Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Onewa

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ich weiß nicht wer du bist, oder was du zuvor getan hast. Aber du bist nie etwas wie mir begegnet. Spüre meine Macht und scheitere!
— Onewa, Maze of Shadows
Onewa
Onewa Matoraner.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Po-Matoraner
Maske:
Komau
Beruf:
Bildhauer
Onewa Metru.jpg
Toa Metru
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Metru
Element:
Stein
Ausrüstung:
Proto-Haken
Maske:
Große Komau
Onewa Hordika.jpg
Toa Hordika
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Hordika
Element:
Stein
Ausrüstung:
Klauenkeulen
Onewa Turaga.jpg
Turaga
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Turaga
Element:
Stein (minimal)
Ausrüstung:
Steinhammer
Maske:
Edle Komau
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Onewa war ein po-matoranischer Bildhauer, der von Toa Lhikan auserwählt wurde sich in einen Toa zu verwandeln. Toa Onewa war der Toa des Steins im Team der Toa Metru und kurzzeitig ein Toa Hordika. Er wurde einer der Turaga von Mata Nui und Metru Nui vor der Übernahme des Universums durch Teridax.

Biographie

Als Matoraner

Bevor er zum Toa wurde, war er ein Steinmetz in Po-Metru. Eines Tages brachte ihn Toa Lhikan einen Toa-Stein vorbei. Die Wegbeschreibung auf der Karte, die bei dem Stein gewesen waren, führten Onewa schließlich zum Großen Tempel in Ga-Metru, wo er die fünf anderen von Lhikan ausgewählten Matoraner traf. Schließlich steckten sie alle ihre Toa-Steine in den Suva und verwandelten sich daraufhin in Toa.

Als Toa Metru

Erste Abenteuer

Onewa findet die Disk

Vakama hatte kurz darauf eine Vision, in der er die Zerstörung von Metru Nui sah. In dieser Vision erzählte ihm Lhikan, dass er die großen Disks finden musste um das Herz von Metru Nui zu retten. Onewa und Matau waren skeptisch und wollten nicht auf den Anführer der Gruppe hören, aber Nokama überzeugte sie. Onewa machte sich daraufhin auf die Suche nach Ahkmou, da er einer der sechs Matoraner war, die wussten wo die großen Disks versteckt waren. Allerdings war Ahkmou, und das fand Onewa schon bald heraus, ein Verräter, der die Stadt an die Dunklen Jäger verraten wollte. Aber da Ahkmou der einzige Matoraner war, der wusste wo die Disk von Po-Metru war, musste er ihm vertrauen. Onewa und Vakama, die zusammen in einem Team auf der Suche nach den Disks waren, fanden dann die Disk von Po-Metru und anschließend auch von Ta-Metru. Dann trafen sich die Toa in Ta-Metru und gingen in den Großen Ofen, wo sich die Hauptwurzel der Morbuzakh eingenistet hatte. Mit hilfe der großen Disks schafften sie es die Wurzel zu zerstören und die Morbuzakh von Metru Nui zu vertreiben.

Wenig später kam der Onu-Matoraner Nuparu zu ihnen und erzählte ihnen, dass es in den Archiven eine Überflutung gäbe. Die Toa gingen in die Archive und begeneten dort einem Rahkshi und der weiblichen, gestaltwandelnden Rahi Krahka. Der Rahkshi wurde schnell von ihnen besiegt. Doch Krahka nahm alle Toa, außer Nokama, gefangen. Nokama befreite die anderen Toa und sie reparierten das Loch in den Archiven, daraufhin kehrten sie an die Oberfläche zurück. Dann gingen sie ins Kolosseum um sich von den Matoranern feiern zu lassen.

Die Große Katastrophe

Die sechs Toa kamen schon bald im Kolosseum an und wollten Turaga Dume die Großen Disks als Zeichen ihrer Würdigkeit als Toa übergeben, doch Dume verweigerte ihre Gaben und unterstellte sie einer Prüfung. Die Toa versagten in dieser Prüfung, woraufhin Dume sie von den Vahki festnehmen lassen wollte. Ein Tornado in der Mitte des Feldes entstand und saugte Whenua, Nuju und Onewa ein. Die anderen drei Toa Metru konnten fliehen. Die drei Toa wurden dann in das Gefängnis der Dunklen Jäger gesperrt.

