wieder verlassen würden. Doch plötzlich stieß Thok Reidak eine Klippe hinunter und sagte, er ginge los, um Hilfe zu holen. Jedoch war Reidak schnell wieder nach oben geklettert und spottete über Thok.

Reidak und Thok finden Vezons Toa-Kanister

Etwas später brach ein Streit zwischen Thok, Reidak, Vezok und Avak aus, den Zaktan beendete, mit der Begründung, dass sie so niemals an die Maske des Lebens kommen würden. Danach schickte er Thok und Reidak los, um herauszufinden, was mit Vezon passiert war und ob dieser die Insel erreicht hatte. Schließlich fanden sie seinen Toa-Kanister an der Küste und folgten den Fußspuren ins Inland, wo sie jedoch von Axonn angegriffen wurden, der sie töten wollte. Kurz bevor er das tun konnte wurde er von Brutaka angegriffen, woraufhin die beiden Piraka flohen.

Irgendwann schlug Hakann, Thok, Reidak und Avak einen Plan, vor, etwas von Vezoks Kraft der Kräfte-Absorption in eine Zamor-Kugel zu übertragen und diese dann an Brutaka einzusetzen. Diese waren damit einverstanden und halfen Hakann in der nächsten Zeit dabei.

Nachdem die Toa Inika auf Voya Nui angekommen und zwei von ihnen, Kongu und Nuparu, in die Piraka-Festung eingedrungen waren, kamen die Piraka und Brutaka hinzu, entdeckten die beiden Toa, griffen sie an und besiegten sie schnell. Doch dann wurde eine der Wände des Raumes gesprengt und die vier anderen Toa Inika kamen hindurch. Nun entbrannte eine gewaltige Schlacht, zu deren Ende Hakann, die Zamorkugel mit Vezoks Kraft auf Brutaka abfeuerte, wobei Thok noch rechtzeitig eingriff, um auch etwas von der Kraft auf sich übertragen konnte. Nun verbündeten sich die beiden und besiegten die restlichen Piraka und die Toa Inika.

Als diese wieder aufgewacht waren, verbündeten sie sich gegen Thok und Hakann und folgten den beiden, die begonnen hatten, gegeneinander zu kämpfen. Als sie sie gefunden hatten, griffen sie sie an und Hewkii feuerte schließlich eine weitere spezielle Zamorkugel ab, die den Effekt der ersten rückgängig machen sollte, während Thok und Hakann gerade ihre Kraft benutzten, um die Angreifer zu besiegen, was ihnen gerade noch gelang, bevor sie getroffen wurden.

Als die Piraka wieder aufwachten, traten in eine zur Kammer des Lebens führende Höhle ein, die während den Kampf freigelegt worden war. In einer Kammer, der Zone der Albträume trafen sie auf Irnakk, einen Skakdi-Dämon, der alle außer Zaktan besiegte, der schließlich erkannte, dass Irnakk nur eine Illusion war, woraufhin diese verschwand. Im nächsten Raum, in den die sechs kamen, wurden sie alle in je einen Steinkanister, in dem je ein Schalter war, eingesperrt nun ertönte die Stimme eines Großen Wesens, das ihnen erklärte, dass sie, wenn sie ihre Schalter alle gleichzeitig betätigten, alle freikommen würden, wenn aber einer seinen vor den anderen betätigte, nur dieser den Raum unbeschadet verlassen dürfe. Reidak entschied nun, die anderen auszuliefern und allein weiterzugehen und betätigte seinen Schalter vor den anderen. Jedoch war das nur ein Test des Großen Wesen, um festzustellen, ob sie zusammenhielten, oder einander lieber tot sehen wollten, weshalb alle sechs Piraka in mutagenes Wasser geworfen wurden. Jedoch fand Vezok einen Ausweg und die Piraka gingen weiter. In der nächsten Kammer war ein Lavafluss über den eine Brücke führte. Als sie die andere Seite erreicht hatten, kamen auch die Toa Inika in den Raum, wurden jedoch wieder aufgehalten, da Kongu mit seinen Luftkräften die Brücke zum Einsturz brachte. Als die Piraka nun schließlich die Kammer des Lebens erreichten, waren sie sehr überrascht Vezon dort anzutreffen, der mit der Maske des Lebens verschmolzen und an eine vergrößerte Fenrakk-Spinne gekettet worden war. Avak sperrte die beiden sofort in einem seiner Käfige ein und die Piraka fragten Vezon, was sie tun sollten, damit er ihnen die Maske gab, der antwortete, sie könnten Vezok umbringen. So hielt Hakann sofort Vezok fest, der dessen mentale Kräfte kopierte und damit Avak attackierte, der die Konzentration verlor und somit Vezon befreite. Dieser benutzte dann den Speer der Fusion, um Vezok und Reidak zu der Piraka-Fusion zu verbinden, die die restlichen Piraka schnell besiegte. Danach trennte Vezon die beiden wieder, die ebenfalls bewusstlos wurden.

