Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Mantax

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Das erste Mal, als ich Pridak folgte, wurde ich in die Grube verbannt. Das zweite Mal, wurde meine Behausung von einer matoranischen Stadt zerstört. Ich frage mich, wie er mein Leben jetzt zerstören möchte.
— Mantax, City of the Lost
Mantax
Mantax.jpg
Barraki
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Team/Gruppierung:
Liga der Sechs Königreiche (früher); Barraki
Fähigkeiten/Kräfte:
Elektrische Felder spüren
Ausrüstung:
Zangen, Polypenwerfer (früher)
Status:
Aktiv

Mantax war ein Mitglied der Liga der Sechs Königreiche, das in die Grube verbannt wurde.

Biographie

Liga der Sechs Königreiche

Während seiner Zeit als Mitglied der Liga der Sechs Königreiche beherrschte Mantax den Hauptteil des Matoranischen Universums. Mantax war sehr verschwiegen und teilte nur selten Informationen über den Zustand seines Reiches. Er handelte oft mit Metru Nui und Xia, ohne den anderen Mitgliedern der Liga davon Bescheid zu sagen. Er war bei einem Treffen der Barraki mit der Bruderschaft der Makuta anwesend, bei dem sie von den Makuta forderten, dass sie die Liga mit Rahi für den Krieg versorgten. Nachdem die Barraki versuchten, Mata Nui zu stürzen, wurden sie von der Bruderschaft besiegt. Teridax wollte die sechs Herrscher töten lassen, doch bevor das geschehen konnte, wurden sie von Botar in die Grube teleporitert.

Mantax sucht nach Beweisen.

Mantax und die anderen Barraki verweilten 79.000 Jahre in dem Gefängnis der Grube. Während dieser Zeit kam Mantax zu dem Beschluss, dass einer der Barraki den Rest an die Makuta verraten haben musste. Während der Großen Katastrophe wurde die Grube zerstört und ihr Wächter getötet, wodurch die Barraki fliehen konnten. Die Gefangenen flüchteten in die schwarzen Gewässer, die die Grube umgaben und wurden von den Gruben-Mutagenen in Wasseratmer verwandelt.

Nachdem die Barraki sich selbst als Herrscher der Unterwasserwelt ernannten, begann Mantax, die Überreste der Grube nach Beweisen zu durchsuchen, die bewiesen, dass einer der Barraki ein Verräter war. Mantax verspeiste einmal eine Brut von Kalmahs Meerespolypen, woraufhin der rote Barraki es jedem anderen verbot, seine Okto-Höhle zu betreten.

Die Maske des Lebens

Die Barraki erfuhren von Kalmah, dass die Kanohi Ignika gesunken war. Pridak befahl den Barraki, nach der Maske des Lebens zu suchen, die in der Lage war, ihre Mutationen rückgängig zu machen. Mantax ging daraufhin wieder in die Grube, um nach Beweisen zu suchen. Takadox und Kalmah waren ihm gefolgt und die drei wurden in der Grube eingesperrt, als ein gewaltiger Brocken den Eingang verschloss. Dann wurden sie von einigen Zyglak, die in dem ehemaligen Gefängnis lebten, angegriffen. Nocturn befreite sie aus Versehen und besiegte die Zyglak.

Als die Barraki einen Po-Matoraner, Dekar, sahen, der die Maske des Lebens an sich nahm, nahmen sie die Verfolgung auf und folgten ihm bis in eine Höhle, in der er die Maske zerstören wollte. Aus Not vergrößerte die Maske einen Giftaal, der daraufhin Mahri Nui angriff. Nachdem es Pridak gelang, dem Po-Matoraner die Maske abzunehmen, strahlte diese einen gewaltigen Lichtstrahl aus, der die Barraki wegschleuderte.

Nachdem die Barraki wieder bei Bewusstsein waren, gingen sie zu den Luftfeldern, wo sie die Toa Mahri trafen und gefangen nahmen. Als die Barraki im Besitz der Maske waren, beschlossen sie, diese Nocturn zu übergeben, da sie einander nicht trauten. Später suchten die Barraki nach Nocturn, der die Maske jedoch verloren hatte. Zur selben Zeit brachen die Toa aus ihren Gefängnissen aus, wodurch die Barraki glaubten, sie hätten die Maske gestohlen. Mantax verfolgte Hahli und griff sie an. Am Ende des Kampfes trafen die beiden eine Vereinbarung und er machte sie zum Leutnant seiner Armee aus Tiefseerochen.

Mantax mit der Ignika

Später trafen die zwei auf den eigentlich schon lange toten Grubenwächter Hydraxon, der dabei war, die Kanohi Ignika zu zerstören. Hahli vereitelte Hydraxons Versuch aber. Die beiden kämpften und schließlich gelangte die Ignika in den Besitz von Mantax. Die Maske verfluchte Mantax und sorgte dafür, dass allen Wesen in seiner Nähe die Energie ausgesaugt wurde, wodurch er nicht von Hahli oder Hydraxon angegriffen werden konnte. Mantax berief dann ein Treffen der Barraki in den Zähnen des Messerwals ein.