Gerade als die Toa aufgeben wollten aus ihrem Gefängnis zu fliehen, tauchte ein Turaga auf, der ihnen neuen Mut machte. Er stellte ihnen mehrere seltsame Aufgaben, wodurch sie ihre jeweiligen Maskenkräfte herausfanden. Durch Nuju´s Maskenkraft konnten sie dann aus dem Gefängnis fliehen. Whenua leitete die Toa und den Turaga dann durch die Archive, bis sie auf die anderen Toa stießen. Gemeinsam fanden sie heraus, dass Teridax in wirklichkeit die Stadt regierte und sich als Turaga Dume ausgab. Dann wurden sie von Vahki angegriffen, konnten sich aber retten.

Daraufhin gingen sie zum Kolosseum und fanden dort heraus, dass Teridax alle Matoraner in Matoraner-Kapseln gesteckt hatte. Dann schläferte Teridax Mata Nui ein, während die Toa flohen. Auf ihrer Flucht wurden sie von Krekka und Nidhiki angegriffen. Krekka griff Onewa an, doch er befahl ihm, mit seiner Komau, Nidhiki anzugreifen. Dann wurden die zwei, und Nivawk, von Teridax absorbiert. Später kämpften die Toa gegen Teridax und sperrten ihn in einem Toa-Siegel ein.

Die Große Reise

Die Toa benutzten das Luftschiff "Die Lhikan" um durch die große Barriere zu reisen. Auf ihrem Weg gerieten die Toa in kochend heißes Wasser. Nachdem Nokama in das Wasser getaucht war, um nach den Matoraner-Kapseln zu sehen, und Nuju ihr aus Sorge gefolgt war, gerieten die Toa in einen Strudel, dem sie jedoch entkommen konnten. Dann wurden sie von einigen Vahki Nuurakh angegriffen wurden, die sie jedoch besiegen konnten. Danach begegneten sie einigen uralten unterwasser-Rahi. Sie wurden von einigen Kralhi entführt und eingesperrt, wobei sie das Bewusstsein verloren.

Nachdem die Toa wieder erwachten schaffte es Vakama zu fliehen. Whenua erzählte den anderen daraufhin wer Mavrah war, und dass er nach einem gescheiterten Experiment verschwunden war. Die Toa konnten schließlich entkommen und die Kralhi besiegen. Danach brach ein Kampf aus, bei dem Onewa ins Meer hinausgespült wurde, Whenua wollte ihm folgen und ihn retten, verlor dabei jedoch sein Bewusstsein. Onewa versuchte Mavrah davon zu überzeugen den Kampf zu beenden, da seine geliebten Rahi starben und Whenuas Leben auf dem Spiel stand. Mavrah wollte den Kampf beenden, wurde jedoch in das Meer gestoßen und ertrank. Die Toa kehrten zu ihrem Fahrzeug zurück und führten ihre Reise fort und zerstörten den Tunnel.

Onewa fand ein Netz aus Tunneln, durch das sie nach Metru Nui zurückkehren konnten, doch als sie das tun wollten, wurden sie von dem Rahi Nui angegriffen. Er verletzte Nokama stark, und nur das Auftauchen der Karzahni-Pflanze konnte sie retten. Karzahni erklärte den Toa, dass sie ihr Energiegeladene Protodermis holen sollten, damit er Nokama heilte. Die fünf Toa fanden eine Kammer, und Onewa wurde von einem Krana-Kraata-Hybrid angefallen, der ihm eine Vision von den Visorak gab. Er erzählte seinen Toa-Geschwistern von der Vision. Sie fanden schließlich die Energiegeladene Protodermis und brachten sie der Karzahni-Pflanze, welche sie benutzten wollte, aber von ihr zerstört wurde.