Als die Piraka dann wieder aufwachten, sahen sie, dass die Toa Inika Vezon besiegt und die Maske des Lebens an sich genommen hatten. Doch dann schlug Kardas, der verwandelte Fenrakk, ihnen die Kanohi aus der Hand und diese begann an die Oberfläche zu fliegen, wohin ihr die Toa folgten. Als dann die Piraka ebenfalls an der Oberfläche angekommen waren, sahen sie, dass die Maske ins Meer geflogen war und das nicht einmal Hahli, eine Toa des Wassers, sie wiederholen konnte. Nun wollten die Piraka erneut angreifen, taten dies aber nicht, da sie bemerkten, dass neben den Toa Inika auch noch die Toa Nuva, Axonn und ein ihnen unbekanntes Wesen, das den bewusstlosen Brutaka hielt, an der Küste waren. So beschlossen sie, auf eine günstigere Gelegenheit zu warten.

Mutation und Verschmelzung

Später folgten die Piraka den Toa Inika durch Die Kordel in den Ozean, wo sie durch das Gruben-Mutagen zu aal-artigen Wesen mutierten. Danach trafen die auf einige Zyglak, die sie umbrachten, und schließlich auch auf die Toa Mahri, die verwandelten Toa Inika, die sie angriffen, jedoch dann vom Orden von Mata Nui gefangen genommen und auf Daxia in einem Wassertank eingesperrt wurden. Einige Zeit später wurde einer von ihnen, Zaktan, auf eine neue Mission geschickt.

Als dann Teridax das Matoranische Universum übernommen hatte, ließ er Daxia von seinen Truppen überrennen, was die Piraka noch überlebten. Danach wurden sie von einigen anderen Skakdi zurück nach Zakaz gebracht, wo sie zusammen mit einem Vortixx, einem Mitglied von Sidoraks Spezies und einem Zyglak in Energiegeladene Protodermis geworfen wurden. All diese Wesen verschmolzen nun zu der Skakdi-Fusion.

Persönlichkeit

Reidak war ein Schlägertyp, dessen Intelligenz man aber auf eigene Gefahr unterschätzte. Er war muskelbepackt, ungeduldig und ein harter Gegner im Kampf, denn er hatte die Fähigkeit, sich nach Niederlagen anzupassen, sodass er nicht zweimal auf dieselbe Art und Weise besiegt werden konnte. Er genoss es sinnlose Zerstörung anzurichten, was Avak oft irritierte. Er brauchte sehr viel Bewegungsfreiheit, was seine Abneigung gegen Avak vergrößerte, da dieser Gefängniszellen erschaffen konnte, aus denen Reidak nicht entkommen konnte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Reidak besaß einen Infrarot- und Wärmebildblick, und in Kombination mit einem anderen Skakdi besaß er Erdkräfte. Zudem war der Skakdi mit einer Kombiwaffe aus Bohrer und Kreissäge bewaffnet, die den Boden bei Kontakt in Treibsand verwandeln konnte. Auf Voya Nui trug er einen Zamor-Kugelwerfer.

Reale Welt

  • Das Set 8900 Reidak wurde im Frühjahr 2006 verkauft und enthielt 41 Teile. Darunter waren auch ein Leuchtstein für die Augen, eine Kreissäge, ein Zamor-Kugelwerfer mit vier Zamor-Kugeln und eine externe Wirbelsäule.

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links