Als sich die Barraki versammelt hatten, zeigte Mantax der versammelten Gruppe eine Passiertafel der Bruderschaft, wodurch einer von ihnen als Verräter enttarnt wurde. Ihr Treffen wurde durch den Kampf zwischen Hydraxon und einem Maxilos, in dem Teridax steckte, unterbrochen. Takadox griff während dem Erdbeben Mantax an, wodurch er sich als der Informant der Bruderschaft entlarvte. Mantax verlor die Maske des Lebens durch Jaller. Als Mantax dem Toa des Feuers folgen wollte, brachte dieser das Wasser um ihn herum zum kochen, wodurch er das Bewusstsein verlor.

Mantax in den Comics

Die Barraki schlossen sich zusammen, um gegen den Maxilos-Roboter zu kämpfen, der sich als Teridax zu erkennen gab. Mantax gab nach einem kurzen Kampf, zusammen mit den anderen Barraki, vor, besiegt zu sein. Dies verschaffte ihren Armeen Zeit, sich zu versammeln und den Meister der Schatten anzugreifen. Während des Kampfes wurde der Maxilos-Roboter zerstört.

Danach verfolgten sie die Toa Mahri, die immer noch die Maske des Lebens besaßen. Die sechs Toa zerstörten die Kordel, die Mahri Nui mit Voya Nui verband. Dann wurden die Toa von den Barraki verfolgt, die versuchten, die Maske des Lebens in ihre Gewalt zu bringen. Die Barraki benutzten ihre Armeen, um die Ignika zu bekommen. Bevor sie jedoch erfolgreich sein konnten, nahm Matoro die Maske an sich. Jaller bereitete sich vor, eine Nova-Explosion zu erstellen, die sie alle töten würde, um Matoro Zeit zu geben, Mata Nuis Leben zu retten. Die Toa wurden dann jedoch durch Matoros letzten Wunsch nach Metru Nui zurückteleportiert.

Später fand Mantax den Helm des echten Hydraxon und gab ihn Pridak.

Krieg gegen die Bruderschaft

Kurze Zeit später wurden alle Barraki wieder von Hydraxon gefangen genommen. Der Orden von Mata Nui gab Hydraxon später den Befehl, die Barraki vor eine Wahl zu stellen: entweder schlossen sie sich dem Orden im Krieg gegen die Bruderschaft der Makuta an oder sie erlitten eine schlimmere Strafe, als sie es ohnehin schon taten. Pridak stimmte im Namen der Barraki zu.

Mantax begleitete Kalmah, auf Pridaks Befehl hin, nach Xia, wo sie dem Umschatteten ein Bündnis der dunklen Jäger mit den Barraki vorschlugen. Nachdem das Bündnis geschaffen wurde, erstellte Mantax eine neue Legion. Die Barraki planten, Metru Nui anzugreifen, nachdem der Umschattete seine Viren auf Teridax freigesetzt hatte. Der Umschattete verschwand jedoch und ihr Abkommen wurde nicht erfüllt.

Später wurde Mantax' Mutation von Mata Nui rückgängig gemacht, der die Kanohi Ignika benutzte, um Spherus Magna zu vereinen, wohin Mantax auch floh.

Persönlichkeit

Mantax war einer der sechs Barraki der Liga der Sechs Königreiche. Mantax war der zurückgezogenste und mysteriöseste Barraki. Nach seiner Mutation in der Grube verbrachte er die meiste Zeit im Meeresboden vergraben, wobei einzig seine beiden Augen und Kopfstacheln zu sehen waren, da er auf vorbeischwimmende Beute wartete. War er nicht dort, so war er in der alten Grube und suchte nach dem Beweis, dass einer der Barraki ein Verräter war.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Mantax als Set

Mantax war üblicherweise still und hielt sich in den Schatten, da er es bevorzugte, den anderen Barraki nur Informationen zukommen zu lassen, wenn er es unbedingt musste. Wie er vor seiner Mutation aussah und welche Kräfte er damals besaß, ist unbekannt. Wer oder was zur Zeit der Liga der Sechs Königreiche in seiner Armee war, ist nicht bekannt, aber in der neuen Grube kommandierte er ein Heer aus Tiefseerochen, das sich jedoch nach seiner Gefangennahme auflöste.

Zu Mantaxs natürlichen Waffen nach seiner Mutation gehörten eine Zange, Kopfstacheln, die ein paralysierendes Gift erzeugten, sowie dick gepanzerte Schulterplatten und ein Tentakel auf seinem Hinterkopf, der als eine Art Blitzableiter funktionierte. In der neuen Grube trug er wie alle Barraki einen Polypenwerfer für die vampirischen Meerespolypen.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 11 AGILITÄT: 10
HÄRTE: 12 VERSTAND: 10

Reale Welt

  • Das Set 8919 Mantax wurde im Frühjahr 2007 als Teil der Barraki-Kanisterreihe verkauft. Das Set enthielt insgesamt 58 Teile, darunter zwei Polypen aus Gummi, die durch den ebenfalls enthaltenen Polypenwerfer aus Gummi verschossen werden konnten. Die beiden Polypen konnten ebenfalls auf Mantax' Schulter angebracht werden. Man konnte Mantax' Kieferzangen zusammendrücken. Das Set konnte mit den Sets von Ehlek und Carapar zu einer Gruben-Kriegsschildkröte kombiniert werden. Man konnte ihn ebenso mit Carapar, Matoro und Nuparu zu einem Manutri kombinieren. Eine dunkelsilberne Minifigur von Mantax erschien im selben Jahr in dem Set 8925 Barraki-Tiefseepartroulie und eine goldene Minifigur erschien in dem Set 8927 Toa-Tiefseeraupe.

Auftritte und Quellen

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links