Die Toa bauten ein Fahrzeug um nach Metru Nui zurückzukehren, das sie über Wasser hielten, indem sie die Überreste der Karzahni-Pflanze benutzten, wobei sie jedoch nicht bemerkten, dass die Pflanze weiterwuchs. Die Toa gerieten dann in einen Sturm und wurden an die Küste Le-Metrus geschwemmt, wo sie von den Überresten des Fahrzeugs begraben wurden. Nachdem sie sich befreit hatten, wollte Vakama sie zum Kolosseum führen. Whenua und Matau erkundeten die Gegend. Nachdem Whenua zurückkehrte berichtete er den Toa, dass die Vahki stärker waren und Matoranisch sprachen. Onewa vermutete, dass die Vahki schon immer Matoranisch gesprochen hatten, jedoch so schnell, dass man sie nicht verstehen konnte, und dass ihre Sprachfähigkeit durch die Große Katastrophe verlangsamt worden war, sodass man sie nun verstehen konnte. Die Toa beschlossen daraufhin, sich in eine Teststrecke von Le-Metru zurückzuziehen.

Dort angekommen fand Whenua einen Kokon und erzählte den anderen Toa davon, dabei wurden sie jedoch von einem Schallwesen angegriffen, das alle ihre Angriffe mit lauten Schallwellen erwiederte. Die Toa schlossen das Wesen dann in einer Zelle aus Erde, Stein und Eis ein. Matau absorbierte die Luft und Nuju sperrte das Wesen in einem Eisblock ein, den er zerstörte. Während ihrer weiteren Reise erzählte Whenua ihnen von den Visorak. Dann wurden sie von einem mutierten Lohrak angegriffen und Nokama wurde, zusammen mit Onewa, in die Archive geworfen. Dort wurden sie von Visorak angegriffen, jedoch von einem fremden gerettet. Die Toa konnten ihre Angreifer besiegen und gingen in die Archive, dort fanden sie einen verwundeten Flammenbären, den sie mit ihren Toa-Kräften heilten. Dann führte Vakama sie zum Kolosseum, wo sie in die Falle der Visorak traten.

Als Toa Hordika

Toa Hordika Onewa

Durch die Rhotuka-Rotoren der Visorak wurden sie bewegungsunfähig gemacht und weggebracht. Dann wurden sie in Kokons versponnen und verwandelten sich durch das Hordika-Gift in Toa Hordika. Dadurch wurden sie zu groß für ihre Kokons und fielen in die Tiefe, doch die Rahaga fingen sie auf und ließen sie an einem sicheren Ort frei. Dann erzählte ihnen Norik, der Anführer der Rahaga, was mit ihnen passiert war und dass nur Keetongu ihre Verwandlung rückgängig machen konnte. Die Toa fanden es aber wichtiger zuerst eine Lösung zu finden, wie sie die Matoraner nach Mata Nui bringen konnten.

Die Toa entschieden, dass Toa Onewa und Rahaga Pouks nach Po-Metru gehen, und nach Disks der Levitation suchen sollten damit sie die Matoraner per Luftschiff evakuieren konnten. Während sie einen Tunnel untersuchten fanden sie eine Kammer die sich als Makutas Versteck entpuppte. Dort fand er Aufzeichnungen, die besagten, dass die Toa nie dazu bestimmt waren Toa zu werden. Onewa untersuchte die Kammer trotzdem weiter.

Vor der Kammer fand Pouks heraus, dass ein Schlange in wirklichkeit Krahka war. Sie setzten sich mit ihr auseinander. Weil eine Truppe Visorak nach Le-Metru ging sollten sie mit ihr nach Ta-Metru zu einem "Freund" kommen, der sich als Tahtorak entpuppte. Krahka verwandelte sich in ein Ebenbild von Onewa und das Team ging nach Le-Metru wo sie sich mit den Toa Hordika und Rahaga trafen.

Vakama erzählte Onewa später von den Makoki-Steinen und der Kanohi Avohkii. Onewa suchte dann das zweite Teil des Makoki-Steins, wurde dabei allerdings von einem Tentakel angegriffen und beinahe getötet, doch Whenua rettete ihn. Die Toa fanden alle Makoki-Steine und schließlich auch die Avohkii, doch sie leuchtete so hell, dass sie die Visorak anlockte. Deshalb sperrte Onewa sie in einem Steinklumpen ein.

Dann wurde Onewa Zeuge eines Kampfes zwischen dem Tahtorak und dem Zivon. Er kämpfte dann, zusammen mit den anderen um einen Turm, der von den Visorak als Basis erbaut worden war. Zusammen mit Matau, kämpfte Onewa gegen einige Visorak Oohnorak, die beiden konnten die Visorak jedoch nicht vertreiben. Nachdem das Tahtorak, Krahka und Zivon in das Feld der Schatten verschwunden waren war er mit Wut erfüllt und begrub die Kahgarak-Spinne, die dafür verantwortlich war, unter einer Tonne Stein. Später wurde er, zusammen mit Onewa, von einigen Oohnorak in eine Ecke gedrängt, doch sie wurden von Vakama gerettet, der das Dach über den Visorak schmolz. Die Toa schlossen die Visorak danach in dem Turm ein und konnten sie so besiegen. Nachdem sie alle Visorak aus dem Turm vertreiben hatten, benutzten sie ihn als Basis und Norik zeigte ihnen, wie sie den Turm mit Elementarer Energie aufladen konnten.

Onewa war sehr von der Nachricht verwirrt die er auf der Tafel in der Kammer gelesen hatte. Dann erzählte er den anderen davon und sie wurden alle von Zweifeln befallen. Mit diesen schlechten Aussichten konfrontiert, gab Vakama seinen Emotionen nach und schloss sich Roodaka an. Die Toa beschlossen daraufhin, dass es wichtiger sei Vakama zu helfen und gingen deshalb zum großen Tempel. Die Toa bewachten diesen, während die Rahaga nach Hinweisen von Keetongu suchten. Der Große Tempel wurde in dieser Nacht von Vakama überfallen und fünf der Rahaga, Norik wurde zurückgelassen, wurden entführt. Dann gingen die fünf Toa Hordika und Norik nach Ko-Metru. Dort fanden sie Keetongu, der sich allerdings nicht dazu bereiterklärte die Toa zurückzuverwandeln, sondern ihnen lediglich beim Kampf beizustehen.

Dann gingen die zum Kolosseum und wurden von Vakama angegriffen. Er hetzte die Visorak auf sie, aber sie benutzten ihre Rhotuka-Rotoren um vor ihnen zu fliehen. Matau erinnerte Vakama daran, zu wem er gehörte, woraufhin sich Vakama wieder den Toa anschloss. Die Toa griffen Roodaka mit ihren vereinten Kräften an und besiegten sie. Dadurch wurde der Protodermiskäfig, indem Teridax eingesperrt war, geöffnet, da Roodaka einen Teil davon an sich trug. Danach heilte Keetongu die Toa von dem Hordika-Gift. Später beluden sie die Luftschiffe mit den restlichen Matoraner-Kapseln und flogen nach Mata Nui. Dort gaben sie ihre Kräfte her um die Matoraner zu erwecken und verwandelten sich in Turaga.

Als Turaga

Mata Nui

Turaga Onewa

Er wählte den Standort von Po-Wahi als idealen Standort des Dorfes Po-Koro. Onewa war in Po-Koro als Schiedsrichter bekannt, weil seine Entscheidungen nie angezweifelt werden. Er erfand zusammen mit Whenua das Kolhii-Spiel. Die Matoraner Hewkii und Hafu waren immer an seiner Seite.

Dann brach eine Epedemie in Po-Koro aus. Während dieser Seuche verbrachte Onewa die meiste Zeit damit Betten für die Kranken Matoraner zu schnitzten. Takua fand heraus, dass es an den Komet-Kolhii-Bällen lag, doch Onewa wusste, dass die Po-Matoraner dies nicht glauben würden. Als schickte er Takua los die Quelle der infizierungen der Kolhii-Bälle zu finden. Er fand die Quelle auch, woraufhin die Po-Matoraner und Pohatu sie in die Hohe See warfen. Onewa gab Takua daraufhin einen Meißel, den er Nokama zeigen würde, dadurch würde sie ihn zum Chronisten ernennen.

Später erschienen die Bohrok und griffen Po-Koro an. Onewa wollte sie bekämpfen, doch er war zu schwach. Seine Kräfte waren so klein, dass die Pahrak nicht einmal bemerkten, dass er da war. Danach warnte er die Po-Matoraner und führte sie nach Ga-Koro als die Stadt von den Tahnok angegriffen wurde. Die Ga-Matoraner wollten die Bohrok bekämpfen, doch die Toa Mata besiegten die Bahrag und somit auch alle Bohrok-Schwärme.

Nach dem Sieg über die Bohrok-Kal und dem Wiederaufbau wählte Onewa Hewkii und Hafu als das Kolhii-Team von Po-Koro aus. Später wurde er zu dem Einweihungsspiel des Kolhii-Spielfeldes von Ta-Koro eingeladen. Er erlebte, wie Jaller die Maske des Lichts verlor, und wie sich Jaller und Takua auf die Suche nach dem siebten Toa machten. Er und die anderen Turaga trafen sich dann bei Kini-Nui und erlebten mit, wie Takanuva Teridax besiegte und das Tor nach Metru Nui erneut öffnete. Dann kehrten sie in ihre alte Heimat zurück.

Rückkehr nach Metru Nui

Als die Matoraner, Turaga und Toa zurück nach Metru Nui gingen trafen sie dort Dume wieder. Die Reperaturen dauerten nicht lang, denn der Stab von Artakha half dabei. Dume erzählte den Toa und Turaga, dass Mata Nui nicht einfach nur schlief, sondern im Sterben lag. Der einzige Weg ihn retten zu können wäre die Kanohi Ignika, die sich Voya Nui befand. Die Toa Nuva sollten die Maske finden und Mata Nui retten. Dazu begaben sie sich in Toa-Kanister.

Nachdem die Toa Mahri zurückkehrten, allerdings ohne Matoro, der sich geopfert hatte um Mata Nui zu retten, erstellte Onewa eine große Statue zu ehren Matoros. Die Toa Hagah und die Toa Mahri überzeugten die Turaga später von ihrem Plan die Toa Hagah unter das Kolosseum gehen zu lassen um Teridax zu folgen. Später kam der Orden von Mata Nui nach Metru Nui um die Stadt zu einem Kriegsort gegen die Bruderschaft der Makuta zu machen. Die Bewohner weigerten sich allerdings den Orden auf die Insel zu lassen, und so wurden die Turaga eingesperrt.

Als Teridax dann im Kampf mit Mata Nui starb, wanderte auch Onewa auf das nun wiedervereinte Spherus Magna aus.

Teridax' Herrschaft

Die Toa Nuva schafften es Mata Nui zu erwecken und kehrten schon bald nach Metru Nui zurück. Dort feierten die Bewohner eine Siegesfeier für die Toa, doch diese wurde unterbrochen als sich die Sterne zu der Kanohi Kraahkan formten und Teridax zu ihnen sprach. Danach flohen die Bewohner in die Archive, denn die Oberfläche wimmelte schon bald von Rahkshi. In den Archiven fanden die Turaga Krahka, die ihnen von einem alten Tunnel erzählte, der zum Hafen führen sollte. Später wurden die Turaga in das Kolosseum gesperrt und Ahkmou nahm ihren Platz ein.

Persönlichkeit

Onewa Hordika als Set

Als Matoraner war Onewa ein begabter po-matoranischer Steinmetz aus Metru Nui. Onewa war ein eher lockerer Typ, der eine Rivalität mit einem Kollegen Ahkmou pflegte. Er lebte nur für die Gegenwart und dachte, nur die Po-Matoraner verrichteten „echte Arbeit“. Für vergangenheitsbesessene Archivare, sternedeutende Gelehrte und Ta-Matoranische Schmiede (die er gerne „Funkenspucker“ nannte) hatte er nur wenig übrig.

Später verwandelte sich Onewa in den Toa Metru des Steins. Toa Onewa war wagemutig und tapfer, aber es war nicht immer leicht, mit ihm zurechtzukommen. Er riss gerne Witze und machte Scherze, wobei Vakama und Whenua seine Lieblingsopfer waren und seinen Humor häufig zu spüren bekamen. Wie Matau konnte auch Onewa die aufregende Seite des Daseins als Toa sehen, aber er wusste auch, dass es ein ernstes Geschäft war.

Onewas natürlicher Mangel an Geduld wurde durch seine Verwandlung zum Toa Hordika nur noch verschlimmert. Seine erstbeste Antwort auf jedes Problem war, einen Felsbrocken darauf zu werfen. Er musste erkennen, dass die ideale Lösung irgendwo zwischen seinen alten, waghalsigen Plänen und seiner neuen, wilden Vorgehensweise lag.

Da Onewa als Toa so viele Streitereien provoziert hatte, konnte er sie als Turaga geschickt schlichten. Während er einst nur für die Gegenwart gelebt hatte, hatte Turaga Onewa nun auch den Nutzen des Wissens und Bewusstseins über Vergangenheit und Zukunft erkannt. Für seine fairen Schlichtungen von Streitigkeiten bekam er in seinem Dorf den Spitznamen „der Schiedsrichter.“ Seine Entscheidungen wurden auch nie in Frage gestellt. Wie alle Bewohner von Po-Koro konnte sich Onewa flink und behände über felsigen Boden bewegen.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Toa Metru Onewa konnte scharfkantige Steinsäulen aus dem Boden hervorbrechen lassen, Steinhände erschaffen, um Feinde zu packen, oder Steinwände um ein Ziel herum zu formen. Er hatte auch die Fähigkeit, Stein durch Willenskraft zu zerschmettern, eine Kraft, die er während des Kampfes gegen die Entität der Energiegeladenen Protodermis effektiv zum Einsatz gebracht hatte. Seine Toa-Werkzeuge waren zwei Proto-Haken und seine Maske war die Kanohi Komau, die Große Maske der Gedankenkontrolle.

Als Toa Hordika trug Onewa zwei Klauenkeulen, mit denen er seine Rhotuka-Rotoren aufladen konnte, und sein Rhotuka-Werfer auf dem Rücken feuerte Rotoren ab, die seine Elementarkraft des Steins in sich bargen.

Als Turaga trug Onewa einen Steinhammer, mit dem er Steine bearbeiten kann, und seine Maske war die Kanohi Komau, die Edle Maske der Gedankenkontrolle.

Reale Welt

Turaga Onewa am Po-Suva
  • Das Set 8542 Onewa wurde im Jahr 2001 verkauft. Das Set enthielt 30 Teile und verfügte über einen Mechanismus, durch den man Onewas rechten Arm auf- und abbewegen konnte. Man konnte Onewa mit dem Set Pohatu zu einem Dikapi kombinieren.
  • Das Set 8604 Toa Onewa wurde im Jahr 2004 verkauft. Das Set bestand aus 46 Teilen. Onewas Proto-Haken konnten durch Verbindungen an seinem Rücken befestigt werden. An seinem Rücken befand sich ein Rad, wenn man dieses Rad drehte bewegten sich seine Arme. Man konnte das Set mit den Sets Matau und Vakama kombinieren um ein Kralhi zu bauen. Ebenso konnte man ihn mit den anderen fünf Toa Metru kombinieren um Krahka zu bauen.
  • Das Set 8739 Toa Onewa wurde im Jahr 2005 verkauft. Dieses Set enthielt 48 Teile, darunter ein Rhotuka-Werfer und zwei Rhotuka-Rotoren. Der rechte Ellenbogen konnte durch ein Zahnrad bewegt werden. Das Set konnte mit dem Set Matau zu einem Felsraptoren kombiniert werden. Mit Nokama und Nuju konnte es zu einem Frostelus kombiniert werden.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Siehe auch

Externe Links